Die Amaler waren ein gotisches Herrschergeschlecht, welches das Königtum bei den Ostgoten innehatte und unter Ermanarich im 4. Jahrhundert das ganze Gotenreich beherrscht haben soll (vgl. Ammianus Marcellinus, 31,3,1). Ermanarich ist auch der erste historisch verbürgte Amaler. Die Rekonstruktion des Jordanes (Getica 79, wohl basierend auf Cassiodor) eines uralten Stammbaums ist hingegen nicht glaubwürdig und sehr problematisch.[1] Laut Herwig Wolfram konstruierte Cassiodor diese Genealogie, um den Gotenkönig Athalarich (516–534) durch die Fiktion einer angeblich göttlichen Abstammung aufzuwerten. Demselben Zweck diente die Zahl der Generationen vor diesem, nämlich sechzehn, die genau der Zahl der Vorfahren von Romulus und Remus bis auf Aeneas entspricht, siehe Liste der Könige von Alba Longa.[2] Etymologie und Bedeutung des Namens sind unbekannt.[3]

Der berühmteste aller Amaler war Theoderich der Große, welcher 493 in Italien ein (allerdings nur wenige Jahrzehnte Bestand habendes) Ostgotenreich erschuf. Das Geschlecht erlosch 536 mit dem Tode von Theodahad. Im Nibelungenlied, dem Heldenbuch und anderen altdeutschen Dichtungen heißen sie Amelungen, d. h. Abkömmlinge des Amala.

Stammliste

Jordanes’ unbelegte Angaben sind kursiv gesetzt

Von Gapt bis Achiulf

  1. Gapt
    1. Halmal
      1. Augis
        1. Amala
          1. Isarna
            1. Ostrogotha, Heerführer um 250, führte um 249 den Angriff auf Philippopolis, wo Kaiser Decius starb
              1. Hunvil
                1. Athal
                  1. Achiulf – Nachkommen siehe unten
                  2. Odulf

Von Achiulf bis Witichis

  1. Achiulf – siehe oben
    1. Ansila
    2. Ediulf
    3. ErmanarichNachkommen siehe unten
    4. Wultulf
      1. Walarawans
        1. Winithar, X 376, König,
          1. Wandalar, König
            1. Valamir, * um 425, X 470, König 440,
            2. Widimir, König, † 473,
              1. Widimir der Jüngere
            3. Thiudimir, König 470, † 475; ⚭ NN; ⧟ Erelieva * um 435/440, † nach 490,
              1. Theodis, † 481
              2. Theoderich der Große (Mutter Erelieva), * um 454 in Pannonien, † 30. August 526 in Ravenna, 471 König der Ostgoten; ⚭ 493 Audofleda, * um 470, † nach 526, Tochter von Childerich I., König der Franken, (Merowinger)
                1. Amalasuntha, * 496, † ermordet 30. April 535 auf der Insel Martana im See von Bolsena, Latium, Königin 526; ⚭ I 515 Eutharich, * um 480 † um 523 (siehe unten),
                2. Theudigotha, (*) um 475/80, † nach 500; ⚭ Alarich II., † 507, König der Westgoten (Balthen),
                  1. Amalrich, * 502, † 531, König der Westgoten,
                3. Ostrogotho, (*) um 475/480, † nach 500; ⚭ Sigismund, König der Burgunden, † 523,
              3. Theodimund, * um 450, X 479,
              4. Amalafrida (Mutter: Erelieva), * um 455/460, † ermordet 525; ⚭ I NN; ⚭ II 500 Thrasamund, König der Wandalen, um 460, † 6. Mai 523,
                1. (I) Theodahad, * um 480, † ermordet Dezember 536, König November 534; ⚭ I Gothelindis,
                  1. (I) Theudegisklos (vielleicht identisch mit Theudigisel, König der Westgoten 548/549),
                  2. Theodenantha
                2. (I) Amalaberga, * um 495, † nach 540; ⚭ 510 Herminafried, Fürst der Thüringer, † ermordet 534,
                  1. Amalafrid, * um 511, † nach 540, byzantinischer Feldherr,
                  2. Tochter ⚭ Audoin, König der Langobarden, † 561

Zweig des Ermanarich

    1. Ermanarich, * um 266, † 376, König 350; ⚭ Sunilda, † um 375
      1. Hunimund, König
        1. Gesimund (unsicher)
        2. Thorismund, † kurz nach 400, König um 400
          1. Berimund
            1. Widerich
              1. Eutharich, * um 480, † 522; ⚭ 515 Amalasuntha, Tochter von Theoderich dem Großen, † 30. April 535 (siehe oben)
                1. Athalarich, * 516, † vergiftet 2. Oktober 534, König 526
                2. Matasuentha, * um 518/520, † nach 550; ⚭ I 537 Witichis, König der Ostgoten 536–540, † um 542; ⚭ II 548 Germanus, Vetter von Justinian I., † Herbst 550
                  1. (II) Germanus Postumus (vielleicht identisch mit Germanus, Caesar 582), * 550/551, † um 605?
                    1. (unsicher) Tochter, * um 580?; ⧟ Herakleios, oströmischer Kaiser 610–641
                      1. Johannes Athalarich, (*) zwischen 601 und 610, † 637

Literatur

  • Peter J. Heather: Cassiodorus and the Rise of the Amals. Genealogy and the Goths under Hun Domination. In: Journal of Roman Studies 79 (1989), S. 103–128 (online).
  • Peter J. Heather: Goths and Romans 332–489, Oxford 1991.
  • Reinhard Wenskus: Amaler. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 1, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1973, ISBN 3-11-004489-7, S. 246–248. (online)
  • Robert Kasperski: Propaganda im Dienste Theoderichs des Großen. Die dynastische Tradition der Amaler in der ‚Historia Gothorum‘ Cassiodors. In: Frühmittelalterliche Studien. Band 52/1, 2018, S. 13–42.

Anmerkungen

  1. Heather 1989, S. 105.
  2. Wolfram 2010, S. 26–30.
  3. Reinhard Wenskus: Amaler. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. 2. Auflage. Band 1, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1973, ISBN 978-3-11-004489-8, S. 246 (abgerufen über De Gruyter Online).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.