Lézignan-le-Cèbe

Fundort: Lézignan-le-Cèbe, Hérault Tal, Frankreich
Spezies: Homo
Geschätztes Alter: 1785000 Jahre , Datierung basierend auf Argon-Argon-Methode
Kultur: Oldowan

Französische Forscher berichten über den aufregenden Fund von 30 Steinartefakten an einer Fundstelle bei Lézignan-le-Cèbe im Hérault-Tal, die möglicherweise 1,5 Millionen Jahre alt sind. Dank eines prähistorischen Vulkanausbruchs, dessen Lavastrom die alten Böden konservierte, konnte man die Datierung mit der Argon-Argon-Methode vornehmen.

Obwohl keine menschlichen Überreste gefunden wurden, kamen viele Fossilien von Säugetieren zum Vorschein, die man an zwei 50 Meter voneinander entfernten Stellen ausgrub. Eine Stelle enthielt zudem die Ansammlung der Steinwerkzeuge, die, aufgrund des erstaunlich hohen Alters und den Gebrauchsspuren, von französischen Archäologen als die frühesten Steinwerkzeuge Europas beschrieben werden. Nachdem ein Einwohner den Forschern von alten Knochen und Zähnen berichtete, die er im Steinbruch fand, wurde die Fundstelle untersucht und man begann ganz in der Nähe mit archäologischen Grabungen.

Die Forschungsarbeit wurde von Jean-Yves Crochet et al. in Comptes Rendus Palevol unter dem Titel Une nouvelle de faune vertébrés continentaux, associée à Artefakte des dans le Pléistocène inférieur de l'Hérault (Sud de la France), vers 1,57 Ma veröffentlicht, übersetzt etwa Eine neue Wirbeltierfauna mit Steingeräten aus dem frühen Pleistozän des Hérault-Tals (Süd-Frankreich), datiert auf etwa 1,57 Ma.

Die Fundstelle Locus 1 ist ein alter Lavastrom (daher die Möglichkeit, mit der Argon-Argon-Methode zu arbeiten) mit schlecht erhaltenen fossilen Zähnen von Wirbeltieren, während Locus 2 ein kleiner Hügel mit fluvialen und vulkanischen Komponenten etwa 50 Meter weiter westlich ist, der zwar weniger, aber besser erhaltene Fossilien ans Licht brachte. Oben auf dem Hügel befindet sich eine Bodenschicht, die von vulkanischem Material bedeckt ist und in der man Pebble tools und andere Artefakte aus Quarzit fand.

Die Argon-Datierung wurde an einzelnen Gesteinskörnen aus 12 Proben von Bereichen in der Nähe des Lavastroms durchgeführt. Alle Proben ergaben übereinstimmend ein Alter zwischen 1,536 ± 0,063 und 1,627 ± 0,136 Millionen Jahre. Der Mittelwert von 1,57 ± 0,01 Millionen Jahre ist wahrscheinlich die beste Altersschätzung des Lavastroms.

Unter den versteinerten Faunenresten konnte eine eine Vielzahl von Säugetieren identifiziert werden, darunter Leptobos etruscus (eine Büffelart), Eucladoceros ctenoides vireti (eine ausgestorbenen Hirschart), Equus altidens (eine Zebraart), Dicerorhinus etruscus etruscus (ein Nashorn), Canis etruscus (eine Wolfart), Meles thorali (ein eurasischer Dachs), Homotherium crenatidens (eine Säbelzahnkatze), Pachycrocuta brevirostris (eine Hyänenart), Prolagus sp. (ein kleiner Pflanzenfresser, verwandt mit heutigen Pikas) und Talpa fossilis (eine Maulwurfsart) sowie viele Aves indet. (nicht identifizierte Vögel. Laut Forscherteam entspricht diese Fauna dem frühen Pleistozän Zentral-Frankreichs.

Die Autoren schließen ihre Arbeit mit der Bemerkung ab, dass noch viel Arbeit getan werden muss und erklären, dass die bis jetzt ausgegrabene Fauna nur einen Teilblick auf die damalige Lebewelt gewährt. Einige Fossilien scheinen von Fleischfressern angenagt worden sein, andere - von Locus 1 - könnten vorsätzlich zerbrochen worden sein, womöglich mit Hilfe der Chopper oder ähnlicher Werkzeuge, die man bei Locus 2 fand. Die Knochen werden derzeit noch taphonomisch analysiert um festzustellen, ob solche Brüche von Menschen verursacht wurden oder aber durch Raubtiere oder geologische Prozesse beschädigt wurden.

Um diese 1,57 Millionen Jahre alten Werkzeuge in einen Gesamtzusammenhang zu stellen, muß man sich vergegenwärtigen, dass die frühesten bekannten Werkzeugansammlungen überhaupt ca. 2,5 Millionen Jahre alt sind (bekannt als ostafrikanische Oldowan Industrie) und die Funde aus Dmanisi in Georgien sind ca. 1,7 Millionen Jahre alt. Die bislang ältesten bekannten Steinwerkzeuge in Europa stammen vor allem aus Spanien, insbesondere aus Atapuerca in der Nähe von Burgos in Nordspanien, etwa 1,2 Millionen Jahre alt, und aus Orce in Andalusien in Südspanien. Laut Beschreibung scheinen die Werkzeuge von Lézignan-la-Cebe der Acheuléen-Industrie zu entsprechen, und wenn sie definitionsgemäß der Chopper Industrie (anscheinend Teil eines überregionalen Acheuléen) zugeordnet werden können, müssen sie Ähnlichkeiten mit asiatischen Steinindustrien aus dem mittleren bzw. späten Pleistozän zeigen. Die derzeit ältesten bekannten Steinwerkzeuge aus Europa sind schätzungsweise 1,8 Millionen Jahre alt und stammen aus Chilhac in der Auvergne, eine Region in Zentralfrankreich, die aus den Départements Puy-de-Dôme, Cantal, Haute-Loire und Allier besteht.


Literatur

  • Crochet J.-Y., Welcomme J.-L., Ivorra J., Ruffet G., Boulbes N., Capdevila R., Claude J., Firmat C., Métais G., Michaux J., Pickford M. 2009. Une nouvelle de faune vertébrés continentaux, associée à Artefakte des dans le Pléistocène inférieur de l'Hérault (Sud de la France), vers 1,57 Ma. Comptes Rendus Palevol 8(8), pp. 725-736. DOI: 10.1016/j.crpv.2009.06.004

Koordinaten

  • 43.487617° N, 3.429475° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
SKW 15
SKW 15

Australopithecus robustus

Elemente: M

Swartkrans, Südafrika

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...