Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit

Meldung vom 23.03.2017 19:35

Ägyptologen der Universität Bonn stießen während einer Grabung bei einer Nekropole nahe Assuan in Ägypten auf Felsenbilder aus dem vierten Jahrtausend vor Christus. Die Zeichnungen wurden in Form von kleinen Punkten in den Fels graviert und zeigen Jagdszenen, wie sie auch in Schamanendarstellungen vorkommen. Möglicherweise stellen sie ein Bindeglied zwischen der Jungsteinzeit und der altägyptischen Kultur dar. Für ihre Entdeckung wurden die Wissenschaftler vom Antikenminister in Kairo mit dem Preis für eine der aktuell zehn bedeutendsten archäologischen Entdeckungen in Ägypten ausgezeichnet.


Original-Publikation:

Prof. Dr. Ludwig D. Morenz Universität Bonn Abteilung für Ägyptologie

Quelle: idw-online
Bild oben: Die rund 6000 Jahre alten Felsgravuren sind heute kaum mehr zu erkennen. Sie wurden mit einer harten Spitze ins Gestein gepickt.
Bild unten: Die mit Absicht übervisualisierte Umzeichnung lässt drei Gestalten erkennen: einen Jäger mit Bogen (rechts), einen tänzelnden Mann mit Vogelmaske (links) und in der Mitte den Strauß.
Bilder: © David Sabel

Seit mehr als 100 Jahren ist Qubet el Hawa (deutsch: Hügel des Windes) ein Anziehungspunkt für die Archäologie. Während zahlreicher Grabungskampagnen wurden auf dem Hügel in der Nähe von Assuan in Ägypten über 80 Felsengräber freigelegt. Die Geschichte dieser Nekropole der Provinzhauptstadt Elephantine reicht von etwa 2200 bis in das vierte Jahrhundert vor Christus. Es handelte sich um einen bedeutenden Handelsstützpunkt der Ägypter in Nubien, deren Eliten in den Felsengräbern bestattet wurden. Prof. Dr. Elmar Edel von der Universität Bonn untersuchte und dokumentierte von 1959 bis 1984 die Nekropole. „Von diesen Feldkampagnen stammt ein Großteil der Objekte im Ägyptischen Museum der Universität Bonn“, berichtet Prof. Dr. Ludwig Morenz, der die Ägyptologie an der Bonner Alma mater leitet.

Einen vollkommen neuen Aspekt auf dem Qubet el Hawa förderte nun eine Grabung zutage, die im Jahr 2015 in der Nekropole begonnen wurde. Das Team um Prof. Morenz mit Amr El Hawary, Andreas Dorn, Tobias Gutmann, Sarah Konert und David Sabel entdeckte noch viel ältere neolithische Felsbilder aus dem vierten Jahrtausend vor Christus. „Für diese Datierung liefern Stil und Ikonographie solide Indizien“, sagt der Wissenschaftler. „Damit eröffnet sich eine neue archäologische Dimension.“ Einige dieser Gravuren an der Felswand sind in Ikonographie und Stilistik deutlich ägyptisch, während andere in Darstellungsweise und Bildmotiven deutlich präägyptisch sind.

Die Bilder wurden mit einer harten Spitze in den Fels gepickt und sind aufgrund des hohen Alters kaum noch zu erkennen. Erst die archäologisch genaue Aufnahme der Spuren und Zeichnungen der Umrisse brachten die Bilder mit bemerkenswerter Ikonographie zum Vorschein. Die zunächst verwirrend erscheinende Anordnung von Punkten lässt bei genauerer Betrachtung drei Gestalten erkennen: einen Jäger mit Bogen, einen tänzelnden Mann mit erhobenen Armen und zwischen ihnen einen Afrikanischen Strauß.

„Dabei zeigt der Bogenschütze deutlich die Jagd auf den großen Laufvogel, während der Mann mit den erhobenen Armen als ein Jagd-Tänzer gedeutet werden kann“, berichtet Prof. Morenz. Der Tänzer trägt anscheinend eine Vogelmaske. Die Szene erinnert an die Vorstellungswelt von Jagd, Masken und Schamanismus, wie sie aus vielen Erdteilen bekannt ist – unter anderem von der Straußenjagd der „San“ (sogenannte Buschmänner).

Solche Jagd- und Tanzszenen sind neu in der Ägyptologie

„In der Ägyptologie ist diese soziale Praxis und der damit verbundene Vorstellungskomplex noch kaum behandelt worden“, sagt Prof. Morenz. Aus dem vierten Jahrtausend vor Christus stammen auch kleine bemalte Frauenfiguren mit tanzend erhobenen Armen und Vogelgesicht, und einige Tonmasken wurden vor einigen Jahren im oberägyptischen Hierakonpolis entdeckt. Diese Funde zeigen eine erstaunliche Übereinstimmung mit den Felsenbildern von Qubet el Hawa.

Möglicherweise sind sie ein Bindeglied zwischen dem vorderorientalischen und eventuell sogar südeuropäischen Neolithikum und der altägyptischen Kultur. „Damit eröffnen sich neue Horizonte für die Forschung“, sagt Prof. Morenz. Die Fundstücke müssten aber noch genauer untersucht werden. Die viel älteren Felsbilder haben offenbar nichts direkt mit der Nekropole zu tun und stehen wahrscheinlich mit einem prähistorischen Wegesystem in Verbindung, das ebenfalls intensiver erforscht werden soll.

Auszeichnung durch den ägyptischen Antikenminister

Trotz der bislang vergleichsweise knappen Grabungszeit hat die Entdeckung des Wissenschaftlerteams der Universität Bonn bereits eine Auszeichnung erfahren: Kürzlich hat der ägyptische Antikenminister Prof. Dr. Khaled El Enany anlässlich des Ägyptologentages in Kairo diese Mission mit dem Preis für eine der aktuell zehn bedeutendsten archäologischen Entdeckungen in Ägypten ausgezeichnet.


Das könnte Dir auch gefallen



Archiv:

Meldung vom 06.09.2017 18:17

5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus

Neu entdeckte menschenähnliche Fußspuren auf Kreta könnten die etablierten Vorstellungen der frühen mensch ...

Meldung vom 31.08.2017 15:37

Fund menschlicher Knochen in Südmexiko: Tropfstein verrät das Alter von 13.000 Jahren

Ein auf der Halbinsel Yukatan entdecktes prähistorisches menschliches Skelett ist mindestens 13.000 Jahre alt ...

Meldung vom 03.08.2017 21:56

Perlenfunde aus Eiszeithöhlen drückten Gruppenidentität aus

Universität Tübingen und Urgeschichtliches Museum Blaubeuren präsentieren 42.000 Jahre alten Schmuck aus Ma ...

Meldung vom 03.08.2017 21:47

Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost

Senckenberg-Wissenschaftler haben die Ernährung des anatomisch modernen Menschen untersucht. Sie konnten in i ...

Meldung vom 27.07.2017 20:51

Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung

Schweizer Bauern haben bereits vor 5400 Jahren unterschiedliche Arten der Tierhaltung betrieben. Dies zeigt ei ...

Meldung vom 27.07.2017 20:45

Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge

In einem rund 4000 Jahre alten Holzbehälter, der 2012 in den Berner Alpen gefunden wurde, hat eine Forscherin ...

Meldung vom 29.06.2017 21:18

Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe

Anthropologen des Deutschen Archäologischen Instituts entdecken rituelle Ritzungen an 11.000 Jahre alten mens ...

Meldung vom 08.06.2017 19:05

Der Homo sapiens ist älter als gedacht

Forscher entdecken in Marokko die bislang ältesten Fossilien unserer Art

Meldung vom 23.05.2017 12:46

Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa

Forscher finden Hinweise auf 7,2 Millionen Jahre alte Vormenschen-Art vom Balkan ‒ Neue Hypothese zum Urspru ...

Meldung vom 27.04.2017 21:45

Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt

Forscher können mit neuer Methode alte DNA aus Höhlensedimenten identifizieren, auch wenn dort keine Skelett ...

Meldung vom 24.04.2017 11:51

Musikinstrument aus der Eiszeit

Tübinger Wissenschaftler präsentieren rund 40.000 Jahre altes Fragment einer Knochenflöte – Höhlenfundst ...

Meldung vom 23.03.2017 19:35

Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit

Ägyptologen der Universität Bonn stießen während einer Grabung bei einer Nekropole nahe Assuan in Ägypten ...

Meldung vom 17.01.2017 20:17

Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten

Bereits vor 20.000 Jahren haben Jäger und Sammler möglicherweise gezielt Feuer eingesetzt und damit zur Ents ...

Meldung vom 06.01.2017 14:22

Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke

Die Besiedelungsgeschichte des Tibetischen Hochplateaus lag bis heute weitgehend im Dunkeln. Michael Meyer vom ...

Meldung vom 08.12.2016 16:43

Mini-Mutation mit riesigen Folgen

Der Expansion des menschlichen Großhirns während der Evolution liegt wahrscheinlich eine winzige Veränderun ...

Meldung vom 28.11.2016 14:10

Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen ...

Meldung vom 06.10.2016 21:14

Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen

Bonobos, Schimpansen und Orang-Utans verstehen, dass andere von etwas Falschem überzeugt sein können

Meldung vom 20.09.2016 12:16

Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien

Auf dem internationalen Mumienkongress präsentieren Forscher neue Erkenntnisse

Meldung vom 26.07.2016 12:38

Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung

Archäologen der Universität Tübingen präsentieren gut erhaltenen Fund aus Mammutelfenbein – Test an der ...

Meldung vom 21.07.2016 10:32

Steinzeitliches Getreide

Gerstengenom aus 6000 Jahre alten Samen entschlüsselt

Meldung vom 13.07.2016 17:03

Homo erectus ging wie wir

1,5 Millionen Jahre alte Fußabdrücke geben Einblicke in das Leben von Frühmenschen

Meldung vom 06.07.2016 13:08

Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa

Ein Forscherteam entdeckt an Funden aus den Höhlen von Goyet in Belgien zudem Hinweise auf Gebrauch der Mensc ...

Meldung vom 17.06.2016 00:21

Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen

Anthropologen des Deutschen Archäologischen Instituts vermuten rituelle Gründe für die hoch riskante Operat ...

Meldung vom 08.06.2016 17:39

Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem

Vom Menschen unberührte Landschaften gibt es – von wenigen Ausnahmen abgesehen – schon seit Tausenden von ...

Meldung vom 07.06.2016 15:17

Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis

Internationales Team um Mainzer Palaeogenetiker weisen neolithische Migration aus Griechenland und Anatolien n ...

Meldung vom 02.06.2016 16:36

Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler

336 Meter tief in der Bruniquel Höhle, in der Tarn-et-Garonne Re ...

Meldung vom 31.05.2016 13:08

Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen

Vor der Küste Ostafrikas gelegen und tausende Kilometer von Südostasien entfernt, ist Madagaskar die Heimat ...

Meldung vom 25.05.2016 14:09

Menschenaffen kommunizieren kooperativ

Menschliche Sprache ist ein kooperatives Zusammenspiel und beinhaltet schnelle Rollenwechsel. Diese Art der ko ...

Meldung vom 02.05.2016 20:16

Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit

Das internationale Forscherteam untersuchte die DNA von Menschen, die in der Zeit von der Erstbesiedlung des K ...

Meldung vom 29.04.2016 17:08

Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien

Tübinger Forscherin schließt anhand der Zahnabnutzung auf unterschiedliche Verhaltensweisen der beiden Mensc ...

Meldung vom 20.03.2016 23:58

Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei

Umweltanpassungen in den Genen der Europäer stammen größtenteils eher von Jägern aus der Steinzeit als von ...

Meldung vom 14.03.2016 19:32

Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien

Analyse des Erbguts von Hominiden aus der Fundstätte Sima de los Huesos in Spanien belegt Verwandtschaft mit ...

Meldung vom 11.03.2016 11:06

Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment (HEP) in Tübingen haben die ...

Meldung vom 17.02.2016 18:12

Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück

Chororapithecus abyssinicus, ein gemeinsamer Vorfahre von Menschenaffen und Menschen, entwickelte sich in Afri ...

Meldung vom 08.02.2016 18:27

Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen

Bisher dachte man, dass alle Australopithecinen gut angepasst waren an das harte Zubeißen und Öffnen von Nü ...

Meldung vom 04.02.2016 20:08

Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns

Genetische Studie an eiszeitlichen Skeletten der Schwäbischen Alb und anderer europäischer Fundorte gibt Aus ...

Meldung vom 29.01.2016 15:19

Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt

Die Fundstelle Schöningen veränderte unser Bild der menschlichen Evolution in der Altsteinzeit ‒ Im Sonder ...

Meldung vom 14.01.2016 16:19

Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte

Vergangene Woche wurde eine Studie publiziert, die den Krankheitserreger Helicobacter pylori in Ötzis Magen n ...

Meldung vom 08.01.2016 13:21

Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt

Der kupferzeitlichen Gletschermumie Ötzi entlocken Forscher immer wieder neue Fakten zum Leben der Spezies Me ...

Meldung vom 06.01.2016 17:56

King Kong war unflexibel

Wissenschaftler kommen in der kürzlich im Fachjournal „Quaternary International“ veröffentlichten Studie ...