Ein Awarengrab ist eine archäologische Grab-Fundstelle, welche dem Historiker Aufschlüsse über die Awaren und deren Zeit geben kann. Durch schriftliche Überlieferung sind nicht viel mehr als zehn Awaren namentlich bekannt, wohingegen nach Schätzung des ungarischen Archäologen István Bóna (1930–2001) über 50.000 Awarengräber in über 2.000 Fundstellen ergraben wurden.[1][2]

Aus den oft reichhaltigen Gräbern lassen sich aus den Bestattungsriten, Beigaben auch von Lebensmitteln, Spuren von Krankheit und Verletzungen und weiteren Befunden eine Vielzahl von Schlüssen ziehen. Bedeutende Krieger wurde mit ihrer reichen Tracht und ihren Waffen bestattet, oftmals sogar mit ihren Pferden. Dabei wurden die Pferde öfters am Grab verbrannt und die Reste mitbestattet, ähnlich häufig wurde aber auch das ganze Pferd begraben. Den Frauen wurde ihr oft reicher Schmuck mit ins Grab gegeben.

Awarengrab in Mödling (Goldene Stiege)

In der Frühzeit waren die Gräber in ost-westliche Richtung orientiert, wahrscheinlich auf den Sonnenaufgang zu. Später änderte sich die Orientierung ohne sichtlichen Grund in südöstlich-nordwestliche Richtung. Hierzu wurde seitens der Archäologen und Historiker eine Vielzahl an Theorien erstellt, ohne dass es bisher zu einer Einigung auf eine plausible Erklärung kam.

Den europäischen Awaren war die Körperbestattung gemeinsam. In der Frühzeit wurden die Toten meist in Särge gelegt. Je nach sozialem Stand reichte der Aufwand von Baumsärgen in großen, tiefen Gruben, welche den Eindruck einer liebevoll als Wohnraum eingerichtete Ruhestätte machen, bis hin zu einfachen Brettersärgen, die nur mäßig tief vergraben wurde. Den Toten wurden auch verschieden große Fleischbeigaben mit auf die letzte Reise gegeben. Die Gräber wurden mit oberirdischen Zeichen versehen.

Eine Bestattung in Kurganen zusammen mit Frauen und Sklaven wie bei den Türken oder Bulgaren ist bei den Awaren nicht nachweisbar. Manche Gräber weisen auf schamanistische Praktiken hin.[3]

Anmerkungen

  1. István Bóna: Die Geschichte der Awaren im Lichte der archäologischen Quellen In: Popoli delle steppe. Unni, Avari, Ungari. (= Settimane di studio del Centro italiano di studi sull'alto medioevo, Band 35), Spoleto 1988, Teilband 2, S. 437–481; ders.: Ungarns Völker im 5. und 6. Jahrhundert. Eine historisch-archäologische Zusammenschau. Germanen, Hunnen und Awaren. Schätze der Völkerwanderungszeit. (= Katalog der Ausstellung des Germanischen Nationalmuseums.) Nürnberg 1987.
  2. Der Historiker kann gerade ein Dutzend Awaren bei Namen nennen, der Archäologe 'kennt' von vielen Tausenden zwar nicht die Namen, aber viele typische und individuelle Züge. Nach neuesten Schätzungen wurden bisher ca. 2000 'awarische Fundstellen' und 50.000 Gräber erschlossen, allerdings noch relativ wenige Gräberfelder völlig ausgegraben und publiziert. Walter Pohl: Die Awaren. Ein Steppenvolk in Mitteleuropa 567-822 n. Chr (= Reihe Frühe Völker), Verlag C.H. Beck, München 1988, ISBN 3406333303 und ISBN 9783406333309, S. 16.
  3. Walter Pohl: Die Awaren. Ein Steppenvolk in Mitteleuropa 567-822 n. Chr (= Reihe Frühe Völker), Verlag C. H. Beck, München 1988, ISBN 3406333303 und ISBN 9783406333309, S. 202f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.