Tianyuan-Höhle

Fundort: Tianyuan-Höhle, Zhoukoudian Locality 27, Huangshandian, Beijing, China
Spezies: Homo sapiens
Fossil: Tianyuan 1
Geschätztes Alter: 40500 Jahre , Datierung basierend auf Beschleuniger-Massenspektrometrie, Radiokarbon-Methode (C-14)

Die Tianyuan-Höhle (田园洞) ist ein Fundort in Zhoukoudian'>Zhoukoudian, einem Stadtbezirk von Peking. Sie liegt auf 175 Metern Höhe über dem Meeresspiegel und befindet sich im Dorf Huangshandian ungefähr sechs Kilometer südwestlich der bekannten mittelpleistozänen Fundorte, von denen die Überreste der Peking-Menschen stammen. Sie wird auch als Zhoukoudian Locality 27 (Zhoukoudian-Fundstelle Nr. 27) bezeichnet.

Die Höhle wurde 2001 von den Arbeitern einer Baumschule entdeckt und anschließend von einem Forscherteam von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften archäologisch untersucht (Tong und Shang, 2004).Die Höhle umfasst insgesamt vier Schichten, von denen nur eine (Layer III) menschliche Überreste enthielt. Zwar wurde der Fundkontext von den Arbeitern etwas gestört, glücklicherweise konnte man jedoch die menschlichen Knochen mittels Radiocarbon-Datierung auf ein Alter zwischen 42.000 und 39.000 vor heute bestimmen. Damit gehören die Knochen zu den ältesten Überresten des anatomisch modernen Menschen außerhalb Afrikas.

Die menschlichen Überreste aus der Tianyuan-Höhle

Die Wissenschaftler konnten aus der Höhle 34 menschliche Knochen bergen, die wahrscheinlich von einem einzigen, etwa 40 - 50 jahre alten Individuum stammen. Darunter ein Kieferknochen, Finger und Zehen, Beinknochen (sowohl Femur als auch Tibia), beide Schulterblätter, und Armknochen (beide Humeri, eine Ulna). Den Schädel fand man nicht, genauso fehlen irgendwelche Artefakte wie Steinwerkzeuge usw. Das Skelettmaterial zeigt die größte Ähnlichkeit mit dem anatomisch modernen Menschen, obwohl einige Merkmale auch an den Neandertaler erinnern.


Tinyuan-Unterkiefer,320.jpg
Unterkiefer des 40 000 Jahre alten menschlichen Skeletts aus der Tianyuan-Höhle: Analysen des Knochenkollagens zeigen, dass dieser Mensch regelmäßig Fisch konsumiert hat.

Hinweise auf die Ernährung - viel Fisch

Mithilfe chemischer Analysen von Knochenkollagen können Wissenschaftler herausfinden, ob Fisch nur ab und zu oder regelmäßig gegessen wurde. Dafür untersuchen die Forscher die Verhältnisse von Stickstoff- und Schwefelisotopen im Kollagen. Ein internationales Forscherteam (Hu et al., 2009) analysierte dazu Kollagen aus den Knochen des Tianyuan-Menschen und fand heraus, dass Menschen schon vor 40 000 Jahren regelmäßig Fisch auf dem Speiseplan hatten. Süßwasserfisch gehört heute bei vielen Völkern der Welt zu den Hauptnahrungsmitteln und gilt als besonders gesund.

"Analysen von Kohlenstoff- und Stickstoffisotopen eines Knochens des Tianyuan-Menschen und der tierischen Überreste aus dem archäologischen Kontext deuten darauf hin, dass Ersterer sich überwiegend von tierischen Eiweißen ernährt hat", erklärt Michael Richards vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. "Die hohen Stickstoffisotopenwerte legen den Konsum von Süßwasserfisch nahe."

Die damals lebenden Menschen müssen also einen beträchtlichen Aufwand in Kauf genommen haben, um Fische zu fangen. Der Übergang zu einer Ernährungsweise, die größtenteils auf Fischfang basiert, zeigt, wie knapp die Nahrungsmittelressourcen der expandierenden Population moderner Menschen gewesen sein muss, als sie Europa besiedelte.

Das Bein des frühen modernen Menschen aus der <a href='/Fundort/Tianyuan-Höhle.html'>Tianyuan-Höhle</a> wurde sowohl für genetische Analysen als auch zur Kohlenstoffdatierung herangezogen
Das Bein des frühen modernen Menschen aus der Tianyuan-Höhle wurde sowohl für genetische Analysen als auch zur Kohlenstoffdatierung herangezogen.

DNA-Analysen erweitern das Bild

Überreste von Menschen, deren anatomische Eigenschaften denen heute Lebender ähneln, erscheinen erstmals vor etwa 40.000 bis 50.000 Jahren in Asien und Europa. Die genetischen Beziehungen zwischen diesen frühen modernen Menschen und heutiger Populationen zu bestimmen, war das Ziel eines internationalen Forscherteams vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

Mit einem neuen von ihnen entwickelten Verfahren isolierten und sequenzierten sie DNA aus Zellkern und Mitochondrien. Damit können die Forscher uraltes Erbmaterial aus einem archäologischen Fund selbst dann identifizieren, wenn die Probe durch große Mengen an DNA von im Boden lebenden Bakterien verunreinigt ist. Die Wissenschaftler untersuchten Oberschenkel- und Schienenbeinknochen und rekonstruierten anschließend ein genetisches Profil des Tianyuan-Menschen. Es zeigt, dass der frühe moderne Mensch aus der Tianyuan-Höhle und die Vorfahren vieler heute lebender Asiaten und amerikanischer Ureinwohner eine gemeinsame Herkunft haben. Andererseits hatte sich seine Abstammungslinie bereits von der der Vorfahren heute lebender Europäer getrennt. Weiterhin ergab die Analyse: Im Erbgut des Tianyuan-Menschen findet sich kein größerer Anteil an Neandertaler- oder Denisova-DNA als bei heute in der Region lebenden Menschen. „Die Untersuchung weiterer früher moderner Menschen aus Eurasien wird unser Verständnis davon, wie sich moderne Menschen über Europa und Asien hinweg ausgebreitet haben, noch verfeinern“, sagt Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie.

Die Säugetiere aus der Tianyuan-Höhle

Neben den menschlichen Überresten fand man Knochen von Hirschen, Primaten, Zibetkatzen und Stachelschweinen - eine ähnliche Fauna wie in der oberen Höhle bei Zhoukoudian'>Zhoukoudian. Die Tianyuan-Höhle ist somit eine der am besten dokumentierten Fundstätten von frühen Menschen in Ostasien.

Die menschlichen Überreste sind ähnlich alt wie die aus Pestera cu Oase in Rumänien und älter noch als viele andere europäischen Funde wie beispielsweise Mladec in Tschechien. Die Ähnlichkeit sowohl mit dem anatomisch modernen Menschen als auch mit dem Neandertaler bietet Diskussionsstoff zwischen den Anhängern der multiregionalen Hypothese und der Out-of-Africa-Hypothese.

Weblink: history.cultural-china.com, Bilder von der Höhle


Literatur

  • Tong, H., Shang, H., Zhang, S., & Chen, F. 2004. A preliminary report on the newly found Tianyuan Cave, a Late Pleistocene human fossil site near Zhoukoudian. Chinese Science Bulletin, 49(8), 853-857.
  • Yaowu Hu, Hong Shang, Haowen Tong, Olaf Nehlich, Wu Liu, Chaohong Zhao, Jincheng Yu, Changsui Wang, Erik Trinkaus, Michael P. Richards. 2009. Stable Isotope Dietary Analysis of the Tianyuan 1 Early Modern Human. PNAS 106(27), DOI: 10.1073/pnas.0904826106
  • Qiaomei Fu, Matthias Meyer, Xing Gao, Udo Stenzel, Hernán A. Burbano, Janet Kelso, Svante Pääbo. 2013. DNA analysis of an early modern human from Tianyuan Cave, China. PNAS, 110(6) 2223–2227, DOI: 10.1073/pnas.1221359110
  • Artikel mit Material des idw-online

Koordinaten


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARA-VP-1-564
ARA-VP-1-564

Kuseracolobus aramisi

Elemente: R. LM1-M3

Middle Awash, Äthiopien

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...