Früher trug man bunt: Chemiker erforschen Jahrtausende alte Stoffe


Letzte Meldung:   Pech für den Neandertaler   –  Forscher der Universität Tübingen und New York University entdecken, dass der Steinzeit-Klebstoff Birkenpech einfacher herzustellen ist als gedacht – Kein Beweis für höhere geistige Fähigkeiten.....

Meldung vom 17.04.2019

Auch vor Tausenden von Jahren haben die Menschen schon Kleidung mit bunten Mustern getragen. Für deren Herstellung nutzten sie verschiedene Farbstoffe aus dem Tier- und Pflanzenreich. Das zeigen neue Analysen von Chemikern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), die mehrere Jahrtausende alte Textilien aus China und Peru untersucht haben. Im Fachjournal "Scientific Reports" beschreiben sie ein neues Verfahren, mit dem sich die räumliche Verteilung der Farbstoffe in Textilproben und somit auch deren Muster rekonstruieren lassen.


190422-1931_medium.jpg
 
Proben wie diese haben die Chemiker aus Halle untersucht.
Kramell A. E. et al.
Mapping Natural Dyes in Archeological Textiles by Imaging Mass Spectrometry
Scientific Reports (2019)
DOI: 10.1038/s41598-019-38706-4


Untersucht haben die Chemiker Dr. Annemarie Kramell und Prof. Dr. René Csuk von der MLU zwei alte Textilproben: Eine stammt aus der chinesischen Ruinenstadt Niya und war vermutlich Teil eines Hemdes. Sie ist über 2.000 Jahre alt. Die andere Probe hat ihren Ursprung im Peru um die Zeit von 1.100 bis 1.400 nach Christus. Sie gehört zur Ichma-Kultur, die in dieser Zeit in Peru ansässig war. Dass solch alte Kleider einmal bunt waren, sieht man den Stoffen heute häufig nicht mehr an: "Sie haben einen langen Leidensweg hinter sich: Was einmal bunt war, kommt jetzt zumeist schmutzig, grau und braun daher", sagt René Csuk.

Über die lange Zeit haben sich die Farbstoffe aus der Natur durch die Einwirkung von Licht, Luft und Wasser zersetzt, erklärt der Chemiker. Früher wurden zum Färben nur Naturstoffe eingesetzt: "Wurzeln von Pflanzen der Gattung Rubia waren zum Beispiel die Grundlage für rote Farben, mit zermahlenen Walnussschalen wurden braune Farben hergestellt", sagt Annemarie Kramell. Auch damals mischen die Menschen einzelne Materialien, um andere Farbtöne zu kreieren.




 
Mithilfe des neuen Verfahren konnten die Forscher die Verteilung der Farbstoffe - hier grün gefärbt - rekonstruieren.

Um herauszufinden, welche Materialien für welche Farben verwendet wurden, haben die Forscher ein neues Analyseverfahren entwickelt. Mit Hilfe der modernen bildgebenden Massenspektrometrie ist es ihnen gelungen, Farbstoffzusammensetzungen bei historischen Textilproben als Verteilungsbilder darzustellen. Bisher war es dafür nötig, die Farbstoffe aus den Textilien herauszulösen. Dadurch wurde aber auch das Muster zerstört. Mit ihrem neuen Verfahren analysieren die halleschen Chemiker dagegen die Farbstoffe direkt von der Oberfläche der Textilproben. Dafür wird das zu untersuchende Stück Stoff zunächst in ein anderes Material eingebettet.

"Das Stück befindet sich in einer Matrix, die aus dem Material Technovit7100 besteht. Aus diesem Stoff werden wenige Mikrometer dünne Schnitte erzeugt, die auf spezielle Objektträger überführt werden", so Csuk. Ähnliche Verfahren finden zum Beispiel in der medizinischen Forschung für die Untersuchung von menschlichem Gewebe Einsatz. Der Vorteil ist, dass mit dieser Methode sehr komplexe Proben im Mikrometerbereich untersucht werden können. "Damit können wir sogar zwei ineinander verwobene Fäden voneinander unterscheiden, die ursprünglich andere Farben hatten", sagt Csuk.



In der neuen Studie haben die Forscher zum Beispiel Indigo-Farbstoffe in den Proben nachweisen können. Die Methode ist aber auch auf viele weitere Farbstoffklassen anwendbar und gewährt Einblicke in den Prozess der Textilherstellung längst vergangener Kulturen, so die beiden Wissenschaftler abschließend.

Die Forschung wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Projekts "Silk road fashion: Kleidung als Kommunikationsmittel im 1. Jahrtausend vor Christus in Ostzentralasien" gefördert. Beteiligt waren zudem das Hans-Knöll-Institut in Jena und Dr. Gerd Haus vom Biozentrum der MLU in Halle.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von Informationsdienst Wissenschaft

Pech für den Neandertaler

Forscher der Universität Tübingen und New York University entdecken, dass der Steinzeit-Klebstoff Birkenpech ...

Mehr erfahren
Menschen mitverantwortlich für das Aussterben der Höhlenbären

Während der letzten Eiszeit könnte der Mensch eine Schlüsselrolle gespielt haben, dass die Höhlenbären in ...

Mehr erfahren

Entdeckung der bisher ältesten bekannten Hochgebirgssiedlung

Ein Felsüberhang auf fast 3’500 Metern Höhe im heutigen Äthiopien ist bereits vor über 40’000 Jahren d ...

Mehr erfahren
Gorillas als Nussknacker

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und der Washington Univer ...

Mehr erfahren
Wie Menschen und Schimpansen im Regenwald ihr Ziel erreichen

Wie beeinflussen beispielsweise ein großer Aktionsradius und ein Wegesystem wie Menschen zum Ziel gelangen? F ...

Mehr erfahren
Neue Einblicke in die Nutzung von Ocker in der Altsteinzeit

Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren seltenen Reibeste ...

Mehr erfahren
Im Regenwald den Weg finden

Wie finden Menschen im dichten Regenwald, wo die Sicht durch Vegetation stark eingeschränkt ist, Nahrung oder ...

Mehr erfahren
Arbeitsgedächtnis von Schimpansen ähnelt unserem

Anders als Menschen verwendeten die Schimpansen keine Suchstrategie, um die Aufgabe zu vereinfachen.

Mehr erfahren
Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren

Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormen ...

Mehr erfahren
Frühester Homo sapiens außerhalb Afrikas in Griechenland gefunden

Forscher der Universitäten Tübingen und Athen ordnen 210.000 Jahre alten Schädel dem frühen modernen Mensc ...

Mehr erfahren
30.000 Jahre alter Mord geklärt / Frühester moderner Europäer war Opfer einer Gewalttat

Senckenberg-Wissenschaftlerin Katerina Harvati hat gemeinsam mit internationalen Kollegen und Kolleginnen eine ...

Mehr erfahren
Bonobos decken Jodbedarf durch Wasserpflanzen

Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben im Kongobecken erstmals ...

Mehr erfahren

Sensibel trotz dicker Hornhaut

Bewegungswissenschaftler aus Chemnitz und Biologen aus Harvard untersuchen in aktueller „Nature“-Veröffen ...

Mehr erfahren
Die frühe Geschichte der Neandertaler in Europa

Forschende haben am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig Teile des Erbguts von zwei ...

Mehr erfahren
Was die Kelten tranken

Eine neue Studie deckt die kulinarischen Gewohnheiten der Kelten auf und zeigt, was vor 2600 Jahren auf dem Sp ...

Mehr erfahren
Das Geheimnis der Felsbilder

Wissenschaftler des MPI für Chemie entwickeln eine Methode, mit der Petroglyphen genauer datiert werden könn ...

Mehr erfahren
Uralte Zähne führen zur Entdeckung einer Bevölkerungsgruppe

Zwei 31'000 Jahre alte Milchzähne aus einer Ausgrabungsstätte im Nordosten Sibiriens haben zur Entdeckun ...

Mehr erfahren
Menschliche Vorfahren haben Steinwerkzeuge mehrmals erfunden

Bisher dachte man, dass unsere Vorfahren frühestens vor 2,58 bis 2,55 Millionen Jahren Steinwerkzeuge systema ...

Mehr erfahren
Ein Festgelage vor 10.000 Jahren

Forschungen des Deutschen Archäologischen Instituts liefern neue Erkenntnisse zur Nahrungsproduktion frühneo ...

Mehr erfahren
Denisovaner waren erste Menschenform im Hochland von Tibet

Bisher waren die Denisovaner nur durch einige wenige Fossilfragmente aus der Mehr erfahren

Früher trug man bunt: Chemiker erforschen Jahrtausende alte Stoffe

Auch vor Tausenden von Jahren haben die Menschen schon Kleidung mit bunten Mustern getragen. Für deren Herste ...

Mehr erfahren
Papua haben mehrere Denisovaner-Vorfahren

Als der moderne Mensch Afrika verließ, vermischte er sich mit dem Neandertaler und dem Denisova-Menschen. Ein ...

Mehr erfahren
Neue Menschenart auf den Philippinen entdeckt

Ein internationales Forscherteam hat die Überreste einer neuen menschlichen Spezies auf den Philippinen ausge ...

Mehr erfahren
Mysteriöser Menschenaffe aus Java entlarvt

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team eine weitere fossile Menschenaffenart in der ...

Mehr erfahren
Veränderte Essgewohnheiten begünstigten die Entstehung neuer Sprachlaute

Ernährungsbedingte Gebissveränderungen führten in verschiedenen Sprachen der Welt zu neuen Lauten wie dem ...

Mehr erfahren

Neandertaler und moderne Menschen hatten ähnliche Speisezettel

Internationale Studie findet mehr gemeinsame Nahrungsvorlieben als angenommen ‒ Rätselhafte Spuren von Kann ...

Mehr erfahren
In Europa lebten im frühen Jungpaläolithikum im Schnitt nur 1.500 Menschen

Kölner Team berechnet Bevölkerungsdichte der ersten modernen Menschen in Europa / Zwischenzeitlich nur 800 M ...

Mehr erfahren
Neandertaler gingen gleich aufrecht wie moderne Menschen

Mit flachem Rücken und schlecht ausbalancierter Körperhaltung – so werden Neandertaler heute oft dargestel ...

Mehr erfahren
Neandertaler ernährten sich wirklich hauptsächlich von Fleisch

Eine Besonderheit des modernen Menschen ist sein regelmäßiger Fischkonsum, was sich durch die Analyse von St ...

Mehr erfahren

Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution

Ein typisches Merkmal des modernen Menschen ist die ungewöhnlich runde Kopfform, die uns von länglichen Sch ...

Mehr erfahren
Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel

Sich von dem ernähren, was regional wächst – was heute in Mode ist, war für den Urmenschen alltäglich. W ...

Mehr erfahren
Entschlüsselung von 6000 Jahre alten Rezepten

Neue Proteinanalyse-Methode offenbart prähistorisches Fischrezept.

Mehr erfahren
Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können

Forschungen des Deutschen Archäologischen Instituts belegen die Präsenz levantinischer Töpfer in den ältes ...

Mehr erfahren
Höhlenkunst aus der Eiszeit

Tübinger Archäologen entdecken mindestens 12.000 Jahre alte Tierdarstellungen in Frankreich.

Mehr erfahren

Urmenschen mit Fingerspitzengefühl

Senckenberg-Wissenschaftlerin Katerina Harvati widerlegt gemeinsam mit ihrem Team der Universität Tübingen u ...

Mehr erfahren
Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit

Forscher der Universität Tübingen untersuchen Zivilisationskrankheiten und ihre evolutiven Ursachen

Mehr erfahren
Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren

Seit der Entdeckung der fossilen Überreste von Australopithecus africanus in Taung vor knapp einem Jahrhunder ...

Mehr erfahren
Schon der Neandertaler litt unter dem Klimawandel

Wechselnde Klimaverhältnisse, Trockenheit und Dürre könnten wesentlich für das Aussterben des Neandertaler ...

Mehr erfahren
Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!

Bis vor etwa 40.000 Jahren lebten wenigstens zwei Homininen-Gruppen in Eurasien – Neandertaler im Westen und ...

Mehr erfahren
Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf

Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren einen seltenen Kn ...

Mehr erfahren

Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren

In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten ...

Mehr erfahren
Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt

Eine im Online-Journal „Nature Communications“ vorgestellte Studie erweitert unsere Kenntnis über kollekt ...

Mehr erfahren
Primaten in Gefahr

Internationale Experten fordern sofortige Maßnahmen zum Schutz bedrohter Affenarten

Mehr erfahren
Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfu ...

Mehr erfahren
Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa

Mit "Airborne Laserscanning" (ALS) in die Antike: Dank dieses Verfahrens zur Erfassung und Kartierung lassen s ...

Mehr erfahren
Fenster in die Vergangenheit

WissenschafterInnen analysieren uralte menschliche DNA aus Südostasien. Neueste Analysen ganzer Genome uralte ...

Mehr erfahren
Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle

Die menschenähnlichen Eigenschaften des Gehirns von Homo naledi überraschen das Forschungsteam, das die Gehi ...

Mehr erfahren
Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt

Neu publizierte Forschungsergebnisse belegen den Nachweis viraler DNA aus archäologischen Proben und zeigen, ...

Mehr erfahren
Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman

Assyrische Tontafeln aus dem zweiten Jahrtausend v. Chr. ermöglichen erstmals Lokalisierung einer bedeutenden ...

Mehr erfahren
Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China

Ein internationales Forscherteam um die Außenstelle Peking des Deutschen Archäologischen Instituts (in Koope ...

Mehr erfahren
Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt

Seit mehr als 100 Jahren steht im Museum von Jekaterinburg eine monumentale Holzskulptur, die 1894 rund 50 Kil ...

Mehr erfahren
Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan

Die Projekte der Eurasien-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts liefern zahlreiche neue Erkenntni ...

Mehr erfahren
Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht

Das Königsgrab von Seddin in der mecklenburgischen Prignitz wurde im 9. Jahrhundert vor Christus errichtet un ...

Mehr erfahren
Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung

Die großen Nasen und langen Gesichter der Neandertaler könnten sich entwickelt haben, um die benötigte Saue ...

Mehr erfahren
Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit

Das Gesicht gilt als äußeres Zeichen der eigenen Identität. Wir erkennen Bekannte vor allem an den Gesichts ...

Mehr erfahren
Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen

Das Innenohr des modernen Menschen unterscheidet sich leicht zwischen verschiedenen Populationen. Aus diesen F ...

Mehr erfahren
Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa

Vor rund 7.600 Jahren wurden das Entstehen bäuerlicher Siedlungen in Südosteuropa und damit der zivilisatori ...

Mehr erfahren
Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße

Neue Forschungsergebnisse zeigen: Die geschmacklichen Trendsetter entlang der Seidenstraße waren mobile Viehh ...

Mehr erfahren
Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt

Mithilfe modernster Datierungstechniken haben Forscher des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre A ...

Mehr erfahren
Was dem Höhlenbären das Leben schwer machte

Studie rekonstruiert Szenario vor 24.000 Jahren: Menschliche Jagd und Klimaabkühlung führten zum Aussterben ...

Mehr erfahren
Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers

Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben die Genome von fünf Neander ...

Mehr erfahren
Neandertaler dachten wie wir

Bereits vor mehr als 64.000 Jahren schufen Neandertaler auf der Iberischen Halbinsel Höhlenmalereien

Mehr erfahren
Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas

Eine in der Zeitschrift Nature veröffentlichte Studie alter Genome beleuchtet erstmals detailliert die geneti ...

Mehr erfahren
Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa

In der bislang größten Studie zu alter DNA hat ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung des Max- ...

Mehr erfahren
Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte

Anhand der Verbreitung von Artefakten versuchen Wissenschafter Wanderungsbewegungen unserer Vorfahren zu ermit ...

Mehr erfahren
Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen

Forscher von über 80 verschiedenen Institutionen unter der Federführung von Ian Mathieson (University of Pen ...

Mehr erfahren