Archäologisches Museum von Odessa

Das Archäologische Museum von Odessa ist eines der ältesten archäologischen Museen der Ukraine. Das 1825 gegründete Museum hat seit 1883 seinen Sitz in einem Gebäude, das von dem polnischen Architekten Feliks Gąsiorowski geplant wurde. Seinen Sitz hat es in Вулиця Ланжеронівська 4 (Langeronovskaya-Straße 4) in Odessa. Administrativ ist das Museum der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine unterstellt.

Im Jahr 1959 wurde die Archäologische Gesellschaft Odessa als institutionelle Erweiterung des Museum gegründet. Seit 1997 ist das Museum nicht nur Ausstellungs-, sondern auch Forschungseinrichtung. Als solche führt es umfassende archäologische Ausgrabungen von Fundplätzen der Kupfersteinzeit und der Bronzezeit, der frühen Eisenzeit, der Antike – etwa in Nikonion – und des Mittelalters durch. Diese Untersuchungen finden unter Heranziehung von Spezialisten und Forschern aus zahlreichen europäischen Ländern statt. Bei diesen Aktivitäten wird das Museum von der Archäologischen Gesellschaft Odessa unterstützt, auch hinsichtlich der Koordination und des Bekanntmachens der Ergebnisse.

Ausstellung

Wichtigster Teil des Museumbestandes ist die größte Sammlung an archäologischen Funden zur antiken Geschichte der nördlichen Schwarzmeerküste. Sie umfasst mehr als 170 000 Funde von der Steinzeit bis zum Mittelalter, darunter rund 55 000 Münzen. Darüber hinaus umfasst das Museum die einzige Sammlung der Ukraine zur Geschichte des Alten Ägypten.

Die bedeutsamsten Exponate werden im Foyer des Museumsgebäudes, das extra für die Bibliothek des Museums errichtet wurde, ausgestellt. In den ersten beiden Sälen werden Funde vom Beginn der Menschheit bis zur Bronzezeit des 2. Jahrtausends v. Chr. gezeigt. Besonders interessant sind Funde der Cucuteni-Tripolje-Kultur.

Die wertvollsten Ausstellungsstücke sind Edelmetallfunde aus Gold und Silber, die aus dem beginnenden 2. Jahrtausend v. Chr. stammen. Auch gibt es derartige Funde aus skythischen und sarmatischen Nekropolen, mittelalterliche Funde aus Gräbern nomadischer Völker und slawischer Produktion.

Von den 50 000 Münzen werden die seltensten Gold- und Silbermünzen der griechischen Antike, des Römischen Reichs, Byzanz’ und der Kiewer Rus ausgestellt. Besonders hervorzuheben ist eine Münze von Wladimir I., von der es weltweit nur elf Exemplare gibt.

Die Sammlung ägyptischer Altertümer mit ihren Holz- und Steinsarkophagen, Grabbeigaben und Papyrusfragmenten ist die drittgrößte der ehemaligen Sowjetunion.

Weblinks

Commons: Odessa Archeological Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 46° 29′ 6,1″ N, 30° 44′ 38,3″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.