Grotte des Rhinocéros, Marokko

Fundort: Grotte des Rhinocéros, Thomas Quarries, Oulad Hamida Quarry, Casablanca, Marokko
Spezies: Homo erectus, (heidelbergensis)
Geschätztes Alter: 586000 Jahre, Datierung basierend auf Elektronenspinresonanz-Verfahren (ESR)
Kultur: Acheuleen

Letzte Meldung:   Ein Festgelage vor 10.000 Jahren   –  Forschungen des Deutschen Archäologischen Instituts liefern neue Erkenntnisse zur Nahrungsproduktion frühneolithischer Jäger und Sammler am Göbekli Tepe in der Türkei....

Die Grotte des Rhinocéros ist Teil der prähistorischen Fundorte der Thomas Quarries in Casablanca, Marokko.

Die Fundstelle ist von außergewöhnlicher Bedeutung. Man fand viele Steinwerkzeuge der Kulturstufe des Acheuléen in Zusammenhang mit Überresten von Säugetieren, die vor schätzungsweise 400.000 Jahren in der Gegend lebten. Zusammen mit Resten von Reptilien und einigen seltenen Vogelarten stellen die über 30 Säugetierarten die reichste Fauna des Quartärs in Nordafrika dar.

Der Fund von acht mehr oder weniger vollständigen Nashornschädeln ist jedoch die außergewöhnlichste Entdeckung in der Grotte, die ihren Namen aufgrund dieses Fundes erhielt.

2011 berichteten Forscher von der Entdeckung eines fossilen menschlichen Schneidezahns, der mit radiometrischen Methoden auf ein Alter von mindestens 450.000 Jahren bestimmt wurde. Der Zahn wurde in nächster Nähe mit Fossilien von Pflanzen- und Fleischfressern gefunden, die unter anderem aus kompletten Schädeln bestehen.

Bereits 1972 fand man in einer anderen Höhle von Oulad Hamida 1 Überreste eines Homo rhodesiensis, bestehend aus Fragmenten von Gesicht, Oberkiefer und Zähnen. Der Fund bildet gemeinsam mit Sidi Abderrahmane einen wesentlichen Anhaltspunkt für das Verständnis der frühen Besiedlung Marokkos.




Literatur

Koordinaten