Artur Hazelius – Foto von Emil Hildebrand, Sveriges historia intill tjugonde seklet (1910)

Artur Immanuel Hazelius (* 30. November 1833 in Stockholm; † 27. Mai 1901 ebenda) war ein schwedischer Philologe und Ethnograph. Bekannt wurde er als Gründer des Nordischen Museums und des Freilichtmuseums Skansen[1] in Stockholm.[2]

Leben

Arturs Vater war Offizier und Politiker und seine Mutter entstammte einem schwedischen Adelsgeschlecht. Nach seiner Ausbildung an der Universität von Uppsala konnte Artur 1860 den Doktortitel im Bereich Philologie erlangen. Danach war er eine Zeit als Lehrer und Lektor für das höhere Lehrerseminar in Stockholm tätig. Anschließend schrieb er mehrere Lehrbücher über Rechtschreibung.

Hazelius Interesse für Ethnographie wurde schon in seiner Kindheit geweckt. Sein Vater war der Meinung, dass der junge Hazelius alle Regionen seines Landes kennenlernen sollte. So ließ er Artur mehrere Reisen zu Verwandten in ganz Schweden unternehmen. Artur lernte dabei eine Vielzahl von Volkstrachten kennen und legte eine Sammlung von Gegenständen aus den verschiedenen Volksgruppen an. Diese skandinavisch-ethnographische Sammlung bildete den Grundpfeiler des Nordischen Museums, nachdem sie 1880 von Hazelius an den schwedischen Staat übergeben wurde. Auch zur Weltausstellung in Paris trug Hazelius mit einigen Exponaten aus seiner Sammlung bei.[3]

Danach interessierte sich Hazelius für ältere Bauernhäuser. Er kaufte verschiedene Gebäude und ließ 1891 auf einem Hügel der Stockholmer Insel Djurgården das zweite Freilichtmuseum der Welt errichten. Seine Inspiration hatte er vom Freilichtmuseum aus Oslo (damals Kristiania), das 1881 von König Oskar II. eingeweiht wurde. Das Skansen erreichte schnell Beliebtheit in der schwedischen Hauptstadt. Hazelius wollte darin auch pädagogisch wirken und zeigte die gesamte schwedische Kultur.

Nachdem Hazelius Frau, Sofia Elisabet, 1874 gestorben war, zog sich Hazelius mehr und mehr aus der Öffentlichkeit zurück. Seine letzten Jahre verbrachte er in selbstgewählter Einsamkeit in einem Haus auf dem Gelände des Skansen. Auch seine letzte Ruhestätte befindet sich im Freilichtmuseum.

Literatur

Weblinks

Commons: Artur Hazelius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Aus den Tälern zu nationalen Höhen. In: edoc.hu-berlin.de. Nordeuropaforum, abgerufen am 9. August 2015.
  2. Artur Hazelius, ERH (Apr. 2012). Abgerufen am 9. August 2015.
  3. Martin Fredriksson: Current Issues in European Cultural Studies. (PDF) Linköping University, 2011, abgerufen am 9. August 2015 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.