Alfred Haffner (* 2. April 1938 in Merzig) ist ein deutscher Prähistoriker.

Leben und Wirken

Alfred Haffner legte 1958 am Staatlichen Realgymnasium in Merzig die Reifeprüfung ab und studierte zunächst zwei Semester Geschichte, Germanistik und Romanistik an den Universitäten in Saarbrücken und Hamburg. Von 1959 bis 1963 studierte er dann Ur- und Frühgeschichte, Alte Geschichte, Vorderasiatische Archäologie und Kunstgeschichte in Hamburg, München und Saarbrücken. 1967 wurde er bei Rolf Hachmann in Saarbrücken promoviert. Von 1967 bis 1981 war Haffner als Mitarbeiter am Rheinisches Landesmuseum Trier tätig, seit 1976 als Oberkustos und Leiter der dortigen vorgeschichtlichen Abteilung, der Restaurierungswerkstatt und Bodendenkmalpflege. Ab 1981/82 nahm er einen Lehrauftrag für Vor- und Frühgeschichte an der Universität Trier wahr. Zum Wintersemester 1983/84 wurde er als Nachfolger von Hermann Hinz auf einen Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Kiel berufen, wo er bis zu seinem Ruhestand 2003 lehrte.

Haffner beschäftigt sich vor allem mit der Eisenzeit und der Hunsrück-Eifel-Kultur.

Schriften (Auswahl)

  • Die Hunsrück-Eifel-Kultur in ihrem westlichen Verbreitungsgebiet. Teildruck 1970 (Dissertation Universität Saarbrücken 1967; mit Lebenslauf).
  • Das keltisch-römische Gräberfeld von Wederath-Belginum. T. 1-3 (= Trierer Grabungen und Forschungen, Bd. 6, 1-3). von Zabern, Mainz 1971–1978
  • Die westliche Hunsrück-Eifel-Kultur (= Römisch-Germanische Forschungen, Bd. 36). De Gruyter, Berlin 1976, ISBN 3-11-004889-2.
  • (als Hrsg.): Gräber – Spiegel des Lebens. Zum Totenbrauchtum der Kelten und Römer am Beispiel des Treverer-Gräberfeldes Wederath-Belginum (= Schriftenreihe des Rheinischen Landesmuseums Trier, Bd. 2). von Zabern, Mainz 1989, ISBN 3-8053-1044-7.
  • (als Hrsg.): Studien zur Eisenzeit im Hunsrück-Nahe-Raum. Symposium Birkenfeld 1987 (= Trierer Zeitschrift für Geschichte und Kunst des Trierer Landes und seiner Nachbargebiete, Beiheft 13). Rheinisches Landesmuseum, Trier 1991, ISBN 3-923319-17-7.
  • (als Hrsg.): Heiligtümer und Opferkulte der Kelten (= Archäologie in Deutschland, Sonderheft 1995). Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1147-7.
  • (als Mithrsg.): Kelten, Germanen, Römer im Mittelgebirgsraum zwischen Luxemburg und Thüringen (= Kolloquien zur Vor- und Frühgeschichte, Bd. 5). Habelt, Bonn 2000, ISBN 3-7749-3004-X.
  • (als Hrsg.): Naturwissenschaftliche Untersuchungen zur Metallurgie- und Vegetationsgeschichte (= Frühe Eisengewinnung in Joldelund, Kr. Nordfriesland, Bd. 2; = Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie, Bd. 59). Habelt, Bonn 2000, ISBN 3-7749-2981-5.

Literatur

  • Andreas Müller-Karpe u. a. (Hrsg.): Studien zur Archäologie der Kelten, Römer und Germanen in Mittel- und Westeuropa. Alfred Haffner zum 60. Geburtstag gewidmet (= Internationale Archäologie. Studia honoraria, Bd. 4). Verlag Marie Leidorf, Rahden/Westf. 1998, ISBN 3-89646-384-5 (darin Hans-Eckart Joachim: Zum Geleit S. XV-XVII; Bibliographie Alfred Haffner, S. 1–12).
  • Michael Koch (Hrsg.): Archäologie in der Großregion (= Archäologientage Otzenhausen, Bd. 4). [Alfred Haffner zum 80. Geburtstag]. Europäische Akademie Otzenhausen, Otzenhausen 2017, ISBN 978-3-941509-15-3.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.