Narmada Tal , Hathnora, Indien

Fundort: Narmada Tal , Hathnora, Boulder Conglomerate, Surajkund Formation, Hathnora, Narmada Becken, Indien
Spezies: Homo heidelbergensis
Geschätztes Alter: 500000 Jahre , Datierung basierend auf Elektronenspinresonanz-Verfahren (ESR)
Kultur: Acheuleen, Mousterien

Die Narmada oder Nerbudda (Hindi, f., नर्मदा, narmadā, [nʌɽmʌdɑː]) ist einer der heiligen Flüsse Indiens. Er fließt von Zentralindien in westlicher Richtung und mündet in das Arabische Meer. Seine Länge beträgt 1312 km.

Indien ist in Bezug auf Hominidenfunde schlecht repräsentiert, daher sind die auf Fossilien beruhenden Kenntnisse über die dortige Ausbreitung des modernen Menschen entsprechend spekulativ und frühe Fossilienfunde sind zudem bezüglich ihrer Einordnung umstritten. Doch genetische Befunde aus dem Jahr 2009 erbrachten neue Hinweise.



Das 1982 im Flussbett der Narmada bei Hathnora (Bundesstaat Madhya Pradesh, Zentralindien) gefundene Schädeldach („Narmada Man“) ist das einzige mittelpleistozäne menschliche Fossil in Indien. Es wurde zunächst Homo erectus, inzwischen aber dem archaischen Homo sapiens zugerechnet. Vereinzelt wurden Schädelmerkmale des Homo heidelbergensis (einer Vorläuferart der europäischen Neandertaler) erörtert, da das Hathnora-Fossil einen auch aus Afrika vertrauten Mosaikcharakter bietet. Die Datierung wird heute mit etwa 600.000-400.000 Jahren angegeben.


Literatur

  • Kennedy, K.A.R., Chiment, J.1991. The fossil hominid from the Narmada valley, India: Homo erectus or Homo sapiens? In: Bellwood, P. (Ed.), Indo-Pacific Prehistory 1990, Vol. 1, 1991, S. 42–58
  • Sheela Athreya. 2007. Was Homo heidelbergensis in South Asia? A test using the Narmada fossil from central India. In: Michael D. Petraglia, Bridget Allchin (Hrgs.), The Evolution and History of Human Populations in South Asia. Dordrecht: Springer Verlag, 2007, S. 137–170

Koordinaten

  • 22.816668° N, 77.853889° E von Henry Gilbert,