Mauern des antiken Antisara (5. Jahrh. v. Chr.)

Antisara ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) war eine antike Stadt im modernen griechischen Kalamitsa, einem Vorort von Kavala in Ostmakedonien.

Die Stadt lag auf einem Vorgebirge und hatte zu beiden Seiten Ankerplätze. Nach Stephanos von Byzanz war sie der Hafen der Region Daton.[1] Sie wurde im 6. Jahrhundert v. Chr. von den Thasiern gegründet und entwickelte sich zu einem wichtigen Umschlagsort für Wein. Später war Antisara der Hafen der Stadt Philippi. Die Mauern, die zwischen den Wohnhäusern von Kalamitsa sichtbar sind, datieren ins 5. Jahrhundert v. Chr.

Erforschung

F. B. Welch vermutete als erster, dass die Mauern bei Kalamitsa mit dem antiken Antisara zu identifizieren seien.[2] Von 1935 bis 1937 wurde Antisara von Georgios Bakalakis ausgegraben. Er fand ein Asklepieion, das vom 6. bis zum 4. Jahrhundert v. Chr. in Betrieb war. Die älteste Keramik datiert ins 7. Jahrhundert v. Chr. Es handelt sich hauptsächlich um lokale subgeometrische Keramik, die durch den kykladischen Stil beeinflusst wurde. Ab 1969 wurden weitere Grabungen unter der Leitung von Chaido Koukouli-Chrysanthaki durchgeführt.

Weblinks

Commons: Antisara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Siegfried Lauffer: Antisara. In: Siegfried Lauffer (Hrsg.): Griechenland. Lexikon der historischen Stätten. C. H. Beck, München 1989, S. 122.
  • Benjamin H. Isaac: The Greek Settlements in Thrace Until the Macedonian Conquest (= Studies of the Dutch Archaeological and Historical Society. Band 10). Brill, Leiden 1997, S. 10 und S. 65.

Einzelnachweise

  1. Stephanos von Byzanz, Ethnika s. v. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value).
  2. F. B. Welch: Macedonia V. – Ancient Sites in the Strymon Valley. In: Annual of the British School at Athens. Band 23, 1918–1919, S. 64–66, hier S. 66.

Koordinaten: 40° 55′ N, 24° 23′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.