Okladnikov Höhle, Russland

Letzte Meldung:   Urmenschen mit Fingerspitzengefühl   –  Senckenberg-Wissenschaftlerin Katerina Harvati widerlegt gemeinsam mit ihrem Team der Universität Tübingen und in enger Zusammenarbeit mit dem Naturhistorischen Museum Basel die bisherige Annahme, dass sich Neandertaler bei dem Einsatz ihrer Hände hauptsächlich auf ihre Kraft verlassen hätten. In einer heute im Fachjournal „Science Advances“ veröffentlichten Studie zeigen sie....

Fundort: Okladnikov Höhle, Altaigebirge, Russland
Spezies: Homo neanderthalensis
Fossil: Zähne mit extahierbarer DNA
Geschätztes Alter: 40.500 Jahre, Datierung basierend auf Radiokarbon-Methode (C-14) und Uranreihen-Untersuchung

Die Neandertaler lebten auch in Sibirien. Das schließen Wissenschaftler um Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig aus Analysen fossiler Knochen aus Okladnikov in Südsibirien. Nach ihren Ergebnissen stimmt das Erbgut der Fossilien aus Sibirien gut mit der DNA europäischer Neandertaler überein.

Damit lebten die Neandertaler noch 2000 Kilometer weiter östlich als bisher angenommen, schreiben die Forscher im Fachmagazin "Nature" (2007).

Bild der Höhle: okladnikov_cave_600.jpg


Literatur

  • Kuzmin, Y. V., & Orlova, L. A. 1998. Radiocarbon chronology of the Siberian Paleolithic. Journal of World Prehistory, 12(1), 1-53.
  • Okladnikov, A. P. 1939. Nakhodka Neandertal'tsa v Uzbekistane. Vestnik Drevnei Istorii 1:256-7.

Koordinaten

  • 51.669998° N, 84.330002° E von Henry Gilbert,
     

Das könnte Dir auch gefallen