Artaius, seltener auch Artaios, ist ein keltischer Gott, der nach der Interpretatio Romana mit dem römischen Gott Mercurius gleichgesetzt wurde.

Mythologie und Etymologie

Artaius ist neben Artio, Andarta und Matunus eine der keltischen Bärengottheiten.[1] Bezeugt ist der Name in einer einzigen römerzeitlichen Inschrift aus Beaucroissant bei Vienne (Département Isère).[2]

Nach Maier gibt es für Artaius eine akzeptierte Ableitung von altkeltisch *artos, altirisch art, kymrisch arth, bretonisch arz (alle „Bär“, im übertragenen Sinne auch für „Krieger“).[3] Birkhan hingegen schreibt: „Artaius könnte zu *artos 'Bär' gehören, doch ist das Suffix unkeltisch.“[4]

Eine Verbindung zum Namen von König Arthur ist eher fraglich, kann aber nach dem derzeitigen Wissensstand auch nicht völlig ausgeschlossen werden. Die Vermutung des französischen Autors Jean Markale (1928–2008),[5] dass der Christ (!) Arthur ohne Zweifel von den Kelten als Gott angesehen worden sei, wird von der modernen Keltologie als fragwürdig eingestuft.[1]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 598.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5, S. 26.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 711 f.
  2. CIL 12, 2199 Mercurio / Aug(usto) Artaio / sacr(um) / Sex(tus) Geminius / Cupitus / ex voto
  3. Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur. S. 26.
  4. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 598.
  5. Jean Markale: Le Roi Arthur et la société celtique. Payot, Paris 1976, S. 147.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.