Duinefontein, Südafrika

Letzte Meldung:   Urmenschen mit Fingerspitzengefühl   –  Senckenberg-Wissenschaftlerin Katerina Harvati widerlegt gemeinsam mit ihrem Team der Universität Tübingen und in enger Zusammenarbeit mit dem Naturhistorischen Museum Basel die bisherige Annahme, dass sich Neandertaler bei dem Einsatz ihrer Hände hauptsächlich auf ihre Kraft verlassen hätten. In einer heute im Fachjournal „Science Advances“ veröffentlichten Studie zeigen sie....

Fundort: Duinefontein, Koeberg Nature Reserve, Südafrika
Spezies: Homo
Geschätztes Alter: 280.000 Jahre, Datierung basierend auf Biostratigraphie und Uran/Thorium-Methode
Kultur: Acheuléen

Duinefontein ist eine archäologische Fundstelle, die sich etwa 50 Kilometer nördlich von Kapstadt in Südafrika befindet. Sie liegt auf der Farm von Duinefontein und ist etwa 300 Meter vom Meer entfernt. Es handelt sich um einen offenen Fundort, dessen Topologie sich infolge von Wind und spärlichem Bewuchs ständig verändert.

Duinefontein ist für das Verständnis in Bezug auf das Verhalten der Menschen der Middle Stone Age wichtig, da man große Mengen von Artefakten auf dem Gelände gefunden hat. Auch wenn es keine Knochenfunde von Menschen gibt, zeigen ihre Steinwerkzeuge, dass sie das Areal von Duinefontein häufig aufsuchten. Unter den Funden gibt es eine große Anzahl von Knochen großer Pflanzenfresser, aber auch Knochen von Fleischfressern. Daher kann die Fundstelle unterschiedlich interpretiert werden: Entweder lebten die Menschen von dem Fleisch, das die Fleischfresser übrig ließen, oder die Fleischfresser machten sich über die Reste her, die die Menschen übrig ließen. Die begrenzten Funde an der Stelle machen es schwer, den Fundort als ein Beispiel für modernes Verhalten seitens des frühen Menschen zu nehmen.

Das Alter von Duinefontein 2 ist schwer zu bestimmen, da es an geeignetem Material für radiometrische Datierungen mangelt. Der erste Hinweis auf das Alter der Fundstelle kommt von den Sanden, die sich während Zeiten eines niedrigen Meeresspiegels dort angesammelt zu haben scheinen. Dies beschränkt das Alter auf spätestens den Anfang des Oberen Pleistozäns. Die besten Vorraussetzungen für eine vernünftige Datierung liefern die Tierknochen, die auf dem Gelände gefunden wurden. Durch den Vergleich der Fauna mit anderen Fundorten kann das Alter zwischen Mitte des Mittelpleistozäns und Anfang des Jungpleistozäns eingegrenzt werden. Dies patziert Duinefontein auf der Altersskala irgendwo jenseits der 125.000 Jahre. Diese Daten sind nicht umstritten, aber auch nicht besonders präzise. Da man das Alter der Funde mit anderen Techniken nicht bestimmen kann, müssen sich die Forscher ausschließlich auf die Datierung der Fauna verlassen.

Die Paläo-Umwelt des Fundortes ist ebenfalls schwer zu rekonstruieren. Wahrscheinlich ähnelte sie den gegenwärtigen Bedingungen, obwohl die Anwesenheit von großen Grasfressern nahe legt, dass der Fundort aus einer Zeit stammt, an dem eine Savannenlandschaft vorherrschte. Die Entdeckung von Knochen kleiner Kröten könnte auch auf einen sumpfigen Ort hinweisen, an dem sich die großen Grasfresser sammelten um zu trinken oder zu suhlen.


Literatur

  • Klein R. G. et al. 1999. Duinefontein 2: an Acheulean Site in the Western Cape Province of South Africa. Journal of Human Evolution 37:2, pp. 153 - 190

Koordinaten

  • -33.670460° N, 18.427076° E von Henry Gilbert,
     

Das könnte Dir auch gefallen