Neandertaler konnten definitiv sprechen

Presseldung vom 22.03.2014


Eine neue Forschungsarbeit beleuchtet die Ursprünge der Sprache

Wir heutigen Menschen glauben aus verschiedenen Gründen, dass wir einzigartig sind, nicht zuletzt wegen unserer Fähigkeit, mit Worten zu kommunizieren. Aber eine neue, bahnbrechende Forschungsarbeit eines Experten von der University of New England (UNE) zeigt, dass unsere "missverstanden Vettern", die Neandertaler, sich mit einer Sprache verständigen konnten, die unserer heutigen gesprochenen Sprache nicht unähnlich war.

Den Ursprung und die Entwicklung der Sprache, sowie die anatomischen Vorraussetzungen für selbige, ist in der wissenschaftlichen Welt eins der heftigsten und am meisten diskutierten Themen. Lange wurde angenommen, dass anderen Menschenarten, einschließlich den Neandertalern, mit denen der moderne Mensch in Europa viele Jahrtausende Seite an Seite lebte, einfach die kognitiven Fähigkeiten und die "vokale Hardware" für eine differenzierte, artikulierte Sprache fehlten.

Stephen Wroe ist außerordentlicher Professor für Zoologe und Paläontologe an der UNE. Zusammen mit einem internationalen Team von Wissenschaftlern hat er nun unter Einsatz von 3D-Röntgenbildtechnik an dem 1989 in Israel entdeckten, 60.000 Jahre alten Neandertaler-Zungenbein eine revolutionäre Entdeckung gemacht, die alte Vorstellungen über den Haufen werfen könnte.

"Für viele war das Zungenbein des Neandertalers aus Kebara (Fundbezeichnung Kebara 2) eine Überraschung, weil es ganz anders aussah als bei unseren nächstenlebenden Verwandten, den Schimpansen und Bonobos. Man konnte es vom Zungenbein eines modernen Homo sapiens praktisch nicht unterscheiden, was zu der Annahme führte, dass dieser Neandertaler sprechen konnte", sagt Professor Wroe.

"Das offensichtliche Gegenargument zu dieser Behauptung war, dass die Tatsache, dass das Neandertaler-Zungenbein die gleiche Form wie bei modernen Menschen hat, nicht unbedingt bedeuten muß, dass es auch in der gleichen Weise eingesetzt wurde. Mit der Technologie zur Zeit der Entdeckung von Kebara 2 (1989) war es schwer, diese berechtigten Argument zu überprüfen, sei es zugunsten der einen oder der anderen Richtung. "

Doch die Fortschritte in der 3D-Bildverarbeitung und dem Computer-Modelling erlaubten dem Team um Professor Wroe nun, die Frage erneut zu überdenken.

"Durch die Analyse des mechanischen Verhaltens von versteinerten Knochen mit der Technik des Mikroröntgen-Bildgebungsverfahrens waren wir in der Lage, Modelle des Zungenbeins anzufertigen, die auch die komplexen, inneren Strukturen wiedergeben. Dann verglichen wir das Ergebnis mit Modellen des Zungenbeins von modernen Menschen. Unsere Vergleiche zeigten, dass sich das Zungenbein des Homo neanderthalensis in Bezug auf das mechanische Verhalten grundsätzlich nicht von dem eines Homo sapiens unterscheidet, was stark darauf hindeutet, dass dieser wichtige Bestandteil des Vokaltrakts in der gleichen Weise verwendet wurde.

"Aus dieser Forschungsarbeit können wir schließen, dass die Ursprünge der Sprache und ihre anatomischen Voraussetzungen weit, weit älter sind, als man bisher dachte."


Das Zungenbein des Neandertalers aus der Höhle Kebara in Israel war für viele schon immer ein Beleg dafür, dass die Neandertaler sprechen konnten. Untersuchungen mit neuesten Technologien scheinen dies nun zu bestätigen.

Publikation:


Ruggero D’Anastasio, Stephen Wroe, Claudio Tuniz, Lucia Mancini, Deneb T. Cesana, Diego Dreossi, Mayoorendra Ravichandiran, Marie Attard, William C. H. Parr, Anne Agur, Luigi Capasso
Micro-Biomechanics of the Kebara 2 Hyoid and Its Implications for Speech in Neanderthals
PLoS ONE

DOI: 10.1371/journal.pone.0082261






Diese Newsmeldung wurde mit Material von Science daily erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
L 1-330
L 1-330

Rhinocolobus turkanensis

Elemente: R. LM3

Omo, Äthiopien

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..