Uraha, Malawi

Fundort: Uraha, Chiwondo Beds, Ostafrikanischer Grabenbruch, Malawi
Spezies: Homo rudolfensis
Geschätztes Alter: 2400000 Jahre, Datierung basierend auf Biostratigraphie

Letzte Meldung:   Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren   –  Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art Australopithecus africanus in Hinblick auf die Nahrungsaufnahme im Kindesalter untersucht. Analysen der Zahnchemie zeigen, dass die Mütter der afrikanischen Homininen-Art ihre Kinder in den ersten 12 Lebensmonaten stillten und auch später – in Zeiten von Nahrungsknappheit – auf die Ernährung mit Muttermilch zurückgriffen. Die intensive, jahrelange Mutter-Kind-Bindung wird als eine der Ursachen für die geringe Nachkommen-Anzahl bei den Vormenschen gedeutet. Die Studie erscheint heute im renommierten Fachjournal „Nature“. ....

Dieser bedeutungsvolle Fund gelang Forschern vom Hominid Corridor Research Projekt (HCRP) im Jahr 1991, der u.a. durch eine kleine archäologische Sensation von sich reden machte. Denn der hominine Kiefer, den Tyson Msikia fand, hatte einen Schönheitsfehler: Ihm fehlte ein Teil des Backenzahns.

Gerade der Backenzahn war jedoch äußerst wichtig für eine nähere taxonomische Bestimmung des Kieferfragments. Studenten wuschen sieben Tonnen Steine im Malawisee aus, und tatsächlich: Sie stießen auf das winzige, fehlende Bruchstück. Die paläoanthropologische Sensation war perfekt. Dieser ergänzende Fund grenzt an ein archäologisches Wunder. Mit diesem Fund verwandelten sich wissenschaftliche Thesen in Fakten.

Bei UR 501, so seine Bezeichnung im Fundkatalog, sind dritte und vierte Prämolaren, also die Backenzähne, sowie erste und zweite Molaren erhalten. Nachdem die wissenschaftlichen Untersuchungen des sensationellen Fundes abgeschlossen waren, konnte man ihn sehr sicher dem Homo rudolfensis zuordnen, dem frühesten Vertreter der Gattung Homo.


ur501_redbox,300.jpg
UR501 - Der Finger deutet auf einen erst fehlenden Teil eines Backenzahns. Studenten wuschen Tonnen von Gesteinsmaterial aus und fanden schließlich das fehlende Stück


Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Homo habilis
UR-501_1.gif
UR 501

MAN (R. P3-M2, L. P3-M2)


Literatur

Koordinaten