Schuppi / CC BY-SA 3.0

Aphidnai


Befestigung von Aphidnai auf dem Kotroni-Hügel. Polygonales Mauerwerk und links Reste eines runden Turms

Aphidnai, Aphidnä oder Aphidna (altgriechisch Ἀφίδναι oder Ἀφίδνα) war ein antiker Ort nordöstlich von Athen. Er gehörte zur attischen Phyle Aiantis. Reste der sogenannten Burg des Theseus wurden auf dem 366 Meter hohen Kotroni-Hügel, der heute drei Kilometer südlich von Kapandriti liegt, ausgegraben. Von hier kann man die gesamte Ebene überblicken. Ein Kilometer südlich befindet sich der Marathon-See und sechs Kilometer in nordwestlicher Richtung der Ort Afidnes - das moderne Aphidnai.[1]

Überlieferung

Aphidnai war einer der zwölf Demen des Kekrops I.[2] Hier soll auch Theseus die geraubte Helena versteckt haben. Seine Mutter Aithra soll sich um sie gekümmert haben. Die Dioskuren, Helenas Brüder, hatten schließlich ihren Aufenthaltsort von den Dekeleier erfahren, eroberten die Stadt, befreiten Helena und führten Aithra gefangen fort.[3][4][5][6] 412 v. Chr. eroberten die Spartaner die wichtige Grenzfestung und schnitten so Athen von der Belieferung mit Getreide von Euböa ab.[7] Eine Inschrift aus Athen aus der Regierungszeit des römischen Kaisers Hadrian belegt, dass Aphidnai auch noch damals bewohnt war und einer Klaudia Tertulla gehörte.[8]

Die athenischen Feldherren Kallimachos und Kallistratos stammten aus Aphidnai.

Erforschung

George Finlay lokalisierte erstmals Aphidnai auf dem Kotroni-Hügel.[9] Der befestigte Burgberg hat eine Ausdehnung von etwa 125 Metern in nord-südliche Richtung und eine Breite von etwa 40 Metern. Die Mauerstärke beträgt ungefähr zwei Meter. Aus dem jetzigen Forschungsstand kann das genaue Alter der Mauer nicht bestimmt werden. Eine Datierung in die Hellenistische Zeit scheint jedoch wahrscheinlich. Die hier gefundenen Scherben reichen vom Mittelhelladikum (um 1900 v. Chr.), über mykenische Stücke, hellenistische Schwarzfirnis-Keramik und aus Byzantinischer Zeit.[10]

1,5 Kilometer südlich des Hügels, auf der anderen Seite des Charadra-Flusses, untersuchte zunächst George Finlay ein Hügelgrab. Er fand jedoch nur zwei mittels Blei reparierte Tonkrüge.[11][12] Im Oktober und November 1894 unternahmen die schwedischen Forscher Sam Wide und Lennart Kjellberg eine weitere Untersuchung des Tumulus. Sie fanden dort 13 Gräber und eine bis zu dieser Zeit unbekannte Keramik. Sie wird heute der mittelhelladischen Zeit zugeordnet.[13][14]

Einzelnachweise

  1. Marianne Mehling (Hg.): Knaurs Kulturführer in Farbe, Athen und Attika, S. 7
  2. Strabon, Geographica, 9, 1, 20.
  3. Plutarch, Theseus, 31–34.
  4. Herodot, Historien, 9, 73.
  5. Bibliotheke des Apollodor, 3, 128.
  6. Strabon, Geographica, 9, 1, 17.
  7. Thukydides, Der Peloponnesische Krieg, 7, 28.
  8. Inscriptiones Graecae (IG) II 2776, Zeilen 96–97.
  9. John Murray (Hrsg.): Transactions of the Royal Society of Literature of the United Kingdom (1839), Vol III, Part I, S. 396–406.
  10. Josiah Ober, Fortress Attica: defense of the Athenian land frontier, 404-322 B.C., (Mnemosyne , Vol Suppl. 84), Brill, Leiden 1997, ISBN 9004072438, S. 140–141.
  11. Ernst Curtius (Hrsg.); Johann August Kaupert (Hrsg.), Karten von Attika (Heft III-VI): Erläuternder Text, Berlin, 1889, S. 59.
  12. Curtius, Ernst (Hrsg.); Johann August Kaupert (Hrsg.), Karten von Attika: Karten, Berlin, 1895-1903, Blatt XIX.
  13. Mitteilungen des Kaiserlich Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung, Band 21, 1896, S. 385–409.
  14. Martin P. Nilsson, The Mycenaean Origin of Greek Mythology, S. 135.

Literatur

  • Marianne Mehling (Hrsg.): Knaurs Kulturführer in Farbe, Athen und Attika. Weltbildverlag, Augsburg 1998, ISBN 3-8289-0689-3.
  • Martin P. Nilsson: The Mycenaean Origin of Greek Mythology. Zuerst 1932. Mehrere Neuausgaben, zuletzt Bibliobazaar, 2009, ISBN 0559057873.
  • Siegfried Lauffer (Hrsg.): Griechenland, Lexikon der historischen Stätten. Beck, München 1989, ISBN 3-406-33302-8. Lizenzausgabe Bechtermünz Verlag, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-4144-3.

38.187523.879166666667Koordinaten: 38° 11′ 15″ N, 23° 52′ 45″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...