Die Bandkeramische Siedlung Schwiegershausen ist ein jungsteinzeitlicher Siedlungsplatz der Bandkeramischen Kultur bei Schwiegershausen, einem Ortsteil von Osterode am Harz in Niedersachsen. Die um etwa 5200 v. Chr. bestehende Siedlung zählte zur ersten bäuerlichen Kultur in Mitteleuropa. In den 1990er Jahren wurde ein Langhaus der Siedlung archäologisch untersucht.

Fundstelle

Der Fundplatz liegt auf einer Geländekuppe in leichter Südhanglage nahe einem kleinen Gewässerlauf. Die Erhaltungsbedingungen für die Siedlungsreste waren günstig, da es in dem Bereich seit der Jungsteinzeit nur eine geringe Bodenerosion gab. Während es üblicherweise etwa 60 cm Bodenverlust sind, waren es hier an günstigen Stellen nur 20 cm Bodenabtrag. Dennoch war der jungsteinzeitliche Laufhorizont nicht mehr erhalten. Geschützt war die Fundstelle durch Erdschichten in Form mittelalterlicher Wölbäckern mit einer Höhe von bis zu 60 cm. Die Fundfläche diente im 20. Jahrhundert über Jahrzehnte als Weideland und blieb vom mechanisierten Ackerbau verschont. 1980 wurde das Gelände zu Acker umgebrochen.

Forschungsgeschichte

Hinweise auf die Siedlung ergaben sich 1980 nachdem zwei Heimatforschern aus Schwiegershausen auf einem Flurstück vorgeschichtliche Keramikscherben, Steingeräte und größere Mengen an Hüttenlehm fanden. Bei dem Material handelt es sich um Lehmverputz, der sich beim Brand eines Gebäude durch die Hitze rötlich verfärbt hat. Hüttenlehm gehört zum charakteristischen Fundmaterial an Standorten vorgeschichtlicher Gebäude. Bei einer Nachgrabung am Fundort auf einer Fläche von einem Quadratmeter stießen die Heimatforscher auf eine ungestörte Schicht aus Hüttenlehm und Holzkohle. Darüber hinaus fanden sich weitere Steingeräte und Keramikteile.

1981 nahm der ehrenamtlich Beauftragte für die archäologische Denkmalpflege im Landkreis Osterode eine weitere kleine Grabung vor. Dabei wurden eine 20 cm starke Schicht aus Hüttenlehm und Bodenverfärbungen festgestellt. Baustrukturen konnten nicht erkannt werden. In den folgenden Jahren wurden auf einem zwei Hektar großen Areal Keramiken, Steingeräte und Fragmente von Mahlsteinen gefunden. Archäologen gingen daher nicht von einem einzelnen Gebäude, sondern einer Siedlung aus.

1993 wurde bei einer Begehung festgestellt, dass die Bodenreste auf dem Acker einer zunehmenden Zerstörung durch das Pflügen ausgesetzt waren. Steingeräte, Keramik und Hüttenlehm waren durch die Bodenbearbeitung bereits an die Oberfläche getreten. Wegen des drohenden Substanzverlustes unternahm das Institut für Denkmalpflege als Vorläufer des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege 1993 eine Rettungsgrabung auf einer Fläche von 150 m² vor, die 80 Befunde erbrachte. 1994 erfolgte eine weitere Grabung zur Freilegung der noch nicht erfassten Grundrissbereiche. Dabei wurden 181 Befunde gesichert. Botanische Untersuchungen ergaben, dass die Bewohner der Siedlung Einkorn, Emmer, Gerste, Lein und Hülsenfrüchte anbauten, was das Spektrum der typischen Kulturpflanzen der Linienbandkeramiker darstellt. Weitere Rückschlüsse auf die Ernährung lieferten gefundene Knochenreste von Schweinen und Rindern.

2014 wurde in Schwiegershausen eine Informationstafel zu den Ausgrabungen aufgestellt.[1]

Hausgrundriss

Bei der Ausgrabung von 1993 wurden zwei einst parallel stehende Häuser angeschnitten. Sie wiesen die für bandkeramische Häuser typische Ausrichtung Nordwest-Südost auf. Ein Gebäude wurde bei den Ausgrabungen 1993 und 1994 vollständig freigelegt. Es hatte die Ausmaße von 29 × 7,5 Meter und gehörte mit einer Fläche von 220 m² zu den bandkeramischen Großhäusern. Von dem Gebäude fanden sich die Pfostengruben von rund 130 Pfosten, die in sieben Reihen standen. Als Pfosten verwendeten die Erbauer meist runde Stämme. Die Pfostengruben hatten Tiefen bis zu 1,8 Meter unter der heutigen Oberfläche. Das Gebäude verfügte über zwei Eingänge, die sich in einer Giebelwand und in einer Längswand befanden. Die Wände bestanden aus Spaltbohlen mit einem Lehmverputz.

Nutzungsareale im Hausinneren konnten trotz der guten Erhaltungsbedingungen nicht erkannt werden. Zur Raumunterteilung gab es im Bereich des Eingangs an der Längswand eine Querwand. Hinweise auf den Standort der Feuerstelle und zur Aufstallung von Vieh ergaben sich nicht. Aufgrund von großen Mengen an Hüttenlehm und wenig ausgeprägten Abfallschichten in den hausbegleitenden Abfallgruben gehen die Archäologen davon aus, dass das Gebäude nicht lange bestanden hat und nach kurzer Zeit abgebrannt ist. Anschließend sind die Pfosten vermutlich zur Wiederverwendung herausgezogen und die Pfostengruben mit Brandschutt verfüllt worden.

Literatur

  • Stefan Flindt, Michael Geschwinde: Schwiegershausen, Lkr. Osterode a. H.: Ein seltener Hausgrundriss der bandkeramischen Kultur am westlichen Harzrand. in Archäologie in Deutschland, 1994
  • Michael Geschwinde, Stefan Flindt: Ein Haus aus der Steinzeit. Archäologische Entdeckungen auf den Spuren früher Ackerbauern in Südniedersachsen (= Wegweiser zur Vor- und Frühgeschichte Niedersachsens. 19 = Archäologische Schriften des Landkreises Osterode am Harz. 1). Isensee, Oldenburg 1997, ISBN 3-89598-398-5.
  • Anja Kaltofen: Am Ende war das Feuer. Die linienbandkeramische Siedlung bei Schwiegershausen. in Archäologie in Niedersachsen, 1998, S. 21–24
  • Anja Kaltofen: Die linienbandkeramische Siedlung von Schwiegershausen FStNr. 39, Ldkr. Osterode am Harz. (= Neue Ausgrabungen und Forschungen in Niedersachsen Band 24), 2003

Weblinks

Einzelnachweise

Koordinaten: 51° 41′ 27,2″ N, 10° 12′ 34,2″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.