Alfred Heubeck (* 20. Juli 1914 in Nürnberg; † 24. Mai 1987 in Erlangen) war ein deutscher Klassischer Philologe.

Leben

Nach dem Besuch eines humanistischen Gymnasiums studierte er Klassische Philologie in Erlangen bei Alfred Klotz, Alfred Schmitt und Kurt Witte, wo er mit der Arbeit Das Nationalbewußtsein des Herodot 1936 promoviert wurde. 1938–1956 war er Lehrer am Gymnasium Fridericianum Erlangen und danach bis 1962 Oberstudiendirektor und Leiter des Melanchthon-Gymnasiums Nürnberg. Er habilitierte sich am 3. Februar 1951 für Klassische Philologie mit der Schrift Der Odyssee-Dichter und die Ilias in Erlangen und wurde im selben Jahr zum Dozenten ernannt. Am 31. Mai 1957 erhielt er eine Stelle als außerplanmäßiger Professor und schließlich am 26. April 1962 als ordentlicher Professor den Lehrstuhl für Griechisch. Im Wintersemester 1978/79 war er Leiter des Erlanger Instituts für Alte Sprachen.[1] Obwohl er 1979 emeritiert wurde, hielt er bis 1980 Vorlesungen als Honorarprofessor,[2] bis der Lehrstuhl im Frühjahr 1980 durch seinen Nachfolger Egert Pöhlmann wieder besetzt war.[3]

Sein Hauptarbeitsgebiet war die archaische Epik der Griechen, insbesondere Homer und Hesiod. Auch erforschte er das Problem des vorgriechischen Substrats und die kretische Schrift.

Schriften (Auswahl)

  • Das Nationalbewußtsein des Herodot. Neustadt a. d. Aisch 1936 (zugl. Phil. Dissertation, Erlangen)
  • Der Odyssee-Dichter und die Ilias. Palm & Enke, Erlangen 1954 (zugl. Phil. Habilitations-Schrift Erlangen, vom 3. Februar 1951)
  • Lydiaka. Untersuchungen zu Schrift, Sprache und Götternamen der Lyder. Universitätsbund Erlangen e.V., Erlangen 1959
  • Aus der Welt der frühgriechischen Lineartafeln. Eine kurze Einführung in Grundlagen, Aufgaben und Ergebnisse der Mykenologie. Vandenhoeck u. Ruprecht, Göttingen 1966
  • Die Homerische Frage. Ein Bericht über die Forschung der letzten Jahrzehnte. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1974, ISBN 3-534-03864-9
  • Kleine Schriften zur griechischen Sprache und Literatur. Universitätsbund Erlangen-Nürnberg, Erlangen 1984, ISBN 3-922135-34-X
  • Heubeck, Alfred. Praegraeca: sprachliche Untersuchungen zum vorgriechisch-indogermanischen Substrat, Erlangen (1961); Rezension: A. J. Beattie, The Classical Review (1963).

Literatur

  • Walter Burkert: Alfred Heubeck. In: Gnomon 60, 1988, S. 283–285.
  • Niklas Holzberg: Erinnerungen an Alfred Heubeck (1914-1987). In: DASiU 38, 2/1991, S. 22–25.
  • Meyerhöfer, Herbert: Erinnerungen an Alfred Heubeck – Versuch eines Nachtrags. In: DASiU 39, 1/1992, S. 8–9.
  • Niklas Holzberg: Alfred Heubeck (1914–1987). In: Eikasmós 4, 1993, S. 199–202.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Personen- und Vorlesungsverzeichnis WS 1978/79, S. 66.
  2. Personen- und Vorlesungsverzeichnis WS 1979/80, S. 172.
  3. UNI-Kurier (PDF; 1,0 MB) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 7. Jg., Oktober 2000, Nr. 33, S. 4.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.