Arubianus oder Arubinus war ein keltischer Gott, der nur durch Inschriften aus der römischen Provinz Noricum bekannt ist.

Der Name wurde als Keltisch für „Pflüger“ oder „Gott des gepflügten Feldes“ interpretiert. Mitunter wurde er auch für den Lokalgott der römisch-keltischen Siedlung bzw. Festung Arubium/Arrubium (Măcin, Rumänien) gehalten, wobei seine Anhänger seinen Kult auch in andere Gebiete verbreitet haben müssten. Nach neuerer Auffassung gehen der Name des Gottes und Ortsnamen wie Ar(r)ubium (in Moesia), Verubium/Verubius (in Britannien und Italien) sowie Volksnamen wie Arubii (in Gallia Lugdunensis) auf eine gemeinsame etymologische Wurzel zurück,[1] aber der in Noricum (oft zusammen mit Bedaius und Celeia) verehrte Iuppiter optimus maximus Arubianus sei wohl nicht als Lokalgott des moesischen Arubium aufzufassen.[2] Der Name Arubianus sei vielmehr als „der bei der Spitze angesiedelte Gott“ zu verstehen.[3]

In römischer Zeit wurde Arubianus mit dem Gott Jupiter identifiziert, so dass es sich vielleicht um einen Himmelsgott oder Göttervater handelte. Andererseits galt Jupiter auch als Schutzgott der römischen Siedlungen, so dass die Gleichsetzung auch auf eine Lokalgottheit zutreffen kann.

Inschriften

Literatur

  • Maximilian Ihm: Arubianus. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band II,2, Stuttgart 1896, Sp. 1486 f.
  • Marjeta Šašel Kos: Pre-Roman Divinities of the Eastern Alps and Adriatic. Narodni Muzej Slovenije, Ljubljana 1999, S. 142–144.
  • Patricia de Bernardo Stempel, Manfred Hainzmann: Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum I: Provincia Noricum (= Barbara Horejs, Österreichische Akademie der Wissenschaften [Hrsg.]: Mitteilungen der Prähistorischen Kommission. Band 89). Fasc. 1: Die Gottheiten in ihren sprachlichen und kultischen Erscheinungsformen. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2020, ISBN 978-3-7001-8065-4, S. 281–286 (oapen.org).
  • Patricia de Bernardo Stempel, Manfred Hainzmann: Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum I: Provincia Noricum (= Barbara Horejs, Österreichische Akademie der Wissenschaften [Hrsg.]: Mitteilungen der Prähistorischen Kommission. Band 89). Fasc. 2: Die epigraphischen Testimonien. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2020, ISBN 978-3-7001-8065-4 (oapen.org).

Einzelnachweise

  1. De Bernardo Stempel/Hainzmann, Fasc. 1, S. 283
  2. De Bernardo Stempel/Hainzmann, Fasc. 1, S. 282, Ziffer 7.
  3. De Bernardo Stempel/Hainzmann, Fasc. 1, S. 283, Ziffer 14.
  4. Die Wiedergaben der Inschriften bei De Bernardo Stempel/Hainzmann schließen auch Abbildungen und Übersetzungen mit ein.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.