Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus

Presseldung vom 06.01.2020


Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen. Der Ort heißt Ngandong und befindet sich auf der indonesischen Insel Java. Das Team datierte Tierfragmente, die in der Umgebung der Homo erectus-Überreste gefunden wurden sowie die umgebende Landschaft selbst. So konnte man feststellen, dass die letzte Gruppe von Homo erectus in Ngandong vor 108.000 bis 117.000 Jahren lebte.

Homo erectus, einer der direkten Vorfahren der modernen Menschen, war ein Wanderer. Nachdem er vor etwa zwei Millionen Jahren Afrika verlassen hatte, breitete er sich über die Alte Welt aus und kam schließlich in Asien und möglicherweise auch in Europa an. Vor etwa 400.000 Jahren verschwand der Homo erectus jedoch in den meisten Regionen seines Siedlungsgebietes. Eine Ausnahme war ein Ort namens Ngandong auf der indonesischen Insel Java. Bislang konnten sich die Wissenschaftler jedoch nicht auf einen genauen Zeitraum einigen, in dem Homo erectus dort siedelte.


Schädeldach eines Homo erectus aus Ngandong, Java

Publikation:


Yan Rizal, Kira E. Westaway, Yahdi Zaim, Gerrit D. van den Bergh, E. Arthur Bettis, Michael J. Morwood, O. Frank Huffman, Rainer Grün, Renaud Joannes-Boyau, Richard M. Bailey, Michael C. Westaway, Iwan Kurniawan, Mark W. Moore, Michael Storey, Fachroel Aziz, Jian-xin Zhao, Aswan, Maija E. Sipola, Roy Larick, John-Paul Zonneveld, Robert Scott, Shelby Putt, Russell L. Ciochon
Last appearance of Homo erectus at Ngandong, Java, 117,000–108,000 years ago
Nature, 2019

DOI: 10.1038/s41586-019-1863-2



In einer neuen Studie, die in der Zeitschrift Nature veröffentlicht und von einem internationalen Forscherteam von der Universität von Iowa, der Macquarie Universität und dem Institute of Technology Bandung in Indonesien durchgeführt wurde, konnte das letzte Vorkommen von Homo erectus in Ngandong auf einen Zeitraum zwischen 108.000 bis 117.000 Jahren bestimmt werden. Die Forscher datierten den Ort, indem sie Tierfossilien aus demselben Knochenbestand untersuchten, in dem 12 Schädeldecken und zwei Tibia des Homo erectus gefunden worden waren. Außerdem datierten sie die umgebenden Landformen, meistens Terrassen unter und über Ngandong, um eine genaue Vorstellung von der Umgebung zu bekommen, in der möglicherweise die letzten dieser Urmenschen auf der Erde lebten.

"Dieser Fundort ist das letzte bekannte Auftreten von Homo erectus überhaupt", sagt Russell Ciochon, Professor am Department of Anthropology in Iowa und Co-Autor der Studie. "Wir können nicht sagen, dass wir den Zeitpunkt des Aussterbens bestimmt haben, aber wir haben das letzte, heute bekannte Vorkommen datiert. Es gibt nirgendwo Hinweise, dass Homo erectus anderswo länger überlebt hätte."



Das Forschungsteam legt in seiner Studie 52 neue Altersschätzungen für die Ngandong-Fossilien vor. Dazu gehören tierische Fragmente und Sedimente aus dem wiederentdeckten Fossilienbett, in dem in den 1930er Jahren die ursprünglichen Homo erectus-Überreste von niederländischen Vermessungsingenieuren gefunden wurden, sowie eine genaue Abfolge von Datierungen der Flussterrassen unterhalb und oberhalb des Fundortes der Fossilien.

Darüber hinaus stellten die Forscher fest, wann sich die Berge südlich von Ngandong zum ersten Mal anhoben, indem sie Stalagmiten aus Höhlen in den südlichen Bergen datierten. Auf diese Weise konnten sie feststellen, wann der Solo River durch das Ngandong-Gebiet floss und die Flussterrassen abgelagert wurden. "Sie haben diese unglaubliche Reihe von Daten, die alle in sich stimmig sind", sagt Ciochon. "Das muss der richtige Zeitraum sein. Deshalb ist es so eine schöne, solide Arbeit. Die Datierung ist sehr konsistent."

"Die Probleme mit der Datierung von Ngandong konnten immer nur durch das Verständnis der umgebenden Landschaft gelöst werden", sagt Kira Westaway, Associate Professor an der Macquarie University und Mitautorin der Studie. "Fossilien sind das Nebenprodukt komplexer, geologischer Prozesse. Wir konnten das Alter des Fundorts bestimmen, weil wir die Fossilien im Flussdepot, auf der Flussterrasse, in der Abfolge der Terrassen und in der vulkanisch aktiven Landschaft mit einbezogen haben."

Frühere Forschungen von Ciochon und anderen haben gezeigt, dass sich der Homo erectus den Weg über den indonesischen Archipel bahnte und vor etwa 1,6 Millionen Jahren auf der Insel Java ankam. Das Timing war gut: Das Gebiet um Ngandong bestand größtenteils aus Grasland, eine ähnliche Umgebung, in der Homo erectus in Afrika lebte. Pflanzen und Tiere waren reichlich vorhanden und Java sah aus wie die afrikanische Heimat. Für einige Gruppen des Homo erectus war Java jedoch nur eine Zwischenstation und sie wagten sich weiter vor auf andere Inseln. Für andere Horden schien Java jedoch zur Heimat geworden zu sein, in der sie blieben und lange überlebten.


Featured
Zusammenarbeit

Forscher mehrerer Institutionen haben zur Studie beigetragen, darunter:

  • das Institute of Technology in Bandung, Indonesien
  • die Universität von Wollongong, Australien
  • die Universität von Texas,Austin
  • die Griffith University in Nathan, Australien
  • die Southern Cross Universität in Lismore, Australien
  • die Universität von Oxford, Vereinigtes Königreich
  • die Geologische Agentur in Bandung
  • die University of Queensland in Brisbane, Australien
  • die University of New England in Armidale, Australien
  • die Universität Kopenhagen in Dänemark
  • die Minnesota State University-Mankato
  • Bluestone High in Cleveland, Ohio
  • die Universität von Alberta in Edmonton, Kanada
  • die Rutgers University
  • die Universität von Indiana
  • und die Illinois State University.



Vor rund 130.000 Jahren änderte sich jedoch die Umwelt in Ngandong und damit auch das Schicksal von Homo erectus. "Das Klima hat sich verändert", erklärt Ciochon. "Wir wissen, dass sich die Gegend vom offenen Grasland in einen tropischen Regenwald verwandelt hat, der sich vom heutigen Malaysia nach Süden erstreckte. Homo erectus konnte sich einfach nicht an die veränderten Lebensbedingungen anpassen. Die Pflanzen und Tiere des Regenwalds waren nicht die Nahrungsgrundlage, an die Homo erectus gewöhnt war, und er konnte sich nicht so einfach anpassen."

Ciochon war Co-Leiter eines 12-köpfigen internationalen Teams, das 2008 und 2010 in Ngandong gegraben hatte, zusammen mit Yan Rizal und Yahdi Zaim, den beiden Forschern vom Institute of Technology, Bandung, die die Ausgrabung leiteten. Unter Verwendung von Aufzeichnungen von den Ausgrabungen der niederländischen Landvermesser in den 1930er Jahren fand das Team die ursprüngliche Schicht in Ngandong, in der das Knochenmaterial von Homo erectus eingebettet war, legte es erneut frei, wobei 867 fossile Tierfragmente gesammelt und datiert wurden.


Förderung
Förderung

Zu den Förderern der Studie zählen:

  • University of Iowa
  • der Australian Research Council
  • die Wenner-Gren-Stiftung für anthropologische Forschung
  • das Geological Survey Institute in Bandung
  • und die Villum Foundation

In der Zwischenzeit hatte Kira Westaways Team die umliegende Gegend sowie die Terrassen datiert. "Es war ein Zufall", dass die Teams am selben Ort arbeiteten - eine Gruppe war am Fossilienbett tätig, die andere Gruppe datierte die Umgebung, sagt Ciochon.

"Mit den Daten, die wir hatten, konnten wir die Ngandong-Fossilien nicht wirklich datieren", fährt Ciochon fort. "Wir hatten Daten, aber das waren nur Mindestalter. Also konnten wir nicht wirklich sagen, wie alt sie waren, obwohl wir wussten, dass wir ungefähr richtig lagen. Nur indem wir mit Kira Westway zusammenarbeiteten, die eine Unmenge von Datierungen der Terrassen, Berge und anderen Landschaftsmerkmalen durchgeführt hatte, konnten wir präzise regionale chronologische und geomorphe Kontexte für den Fundort Ngandong erstellen. "


Diese Newsmeldung wurde mit Material von Science daily erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-ER 164
KNM-ER 164

Homo

Elemente: L. PAR

Koobi Fora, Kenia

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.