Schuppi / CC BY-SA 3.0

Aphidnai


Befestigung von Aphidnai auf dem Kotroni-Hügel. Polygonales Mauerwerk und links Reste eines runden Turms

Aphidnai, Aphidnä oder Aphidna (altgriechisch Ἀφίδναι oder Ἀφίδνα) war ein antiker Ort nordöstlich von Athen. Er gehörte zur attischen Phyle Aiantis. Reste der sogenannten Burg des Theseus wurden auf dem 366 Meter hohen Kotroni-Hügel, der heute drei Kilometer südlich von Kapandriti liegt, ausgegraben. Von hier kann man die gesamte Ebene überblicken. Ein Kilometer südlich befindet sich der Marathon-See und sechs Kilometer in nordwestlicher Richtung der Ort Afidnes - das moderne Aphidnai.[1]

Überlieferung

Aphidnai war einer der zwölf Demen des Kekrops I.[2] Hier soll auch Theseus die geraubte Helena versteckt haben. Seine Mutter Aithra soll sich um sie gekümmert haben. Die Dioskuren, Helenas Brüder, hatten schließlich ihren Aufenthaltsort von den Dekeleier erfahren, eroberten die Stadt, befreiten Helena und führten Aithra gefangen fort.[3][4][5][6] 412 v. Chr. eroberten die Spartaner die wichtige Grenzfestung und schnitten so Athen von der Belieferung mit Getreide von Euböa ab.[7] Eine Inschrift aus Athen aus der Regierungszeit des römischen Kaisers Hadrian belegt, dass Aphidnai auch noch damals bewohnt war und einer Klaudia Tertulla gehörte.[8]

Die athenischen Feldherren Kallimachos und Kallistratos stammten aus Aphidnai.

Erforschung

George Finlay lokalisierte erstmals Aphidnai auf dem Kotroni-Hügel.[9] Der befestigte Burgberg hat eine Ausdehnung von etwa 125 Metern in nord-südliche Richtung und eine Breite von etwa 40 Metern. Die Mauerstärke beträgt ungefähr zwei Meter. Aus dem jetzigen Forschungsstand kann das genaue Alter der Mauer nicht bestimmt werden. Eine Datierung in die Hellenistische Zeit scheint jedoch wahrscheinlich. Die hier gefundenen Scherben reichen vom Mittelhelladikum (um 1900 v. Chr.), über mykenische Stücke, hellenistische Schwarzfirnis-Keramik und aus Byzantinischer Zeit.[10]

1,5 Kilometer südlich des Hügels, auf der anderen Seite des Charadra-Flusses, untersuchte zunächst George Finlay ein Hügelgrab. Er fand jedoch nur zwei mittels Blei reparierte Tonkrüge.[11][12] Im Oktober und November 1894 unternahmen die schwedischen Forscher Sam Wide und Lennart Kjellberg eine weitere Untersuchung des Tumulus. Sie fanden dort 13 Gräber und eine bis zu dieser Zeit unbekannte Keramik. Sie wird heute der mittelhelladischen Zeit zugeordnet.[13][14]

Einzelnachweise

  1. Marianne Mehling (Hg.): Knaurs Kulturführer in Farbe, Athen und Attika, S. 7
  2. Strabon, Geographica, 9, 1, 20.
  3. Plutarch, Theseus, 31–34.
  4. Herodot, Historien, 9, 73.
  5. Bibliotheke des Apollodor, 3, 128.
  6. Strabon, Geographica, 9, 1, 17.
  7. Thukydides, Der Peloponnesische Krieg, 7, 28.
  8. Inscriptiones Graecae (IG) II 2776, Zeilen 96–97.
  9. John Murray (Hrsg.): Transactions of the Royal Society of Literature of the United Kingdom (1839), Vol III, Part I, S. 396–406.
  10. Josiah Ober, Fortress Attica: defense of the Athenian land frontier, 404-322 B.C., (Mnemosyne , Vol Suppl. 84), Brill, Leiden 1997, ISBN 9004072438, S. 140–141.
  11. Ernst Curtius (Hrsg.); Johann August Kaupert (Hrsg.), Karten von Attika (Heft III-VI): Erläuternder Text, Berlin, 1889, S. 59.
  12. Curtius, Ernst (Hrsg.); Johann August Kaupert (Hrsg.), Karten von Attika: Karten, Berlin, 1895-1903, Blatt XIX.
  13. Mitteilungen des Kaiserlich Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung, Band 21, 1896, S. 385–409.
  14. Martin P. Nilsson, The Mycenaean Origin of Greek Mythology, S. 135.

Literatur

  • Marianne Mehling (Hrsg.): Knaurs Kulturführer in Farbe, Athen und Attika. Weltbildverlag, Augsburg 1998, ISBN 3-8289-0689-3.
  • Martin P. Nilsson: The Mycenaean Origin of Greek Mythology. Zuerst 1932. Mehrere Neuausgaben, zuletzt Bibliobazaar, 2009, ISBN 0559057873.
  • Siegfried Lauffer (Hrsg.): Griechenland, Lexikon der historischen Stätten. Beck, München 1989, ISBN 3-406-33302-8. Lizenzausgabe Bechtermünz Verlag, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-4144-3.

38.187523.879166666667Koordinaten: 38° 11′ 15″ N, 23° 52′ 45″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
BMNH-M 11537
BMNH-M 11537

Theropithecus oswaldi

Elemente: MAX (R. C-M3, L. P3-M3)

Kanjera, Kenia

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..