Mladec

Fundort: Mladec, Mladeč, Mähren, Tschechien
Spezies: Homo sapiens
Fossil: Mladec 4, 5 und 46, Verzierungen auf einem Knochen (wiederholte Schnittmarken)
Geschätztes Alter: 31000 Jahre , Datierung basierend auf Radiokarbon-Methode (C-14)
Kultur: Oberes Paläolithikum, Symbole

Mladeč (deutsch: Lautsch) ist ein Dorf in der Region Olomouc in Tschechien, etwa 20 km nordwestlich von Olomouc (Olmütz) und 190 km östlich von Prag.

In der nahe gelegenen Boček-Höhle (auch Lautscher Höhle) nahm im Juni 1881 und im Juni 1882 der Wiener Archäologe und Gründer der urgeschichtlichen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien Josef Szombathy (1853-1943) Ausgrabungen vor. Später grub dort der mährische Lehrer und Archäologe Jan Knies (1860-1937). Von 1954 bis 1960 erfolgten Ausgrabungen des Mährischen Museums. Zu den Fossilien gehören menschliche Beinknochen und gut erhaltene Schädel, Tierknochen, knöcherne Werkzeuge (Pfrieme) und Waffen (Lanzenspitzen) sowie eine Halskette aus Tierzähnen.

Die Bedeutung von Mladeč

Der moderne Mensch betrat vor etwa 40.000 Jahren erstmals europäischen Boden. Zu dieser Zeit lebten auch die Neandertaler in Europa. Die beiden Menschenarten lebten nebeneinander, bis die Neandertaler vor rund 28.000 Jahren verschwanden.

In einer Studie aus dem Jahr 2005, veröffentlicht in der Fachzeitschrift Nature, berichten Forscher erstmals über eine genaue Datierung. Sie bestimmten das Alter der Knochen mit Hilfe der Radiocarbon-Methode auf etwa 31.000 Jahre.


Mladec,280.jpg
Schädel aus Mladec

Die Mladec-Knochen sind nicht die ältesten menschlichen Überreste von modernen Menschen in Europa - nur die ältesten, die im Kontext mit einer menschlichen Ansiedlung gefunden wurden. Die Überreste aus Pestera cu Oase in Rumänien (ein Schädel und Schädelfragmente) sind vermutlich älter als Mladec, datiert auf rund 35.000 Jahre.

Für viele Wissenschaftler sind die Überreste von Mladec entscheidend für das Verständnis, wie und wann die ersten anatomisch modernen Menschen, früher allgemein als Cro-Magnon-Menschen bezeichnet, in Europa ankamen und sich ausbreiteten. Die Überreste zeigen Hinweise auf eine Beziehung zwischen Mensch und Neandertaler, ein Thema, das bis heute Kontroversen hervorruft.

Kunst und Kultur

In der Studie aus dem Jahr 2005 verwendeten die Wissenschaftler eine Technik namens "Accelerator mass spectrometry" (abgekürzt AMS, deutsch Beschleuniger-Massenspektrometrie), um die Proben zu datieren. Die Analysen zeigten, dass die Überreste etwa 31.000 Jahre alt sind. Sie stammen also aus dem Aurignacien, einer frühen Kultur des modernen Menschen, die vor etwa 40.000 bis 30.000 Jahren ihre Blütezeit hatte.

Die Jäger und Sammler aus dem Aurignacien trugen Kleidung aus Fellen und Leder. Sie lebten zumeist im Freien, wo sie Zelte oder Hütten errichteten, lagerten aber auch in Höhlen und unter Felsdächern. Sie jagten Wildpferde, Rentiere, Mammute, Wollnashörner und Höhlenbären und schufen mit Höhlenmalereien und Schnitzereien die ersten Kunstwerke in der Geschichte der Menschheit. Außerdem begannen die Menschen Anhänger und Perlen zu tragen und auf Knochenflöten zu musizieren.

Auch in den Höhlen von Mladec stieß man auf Bemalungen der Wände, deren exaktes Alter allerdings in der Fachwelt umstritten ist. Die Sammlung aus Mladec umfasst neben den Fossilien auch Artefakte und Kunstgegenstände aus jener fernen Epoche, in der auch Werkzeuge aus Knochen und Geweih üblich waren. Unter den zahlreichen typischen Artefakten jener Zeit waren auch Speespitzen, die so genannten knöchernen „Lautscher Spitzen“.

Die Überreste von Mladec repräsentieren eine recht komplette Knochensammlung, die von mindestens einem halben Dutzend Individuen stammen, darunter auch Kinder. Eine solch große Fundspanne ermöglicht ein genaueres Studium der Variabilität innerhalb einer Bevölkerung.

Viele der Mladec-Überreste wurden am Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Brand in Schloss Mikulov an der tschechisch-österreichischen Grenze zerstört. Seitdem wurden am übriggebliebenen Fossilmaterial mehrere Versuche unternommen, an Informationen über das Alter heranzukommen - auf dem Umweg über anhaftendes Erdreich und Tierreste - aber die Versuche scheiterten.

"Die Datierung der Funde ist für die Überprüfung des angenommenen Ursprungs der Fossilien im Aurignacien wichtig und für die Bestimmung ihrer Position innerhalb dieses kulturellen Zeitraums", sagte Maria Teschler-Nicola vom Naturhistorischen Museum in Wien, Co-Autorin der Studie aus dem Jahr 2005 in Nature.

Vermischung mit dem Neandertaler?

Man kann nicht gänzlich ausschließen, dass die Artefakte aus der Umgebung von Mladec von Neandertalern hergestellt wurden, doch die Knochen sprechen eine eindeutige Sprache. Sie stammen unmissverständlich vom frühen modernen Menschen und nicht vom Neandertaler - dies wird heute allgemein akzeptiert.

Aber es gab viele Diskussionen darüber, ob die Überreste im Hinblick auf Struktur und Form einige Merkmale der Neandertaler in sich bergen oder nicht. Eine klare morphologische Abrenzung von den Neandertalern würde die "Out of Africa"-Theorie stützen, die besagt, dass der frühe moderne Mensch in Afrika entstand, später in Europa einwanderte und schließlich den Neandertaler ersetzte.

Die Studie von 2005 geht nicht speziell auf die Frage der Interaktion zwischen Neandertalern und modernen Menschen ein. Aber einige Experten glauben, dass sich Homo sapiens und Homo neanderthalensis in Europa vermischten, so dass Letzterer zur Abstammung des modernen Menschen bis zu einem gewissen Grad seinen Beitrag leistete.

Weblink

Radio Prag - Der frühe moderne Europäer war in Mähren zu Hause (inkl. Interview mit Prof. Maria Teschler-Nicola als Podcast).


Literatur

  • Szombathy J. 1925. Die diluvialen Menschenreste aus der Fürst-Johanns-Höhle bei Lautsch in Mähren. Die Eiszeit 1, Leipzig.
  • Pacher, M. 2004. Die Tierknochen der Höhlen von Mladec in Mähren, Tschechische Repuplik. Ber. Inst. Erdwiss. K.-F.-Univ. Graz, Band 9, pp. 314-316. PDF
  • E. M. Wild, M. Teschler-Nicola, W. Kutschera, P. Steier, E. Trinkaus, W. Wanek. 2005. Direct dating of Early Upper Palaeolithic human remains from Mladeč. Nature, Band 435, pp. 332-335 doi:10.1038/nature03585

Koordinaten

  • 49.706203° N, 17.015978° E von Henry Gilbert,

Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Homo sapiens
MLADEC 2a
MLADEC 2a

Homo sapiens

Elemente: PAL

Mladec, Tschechien

Homo sapiens
MLADEC 5
MLADEC 5

Homo sapiens

Elemente: CRA

Mladec, Tschechien

Homo sapiens
MLADEC 6
MLADEC 6

Homo sapiens

Elemente: CRA

Mladec, Tschechien


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 333w-25
AL 333w-25

Australopithecus afarensis

Elemente: PFP

Hadar, Äthiopien

23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.