Ba-djedet in Hieroglyphen
Altes Reich
R7E11R11X1
Z1 Z1
O49

Mittleres Reich
W10AA40R11D46
X1 O49

Neues Reich
E11R11R11D46
O49

Gr.-röm. Zeit
Hiero Ca1.svg
E11X8X8
Hiero Ca2.svg
oder
E11X8X8

Ba-djedet
B3-ḏdt
Djedet-Widder

Ba-djedet (auch Widder von Mendes) ist als altägyptischer Lokalgott der Gauhauptstadt Mendes seit dem Alten Reich bezeugt.

Hintergrund

Darstellungen

Ba-neb-djedet

Ba-djedet ist zumeist entweder als hockender widderköpfiger Gott mit dem Anch-Zeichen oder als sitzender Gott mit der Atef-Krone dargestellt; kurzfristig in der 25. Dynastie als auf einer Bahre liegender nackter Gott mit Phallus, dem Isis sowie Nephthys zur Seite sitzen.

In der Spätzeit ist Ba-djedet als stehender Widder zu sehen, dessen Phallus sich zur Hälfte in einem Gefäß befindet.

Mythologische Verbindungen

Im Neuen Reich wurde Ba-djedet mit dem Ba des Osiris gleichgesetzt; in der 26. Dynastie galt er als weitere Erscheinungsform des Osiris. Durch die Gleichsetzung mit dem Ba des Osiris besteht ein Zusammenhang mit dem Benu-Vogel. Während der griechisch-römischen Zeit verglichen die Ägypter Ba-djedet mit dem früheren Götterkönig Amun-Re.

Ba-neb-djedet

Ba-neb-djedet in Hieroglyphen
Spätzeit
E10V30R11O49R11

Ba-neb-djedet
B3-nb-ḏdt
Bock von Djedet

Ba-neb-djedet (auch Bock von Mendes) ist eine altägyptische Widdergottheit. Aus dem Inhalt des Papyrus Chester-Beatty 1 geht hervor, dass Ba-neb-djedet im Götterstreit zwischen Horus und Seth als Richter fungierte.

Auf zahlreichen Abbildungen ist Ba-neb-djedet als Widder mit nach außen gewundenen Hörnern dargestellt. Zusätzlich ist eine Uräusschlange auf seinem Kopf zu sehen.

Ba-neb-djedet wurde in mehreren anderen göttlichen Erscheinungsformen verehrt, beispielsweise als „Ba-neb-djedet-anch-Re“ (Lebender Djedet-Bock des Re).

Mendeswidder in Deir el Medina (ptolemäisch)

Siehe auch

Literatur

  • Christian Leitz u. a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen. Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1147-6, S. 710.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.