Salé, Marokko

Letzte Meldung:   Urmenschen mit Fingerspitzengefühl   –  Senckenberg-Wissenschaftlerin Katerina Harvati widerlegt gemeinsam mit ihrem Team der Universität Tübingen und in enger Zusammenarbeit mit dem Naturhistorischen Museum Basel die bisherige Annahme, dass sich Neandertaler bei dem Einsatz ihrer Hände hauptsächlich auf ihre Kraft verlassen hätten. In einer heute im Fachjournal „Science Advances“ veröffentlichten Studie zeigen sie....

Fundort: Salé, nähe Douar Caïd bel Aroussi, El Hamra, Marokko
Spezies: Homo rhodesiensis, (erectus, heidelbergensis)
Geschätztes Alter: 422.000 Jahre, Datierung basierend auf Elektronenspinresonanz-Untersuchung (ESR) eines assoziierten Zahns

Salé (arabisch ‏سلا‎) ist die Nachbarstadt von Rabat am nördlichen Ufer des Flusses Bou-Regreg an der Atlantikküste Marokkos.

Im Jahr 1971 führten paläoanthropologische Grabungen zur Entdeckung eines menschlichen Schädels, der vorsichtig auf ein Alter von 400.000 Jahren gschätzt wurde. Außerdem stieß man auf zahlreiche Tierfossilien - Steinwerkzeuge wurden keine gefunden.

Der Schädel ist klein und grazil und hat keine starken Muskelansätze. Die geschätzte Gehirngröße liegt im Bereich von Homo erectus, jedoch deutlich unterhalb von Homo sapiens. Auch deutet der lange, niedrige und dickwandige Gehirnschädel auf Homo erectus. Andere Merkmale erinnern eher an Homo sapiens, dazu gehören die erweiterten Scheitelbeine und ein abgerundeter hinterer Teil, an dem ein nur schwach entwickelter Kamm verläuft. An der Rückseite und der Schädelbasis erkennt man eine deutliche Asymmetrie, die möglicherweis eine krankhafte Veränderung darstellt.

Wegen der vermutlich pathologischen Merkmale und dem Merkmalsmix aus Homo erectus und Homo sapiens, ist der Schädel von Salé schwer einzuordnen. Sein Träger könnte zu einer afrikanischen Population von Homo erectus (manchmal als Homo ergaster bezeichnet) gehört haben, deren Überreste auch von Fundstellen aus der Olduvai-Schlucht in Tansania und Bouri in Äthiopien bekannt sind. Am besten scheint es, den Salé-Schädel als Homo heidelbergensis zu klassifizieren, einem Menschentyp, der morphologisch und zeitlich zwischen Homo erectus und Homo sapiens liegt.


Literatur

  • Aguirre E. 2004. Human evolution in the Plio-Pleistocene interval. In: Van Couvering J. A. The Pleistocene Boundary and the Beginning of the Quaternary pp. 129-137, Cambridge University Press

Koordinaten

  • 34.059505° N, -6.787448° E von Henry Gilbert,
     

Das könnte Dir auch gefallen