Monte Verde

Fundort: Monte Verde, Puerto Montt, Patagonien, Chile
Spezies: Homo sapiens
Geschätztes Alter: 13000 Jahre , Datierung basierend auf Radiokarbon-Methode (C-14)

Monte Verde ist eine archäologische Stätte im Norden Patagoniens in der Nähe von Puerto Montt in Chile. Nach der Radiokohlenstoff-Datierung dürfte die Fundstelle etwa 14.800 Jahre alt sein, ein Beleg dafür, dass Amerika schon lange vor der sogenannten Clovis-Kultur'>Clovis-Kultur besiedelt war.

Das Alter von Monte Verde widerspricht der lange akzeptierten "Clovis first" Theorie, die besagt, dass die ersten Menschen den amerikanischen Kontinent frühestens vor 13.500 Jahren besiedelten, und zwar mit dem Auftauchen der Clovis-Kultur. Die Befunde von Monte Verde wurden zunächst von den meisten Wissenschaftlern abgelehnt, aber in den letzten Jahren sind die Beweise derart gesichert, dass sie in archäologischen Kreisen nun weithin akzeptiert sind.

Die Anwesenheit von Menschen bei Monte Verde, so weit im Süden des amerikanischen Kontinents, wird mit dem weithin akzeptierten Modell der Migration entlang der Pazifikküste erklärt. Denn die archäologischen Funde zeigen, dass die Menschen von Monte Verde bereits 1.800 Jahre vor der Entstehung der Bering-Landbrücke ankamen, die erst ab etwa 13.000 Jahre vor heute passierbar war. Dies lässt die Wanderung entlang der Westküste des amerikanischen Kontinents als die plausibelste Erklärung für die frühesten Einwohner Chiles erscheinen. Paläoökologische Belege der Küstenlandschaft bei bei Monte Verde stützen ebenfalls dieses Modell, denn die Menschen konnten in dieser Landschaft vielseitige Nahrung finden.

Monte Verde wurde Ende 1975 von einem Studenten bei der Erkundung des Chinchihuapi Creek entdeckt, wo starke Erosion - wegen des hier stattfindenden Holzeinschlags - einen seltsamen "Kuh-Knochen" freilegte, der sich später als Knochen eines Mastodons erwies. Der chilenische Geologe Mario Pino und Tom Dillehay, die zu diesem Zeitpunkt an der Universidad Austral de Chile lehrten, begannen im Jahr 1977 mit der Ausgrabung von Monte Verde. Die Fundstelle befindet sich am Ufer des Chinchihuapi Creek, einem Nebenfluss des Flusses Maullin, 58 km vom Pazifischen Ozean entfernt. Sie ist eine der seltenen offenen Fundstellen in Amerika. Die Wasser des Chinchihuapi Creek stiegen kurze Zeit nach der Besielung von Monte Verde an und es bildete sich ein Torfmoor, das den bakteriellen Zerfall des organischen Materials hemmte. So wurden viele Artefakte und andere Gegenstände für Jahrtausende konserviert.

Tom Dillehay, heute an der University of Kentucky, setzt die Ausgrabungen bei Monte Verde seit zwei Jahrzehnten fort. Die Radiokarbondatierung von gut erhaltenen Kochen und Holzkohle ergaben ein durchschnittliches Alter von 12.500 Jahren (kalibriert), das sind über 1.300 Jahre mehr, als Untersuchungen der ältesten, zu dieser Zeit bekannten Fundorte auf dem amerikanischen Kontinent ergaben.

Bei der ersten Ausgrabung wurden zwei große Feuerstellen und einige kleinere gefunden. Neben Überresten der lokalen Tierwelt fand man auch Holzpfosten, die zu etwa zwölf Hütten gehört haben müssen. Daher glauben die Archäologen, dass Monte Verde von 20 - 30 Personen bewohnt wurde. Ein menschlicher Fußabdruck, in Ton konserviert, stammt vermutlich von einem Kind. Innerhalb des Lagers fanden die Archäologen ein Stück Fleisch, das noch DNA bewahrt hatte. Die Analyse ergab, dass es von einem Mastodon stammt, einer Elefantenart, auf die die Menschen von Monte Verde offensichtlich Jagd machten.

Monte Verde weist zwei unterschiedliche Schichten auf. Die obere Schicht trägt die Bezeichnung MV-II und wurde recht sicher auf ein Alter zwischen 13.800 und 14.800 Jahre datiert. Die untere Schicht MV-I ist weniger gut verstanden. Sie ist nicht so gut konserviert und besteht aus alten Flussablagerungen. Dillehay fand verstreut Holzkohle, die als Reste von Feuerstellen interpretiert werden können, aber auch mögliche Artefakte aus Stein und Holz. Diese wurden auf mindestens 33.000 Jahre v. Chr. datiert, doch Dillehay selbst bleibt bei der Interpretation von MV-I vorsichtig.

In der Ausgabe vom 9. Mai 2008 des Wissenschaftsjournals Science berichtet ein Team von Forschern über neun Arten von Seetang und Meeresalgen, die in einigen Feuerstellen und anderen Bereichen der Siedlung identifiziert werden konnten. Die Algenproben konnten direkt auf ein Alter zwischen 14.220 bis 13.980 Jahre datiert werden, was erneut bestätigt, dass die Schicht MV-II von Monte Verde mehr als 1.000 Jahre älter ist als alle anderen, zuverlässig datierten Siedlungen von Menschen in Nord-und Südamerika.


Literatur

  • Dickinson, W.R. 2011. Geological perspectives on the Monte Verde archeological site in Chile and pre-Clovis coastal migration in the Americas. Quaternary Research, 76, pp. 201-210.
  • Collins, M., Dillehay T. Early cultural evidence from Monte Verde in Chile. Nature. 332. (1988): 150-152.
  • Dillehay TD, Ramírez C, Pino M, Collins MB, Rossen J, Pino-Navarro JD. 2008. Monte Verde: seaweed, food, medicine, and the peopling of South America. Science 320 (5877): 784–6. DOI: 10.1126/science.1156533

Koordinaten

  • -41.504723° N, -73.204445° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
SANGIRAN 23
SANGIRAN 23

Homo erectus

Elemente: ENDOCAST

Sangiran, Indonesien (Java)

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...