Neue Menschenart auf den Philippinen entdeckt

Presseldung vom 10.04.2019

Ein internationales Forscherteam hat die Überreste einer neuen menschlichen Spezies auf den Philippinen ausgegraben und damit erneut bewiesen, dass die Region eine wichtige Rolle in der menschlichen Evolutionsgeschichte gespielt hat. Die neue Art, Homo luzonensis, wurde nach Luzon Island benannt, wo die mehr als 50.000 Jahre alten Fossilien bei Ausgrabungen in der Callao-Höhle gefunden wurden.


Professor Philip Piper von der Australian National University (ANU), Ko-Autor und leitendes Mitglied des Teams, erklärt, dass die Ergebnisse einen wichtigen Durchbruch für unser Verständnis der menschlichen Evolution in Südostasien darstellen. Die Forscher entdeckten die Überreste von mindestens zwei Erwachsenen und einem Jugendlichen innerhalb derselben archäologischen Lagerstätte.

"Zu den fossilen Überresten gehörten auch Finger- und Zehenknochen von Erwachsenen sowie Zähne. Wir haben auch den Femur eines Kindes geborgen. Es gibt einige wirklich interessante Merkmale - zum Beispiel sind die Zähne wirklich klein", sagte Professor Piper.


Ein junger Schimpanse beim Verspeisen des Inhalts von Samenkapseln (Issa-Tal, Tansania).

Publikation:


Florent Détroit, Armand Salvador Mijares, Julien Corny, Guillaume Daver, Clément Zanolli, Eusebio Dizon, Emil Robles, Rainer Grün, Philip J. Piper
A new species of Homo from the Late Pleistocene of the Philippines
Nature, 2019; 568 (7751): 181

DOI: 10.1038/s41586-019-1067-9



"Die Größe der Zähne spiegelt im Allgemeinen, wenn auch nicht immer, die gesamte Körpergröße eines Säugetiers wider. Deswegen denken wir, dass der Homo luzonensis wahrscheinlich relativ klein war. Wie klein genau, das wissen wir noch nicht. Wir müssten ein paar Skelettelemente finden anhand derer wir die Körpergröße genauer ermitteln könnten", sagte Professor Piper.

"Es ist unglaublich, die Extremitäten, das heißt, die Hand- und Fußknochen ähneln bemerkenswert dem Australopithecus. Diese Vormenschen waren zuletzt vor etwa zwei Millionen Jahren in Afrika unterwegs und gelten als die Vorfahren der Homo-Gruppe, zu der auch der moderne Mensch gehört.

"Die Frage ist also, ob sich einige dieser Merkmale als Anpassungen an das Inselleben entwickelt haben oder ob es sich um anatomische Merkmale handelt, die in den letzten 2 Millionen Jahren von ihren Vorfahren an den Homo luzonensis weitergegeben wurden."

Während es immer noch viele Fragen zu den Ursprüngen des Homo luzonensis und seinem langen Aufenthalt auf der Insel Luzon gibt, haben jüngste Ausgrabungen in der Nähe der Callao-Höhle Belege für ein geschlachtetes Nashorn und Steinwerkzeuge zutage gefördert, die rund 700.000 Jahre alt sind.

"Es wurden keine homininen Fossilien gefunden, aber dies ist ein Zeitrahmen für eine Homininen-Präsenz auf Luzon. Ob Homo luzonensis das Nashorn erlegt und gegessen hat, bleibt abzuwarten", sagte Professor Piper.

"Das macht die gesamte Region wirklich bedeutsam. Die Philippinen bestehen aus einer Gruppe großer Inseln, die lange genug voneinander getrennt wurden, um die Archipelspeziation möglicherweise zu fördern. Es gibt keinen Grund, warum die archäologischen Forschungen auf den Philippinen nicht mehrere Arten von Homininen entdecken könnten. Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit."

Der Homo luzonensis teilt einige einzigartige Skelettmerkmale mit dem berühmten Homo floresiensis oder "Hobbit", der auf der Insel Flores südöstlich des philippinischen Archipels entdeckt wurde.

Außerdem wurden auf der Insel Sulawesi Steinwerkzeuge aus der Zeit vor etwa 200.000 Jahren gefunden, was bedeutet, dass frühe Menschenarten möglicherweise viele der großen Inseln Südostasiens bewohnten.


Diese Newsmeldung wurde mit Material Australian National University via Informationsdienst Wissenschaft erstellt


Die letzten News aus der Forschung

Knochen des Tages
STS 52
STS 52

Australopithecus africanus


Elemente: (A) L. UI1-I2, L. UP3-M2, MAX, R. UI1-C, MAX + NAS, (B) M, R LI1-M3, R. MAN, L. P3-M3
Sterkfontein, Südafrika













warte