Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa

Presseldung vom 30.05.2018


Mit "Airborne Laserscanning" (ALS) in die Antike: Dank dieses Verfahrens zur Erfassung und Kartierung lassen sich Stätten des Altertums zerstörungsfrei untersuchen. In einem Artikel für das Fachblatt PNAS berichten Archäologe Prof. Dr. Achim Lichtenberger und Kollegen über ALS in Jordanien.

Das Verfahren "Airborne Laserscanning (ALS)", das ein Gelände präzise und berührungsfrei zur Kartierung erfasst und in einem 3-D-Modell darstellt, liefert Archäologen völlig neue Erkenntnisse zu antiken Stätten. Über den Einsatz der neuen "Fernerkundungsmethode" in der antiken Stadt Gerasa (Jordanien), berichten in der Fachzeitschrift PNAS Archäologe Prof. Dr. Achim Lichtenberger von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und seine dänische Fachkollegin Prof. Dr. Rubina Raja von der Universität Aarhus. Das in der Archäologie Erfolg versprechende ALS-Verfahren ermöglicht vor allem neue Erkenntnisse zur Rekonstruktion antiker Gegebenheiten in dicht besiedelten urbanen Räumen, die sich zugleich rasant entwickeln.

Für die Forschungen legten die Altertumswissenschaftler gemeinsam mit David Stott und Søren Munch Kristiansen, Geowissenschaftler der Universität Aarhus, die aus der Luft aufgenommenen Laserscan-Bilder der jordanischen Grabungsstätte über historische Luftbilder, die ältesten von 1917. So konnten sie topografische Besonderheiten und Veränderungen vergleichen und den Altbestand auf ein präzises Geländemodell projizieren. "Das ist ein bisschen, als drehte man die Zeit zurück. Wir haben zum Beispiel Wasserleitungen auf den Bildern entdeckt, von denen man bislang nichts wusste. Dank ALS können wir heute etwa sagen, wo und wie in der Antike die Wasserversorgung gemanagt wurde."


Die Ruinenstätte Gerasa umgeben von dichter moderner Bebauung.

Publikation:


David Stott, Søren Munch Kristiansen, Achim Lichtenberger, and Rubina Raja
One hundred years of remote sensing and urban sprawl: Multi-temporal, multi-sensor mapping of a historic city in the Middle East
PNAS June 12, 2018. 115 (24) E5450-E5458; published ahead of print May 29, 2018

DOI: 10.1073/pnas.1721509115



Den WWU-Professor für Klassische Archäologie Achim Lichtenberger faszinieren diese neuen "Scans", weil man im Sinne der Archäologie nicht-invasiv, also zerstörungsfrei "graben" könne. Achim Lichtenberger und Rubina Raja fanden aktuell zahlreiche Hinweise auf antike Strukturen in Gerasa wie die Position der Stadtmauern, die noch nie zuvor in dieser Präzision kartiert worden waren.

Die Neuigkeit des Ansatzes besteht in der Verbindung mehrerer Quellen und deren Daten: einerseits Luftbilder aus dem Ersten Weltkrieg, zum zweiten das moderne millimetergenaue 3-D-Laserscanning und darüber hinaus Daten aus verstreuten archäologischen Ausgrabungen. "Damit lässt sich eine sehr genaue Karte einer ganzen antiken Stadt erstellen", betont der Archäologe.

Gerasa galt als besonders geeignet für ALS, weil es sich um einen stark und schnell wachsenden Wirtschafts- und Sozialraum handelt. "Hinzu kommt, dass das Areal viele Jahrhunderte zwischen Spätantike und Moderne gar nicht oder äußerst dünn besiedelt war." Dies hatte zur Folge, dass große Teile der antiken Stadt zunächst vor Zerstörung und Überbauung bewahrt wurden. Gleichzeitig drohten aber durch die urbane Expansion der letzten Jahrzehnte auch dort archäologische Merkmale, die Zeugnis der Antike ablegen, verloren zu gehen.


Archäologische Monumente vor moderner Bebauung: Aufnahme der Stadt und antiken Grabungsstätte Gerasa (Jordanien).

Das neue Kartierungsverfahren ist Teil des 2011 gestarteten dänisch-deutschen Grabungsprojektes "Jerash Northwest Quarter Project", das der Erforschung des Nordwestviertels der Stadt Gerasa dient. Es wird maßgeblich gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der dänischen Carlsberg-Stiftung.

Für Grabungsplanungen der Zukunft und den Umgang mit dem weltweiten Kulturerbe erhoffen sich Achim Lichtenberger und seine Kollegen neuen Impulse von der ALS-Methode, denn in vielen Teilen der Welt stellen Bevölkerungswachstum und Klimawandel ein akutes Risiko dar für Kulturerbe-Stätten: "Vielfach ist es ein Wettlauf gegen die Uhr, um das Leben früherer Gesellschaften zu dokumentieren und zu verstehen, bevor die historischen Überreste irreversibel zerstört werden."




Diese Newsmeldung wurde mit Material von idw-online erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-RU 5871
KNM-RU 5871

Proconsul

Elemente:

Rusinga Island, Kenia

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...