Kebibat, Marokko

Fundort: Kebibat, Mifsud-Giudice Quarry, nähe Rabat, Marokko
Spezies: Homo erectus
Geschätztes Alter: 275000 Jahre, Datierung basierend auf Uranreihen-Untersuchung, Biostratigraphie
Kultur: Acheuleen

Letzte Meldung:   Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren   –  Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art Australopithecus africanus in Hinblick auf die Nahrungsaufnahme im Kindesalter untersucht. Analysen der Zahnchemie zeigen, dass die Mütter der afrikanischen Homininen-Art ihre Kinder in den ersten 12 Lebensmonaten stillten und auch später – in Zeiten von Nahrungsknappheit – auf die Ernährung mit Muttermilch zurückgriffen. Die intensive, jahrelange Mutter-Kind-Bindung wird als eine der Ursachen für die geringe Nachkommen-Anzahl bei den Vormenschen gedeutet. Die Studie erscheint heute im renommierten Fachjournal „Nature“. ....

Kebibat ist eine Fundstelle im Mifsud-Giudice Steinbruch in der Nähe von Rabat in Marokko.

Die menschlichen Überreste aus diesem Steinbruch wurden 1933 von J. Marcail gefunden. Die Fossilien waren die ersten ihrer Art aus dem mittleren Pleistozän in Nordafrika. Sie bestehen aus 23 Schädelteilen, deren fragmentarischer Zustand auf die ungewöhnlichen Umstände der Entdeckung zurückgeführt werden können: Sie wurden bei Steinbrucharbeiten mit Dynamit aus den Sedimenten gesprengt und anschließend von Arbeitern erneut beerdigt.

Aus den 23 Schädelfragmenten konnten Teile beider Scheitelbeine, der zentrale Teil des Hinterhauptbeins, ein Fragment des Oberkiefers mit Schneidezähnen, Molaren und der natürlich geformte Gaumen, sowie ein großer Teil des Unterkiefers rekonstruiert werden.

Die stratigraphische Herkunft des Fossils ist unsicher. Nach Jaeger (1975) könnte das Fossil entweder ähnlich alt wie das Exemplar aus Sidi Abderrahmane oder etwas jünger, etwa 250.000 bis 300.000 Jahre sein.



Fundstücke Nachfolgende Fotos © Human Evolution Research Center, (US-Lizenz Fair Use)

Homo erectus
RABAT_1.gif
RABAT

PAL, MAX (L. I1-M2)


Literatur

Koordinaten