Koordinaten: 48° 35′ 35″ N, 26° 58′ 44″ O

Karte: Ukraine
marker
Bakota
Magnify-clip.png
Ukraine

Bakota ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist ein abgegangenes Dorf in der Nähe von Kamjanez-Podilskyj in der Oblast Chmelnyzkyj, Ukraine. Das Dorf lag 55 km südöstlich von Kamjanez-Podilskyj am Dnister.

Geschichte und Sagen

Archäologische Ausgrabungen haben gezeigt, dass sich an den Ufern des Flusses Dnister viele heidnische Heiligtümer und Grabhügel mit Frauengräbern befanden. Das deutet auf eine Besiedlung dieser Gebiete seit prähistorischen Zeiten hin. Es gibt auch eine Legende von Buddhas Fußabdruck auf einem Stein, der sich heute auf dem Grund des Flusses Smotrytsch befindet.

Bakota wird erstmals in den Chroniken von 1024 erwähnt. Im 13. Jahrhundert war Bakota eine große Stadt im Fürstentum Halytsch-Wolodymyr und ein politisches und administratives Zentrum des Unteren Dnister. Im 12. Jahrhundert besaß Bakota eine Fläche von etwa 10 Hektar und eine Bevölkerung von etwa 2500 Personen.

Die erste Erwähnung des Höhlenklosters erschien im Jahre 1362, wo es als „langjähriges“ bezeichnet wurde. Der Gründer des Klosters war Antonij, der auch Gründer des Kiewer Höhlenklosters war. Im Jahre 1255 übernahmen mongolische Tataren die Stadt. Mönche und Bewohner versteckten sich in dem Labyrinth des Höhlenklosters. Die Eindringlinge begruben die Menschen lebendig in ihrem Versteck. Im Jahre 1258 zerstörten die Tataren die Burg von Bakota. 1431 wurde Bakota zu einem neutralen Grenzgebiet als Folge eines Waffenstillstands zwischen dem Königreich Polen und Litauen. In diesem Jahr organisierten die Bewohner einen Aufstand, töteten den Landesherren und erklärten ihre Unabhängigkeit. Nach drei Jahren wurden sie zum Ziel einer Strafexpedition der polnischen Armee. Die Häuser wurden niedergebrannt, das Schloss zerstört und die Bevölkerung flüchtete.

Nach 1918 wurde die Stadt zu einer Grenzstadt, entlang des Flusses wurde eine Mauer gebaut, da auf dem gegenüberliegenden Flussufer des Dnister rumänisches Territorium lag. Die Hungersnot von 1933 betraf Bakota nicht, aber das Kloster wurde geschlossen. Eine weitere Hungersnot nach dem Zweiten Weltkrieg dezimierte 1947 die Bevölkerung von Bakota beträchtlich, nur zwei Drittel der Einwohner überlebten. In den 1960er Jahren wurden auch die Gottesdienste in der Klosterkirche beendet. Die Ikonen, Kreuze und Bücher wurden zusammen mit der Kirche zerstört.

Persönlichkeiten

  • Faina Grigorjewna Melnik (1945–2016), sowjetisch-ukrainische Diskuswerferin

Siehe auch

  • Geschichte der Ukraine
  • Kamjanez-Podilskyj
  • Podolien
  • Dnister
  • Smotrytsch

Weblinks

Commons: Bakota – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.