Michael Kunst / CC BY 3.0

Zambujal


Zambujal, Blick von Ost nach West über Linie IV im Vordergrund, Linie III in der Bildmitte, auf Linie II und I vor dem Bauernhaus im Hintergrund links

Zambujal (auch Castro do Zambujal) ist eine befestigte Siedlung der Kupferzeit (3. und 2. Jahrtausend v. Chr.) auf der Iberischen Halbinsel. Sie liegt auf einem Bergsporn in der Nähe von Torres Vedras in Portugal. Durch geologische Analysen wurde festgestellt, dass die mit der Glockenbecherkultur assoziierte Siedlung einst nur etwa einen Kilometer von einem heute verlandeten Meeresarm entfernt lag. Zambujal gehört zu einer Reihe von Fundorten, in der die früheste Kupfer-Metallurgie auf der Iberischen Halbinsel nachgewiesen wurde.

Entdeckung und Ausgrabung

Bei der Entdeckung der Anlage durch Leonel de Freitas Sampaio Trindade im Jahre 1932 war nur ein kleiner Hügel hinter einem Bauernhaus zu sehen. Grabungen erfolgten von Leonel Trindade zusammen mit Aurélio Ricardo Belo 1959, 1960 und 1961, vom Deutschen Archäologischen Institut, Abteilung Madrid (DAI Madrid), in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Freiburg unter Leitung von Edward Sangmeister und Hermanfrid Schubart 1964, 1966, 1968, 1970, 1971 und 1973. Im Jahr 1994 wurden neue Ausgrabungen des DAI begonnen, die sich auf den Bereich des teilweise eingestürzten Bauernhauses, auf äußere Bereiche im Osten und Norden sowie auf den Bereich unterhalb des Steilhanges im Westen konzentrieren. Sie sind noch nicht abgeschlossen. Die ersten beiden Kampagnen, 1994 und 1995, standen unter der Leitung von Michael Kunst (DAI) und Hans-Peter Uerpmann von der (Universität Tübingen), die Kampagne von 2002 unter der Leitung von Michael Kunst und Elena Morán (heute Stadtarchäologin von Lagos (Portugal)) und Rui Parreira (heute Direção Regional de Cultura do Algarve Faro Portugal). Die Kampagnen von 2004 und 2007 leitete Michael Kunst mit Unterstützung von Nina Lutz (Universität Marburg).

Aufbau und Bauphasen

Das so genannte Zentrum der Anlage, das aus einer Zitadelle von etwa elliptischer Form bestand, ist besonders gut erhalten. Nach Osten, also hangaufwärts, wurden bisher drei weitere Mauerlinien (Linie II bis IV) nachgewiesen, die den Bergsporn, auf dessen Ende die Zitadelle (Linie I) sitzt, in Form von aufeinander folgenden Abschnittsbefestigungen sicherten. Die meisten Mauern wurden im Laufe der Zeit mehrfach durch vorgesetzte Außen- oder Innenschalen verstärkt. An der Ostseite der Zitadelle hat sich besonders gut eine halbrunde, teilweise noch 4 m hohe Mauer erhalten, die nur innen kleine schießschartenartige Öffnungen aufweist. Daher die Bezeichnung der Anlage als Barbakane, früher auch Zwinger. Sie wurden später durch eine Mauerneuverschalung zugesetzt. Im Inneren der Anlage wurde zu allen Zeiten Kupfermanufaktur betrieben. Umbauten zeigen, dass das Verteidigungskonzept mehrfach geändert wurde.
Zambujal, Blick von Ost nach West auf die Linien II und I; in der Bildmitte die Barbakane, davor die Hohltürme B (links) und A (rechts)

Durch vertikal- und horizontal-stratigraphische Beobachtungen und damit zusammenhängenden, teils strategischen Überlegungen zu den Verhältnissen der Bauten zu einander konnten insgesamt 16 aufeinander folgende Bauphasen erkannt werden, die sich zu fünf Konzeptionen zusammenfassen ließen.

  • Phase 1: Massive Türme werden durch eine etwa einen Meter breite Mauer in Zweischalentechnik verbunden. Im Zentrum entsteht eine kleine Zitadelle (Linie I), die hangaufwärts durch verschiedene bogenförmige Abschnittsbefestigungen (Linie II-IV) nach Osten abgesichert wird. Von ihr ausgehend teilen radiale Mauern zwischen den Abschnittsbefestigungen den Platz in kleine Höfe, die die Zitadelle ringförmig umgeben.
  • Phase 2: Durch halbrunde Mauern mit kleinen Öffnungen (wohl Schießscharten) in Form von Barbakanen werden die Zitadelle und vermutlich auch andere Linien, wie z. B. eine große Halbrundmauer in Linie III andeutet, verstärkt.
  • Phase 3: Durch eine vorgesetzte Mauerschale und weitere Umbauten werden die Schießscharten verschlossen. Barbakanen und andere kleine Höfe und Halbrundtürme werden mit großen Steinen aufgefüllt, so dass erhöhte Plattformen entstehen.
  • Phase 4: Vor die Mauern aus Phase 3 werden seitlich hohle Rundtürme gesetzt, mit einem Oberbau in Form eines Kraggewölbes - man spricht auch von falschen Kuppeln.
  • Phase 5: Nachdem große Teile der Mauern der ersten und zweiten Linie verstürzt waren, wird darüber eine neue Mauer mit kleinen Eingängen errichtet, von der jedoch nichts mehr erhalten ist.

Die Anlage war um ein Vielfaches größer als früher angenommen, wie zunächst die Entdeckung der vierten Mauerlinie mit Halbrundtürmen zeigte, die eine ähnliche Baugeschichte aufweist wie das Zentrum. Aber durch Prospektionen der letzten Jahre wurden zahlreiche Funde auf dem Gelände östlich der vierten Linie, weiter hangaufwärts, nachgewiesen. Im Inneren wurde zu allen Zeiten Kupfer verarbeitet. Verschiedene Wohnbereiche wurden innerhalb der Einfriedung dokumentiert, aber auch am Hang unterhalb des Bergsporns, auf dem die Befestigung liegt, scheint gesiedelt worden zu sein. Bisher sind jedoch nur sehr wenige Reste von Rundhäusern gefunden worden, die auf keinen Fall der Anzahl von Menschen entsprechen, die für den Bau und die Verteidigung der Anlage notwendig gewesen wären. Die nahe Meeresbucht war von fundamentaler Bedeutung für die Siedlung, nicht nur für die Ernährung wie Reste von Fischen und Muscheln zeigen, sondern wahrscheinlich auch für den Transport verschiedener in Zambujal verwendeter Materialien wie Amphibolit, Elfenbein und Kupfer sowie für den Tauschhandel. Das Ende der Siedlung in der Bronzezeit (nur vereinzelte Funde zeigen noch eine lockere Besiedlung bis zum Übergang zur Eisenzeit an und dann erst wieder ab dem Mittelalter) könnte mit dem Verlanden der Meeresbucht in Zusammenhang stehen. Die Funde der Grabungen werden im Museu Municipal Leonel Trindade de Torres Vedras aufbewahrt.

Literatur

Monographien (nach Erscheinungsjahr)

  • Edward Sangmeister, Hermanfrid Schubart: Zambujal. Die Grabungen 1964 bis 1973. Mit Beiträgen von A.v. d.Driesch u. J. Boessneck, M. Hopf, G. Sperl, B. Kleinmann. Madrider Beiträge Bd. 5, Zambujal Teil 1. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1981. ISBN 3-8053-0055-7.
  • Michael Kunst: Zambujal. Glockenbecher und kerbblattverzierte Keramik aus den Grabungen 1964 bis 1973. Madrider Beiträge Bd. 5, Zambujal Teil 2. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1987. ISBN 3-8053-0884-1.
  • Edward Sangmeister, María de la Cruz Jiménez Gómez: Zambujal. Kupferfunde aus den Grabungen 1964 bis 1973; Los Amuletos de las Campañas 1964 hasta 1973. Madrider Beiträge 5, Zambujal Teil 3. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1995. ISBN 3-8053-1571-6.
  • Hans-Peter Uerpmann, Margarethe Uerpmann: Zambujal. Die Stein- und Beinartefakte aus den Grabungen 1964 bis 1973. Madrider Beiträge 5, Zambujal Teil 4. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 2003. ISBN 3-8053-2870-2.

Aufsätze (alphabetische Reihenfolge)

  • Felix Arnold, Michael Kunst: Zur Rekonstruktion kupferzeitlicher Befestigungsanlagen auf der Iberischen Halbinsel. Turm B von Zambujal (Torres Vedras, Lisboa, Portugal). In: Madrider Mitteilungen 52 - 2011, Deutsches Archäologische Institut/Ludwig Reichert Verlag, Wiesbaden 2011. ISBN 978-3-89500-825-2. S.36-86 (Taf. 1-12).
  • Katharina Cordes, Andreas Gut, Thomas Schuhmacher: Zur Frage der 'Schieß-Scharten' in Zambujal. In: Madrider Mitteilungen 31 - 1990, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1991. ISBN 3-8053-1192-3. S.83-108 (Taf. 15).
  • Gerd Hoffmann: Zur holozänen Landschaftsentwicklung im Tal des Rio Sizandro (Portugal). In: Madrider Mitteilungen 31 - 1990, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1991. ISBN 3-8053-1192-3. S. 21-33 (Taf. 2).
  • Michael Kunst: Zylindrische Gefäße, Kerbblattverzierung und Glockenbecher in Zambujal (Portugal). Ein Beitrag zur kupferzeitlichen Keramikchronologie. In: Madrider Mitteilungen 36, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1995. ISBN 3-8053-1735-2. S. 136-149 (Taf. 13-14).
  • Michael Kunst, Nina Lutz: Zambujal (Torres Vedras, Portugal). Zur Präzision der absoluten Chronologie durch die Untersuchungen an der vierten Befestigungslinie. In: Madrider Mitteilungen 49, Reichert Verlag Wiesbaden 2008. ISBN 978-3-89500-654-8. S. 29-63 (Farbtaf. 3; Taf. 1-15).
  • Michael Kunst, Hans-Peter Uerpmann: Zambujal (Portugal). Vorbericht über die Grabungen 1994. In: Madrider Mitteilungen 37, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1996. ISBN 3-8053-1833-2. S. 10-36 (Taf. 2-9).
  • Michael Kunst, Leonel Joaquim Trindade: Zur Besiedlungsgeschichte des Sizandrotals. Ergebnisse aus der Küstenforschung. In: Madrider Mitteilungen 31 - 1990, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1991. ISBN 3-8053-1192-3. S.34-82 (Taf. 3-14).
  • Edward Sangmeister, Hermanfrid Schubart: Grabungen in der kupferzeitlichen Befestigung von Zambujal/Portugal 1964, In: Madrider Mitteilungen 6, F. H. Kerle Verlag, Heidelberg 1965. S. 39-64 (Abb. 11-21, Taf. 13-26).
  • Edward Sangmeister, Hermanfrid Schubart, Grabungen in der kupferzeitlichen Befestigung von Zambujal/Portugal 1966, In: Madrider Mitteilungen 8-1967, F. H. Kerle Verlag, Heidelberg 1968. S. 47-78 (Taf. 7-13).
  • Edward Sangmeister, Hermanfrid Schubart, Grabungen in der kupferzeitlichen Befestigung von Zambujal/Portugal 1968, In: Madrider Mitteilungen 10-1969, F. H. Kerle Verlag, Heidelberg 1970. S. 11-44 (Abb. 6-7, Taf. 1-8).
  • Thomas G. Schattner (Hrsg.): Archäologischer Wegweiser durch Portugal. Kulturgeschichte der antiken Welt Bd. 74. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1998. ISBN 3-8053-2313-1. S. 131–134.

Portugiesische Publikationen (alphabetische Reihenfolge)

  • Michael Kunst (Coord.): Origens, Estruturas e Relações das Culturas Calcolíticas da Península Ibérica. Actas das I Jornadas Arqueológicas de Torres Vedras, 3 a 5 de Abril de 1987. Trabalhos de Arqueologia Bd. 7. Instituto Português do Património Arquitectónico e Arqueológico, Lisboa 1995. ISSN 972-8087-15-2. S. 17-53.
  • Michael Kunst, Hans-Peter Uerpmann: Zambujal (Torres Vedras, Lisboa). Relatório das escavações de 1994 e 1995. In: Revista Portuguesa de Arqueologia 5, 1. Instituto Português de Arqueologia 2002. ISSN 0874-2782. S. 67-120.
  • Afonso do Paço, Vera Leisner, Leonel Trindade, Hermanfrid Schubart, Octávio da Veiga Ferreira: "Castro do Zambujal (Torres Vedras)". In: "Boletim da junta distrital de Lisboa" (II Série) 61-62, 1964, S. 279-306.
  • Edward Sangmeister, Hermanfrid Schubart, Leonel Trindade: Escavações no Castro Eneolítico do Zambujal (Torres Vedras - Portugal) 1964. Torres Vedras 1966.
  • Edward Sangmeister, Hermanfrid Schubart, Leonel Trindade: Escavações no Castro Eneolítico do Zambujal 1966. In: O Arqueólogo português N.S.. 3, Bd. 3, 1969, S. 71–114.
  • Edward Sangmeister, Hermanfrid Schubart, Leonel Trindade: "Escavações na fortificação eneolítica do Zambujal 1968. In: O Arqueólogo português N.S.. 3, Bd. 4, 1970, S. 65-114.
  • Edward Sangmeister, Hermanfrid Schubart, Leonel Trindade: "Escavações na fortificação da Idade do Cobre do Zambujal/Portugal 1970. In: O Arqueólogo português N.S.. 3, Bd. 5, 1971, S. 51-96.
  • Edward Sangmeister, Hermanfrid Schubart, Leonel Trindade: "Escavações na fortificação da Idade do Cobre do Zambujal/Portugal 1972/73. In: O Arqueólogo português N.S.. 3, Bd. 7-9, 1974-77, 1979, S. 125-140.

Weblinks

39.074530555556-9.2856027777778Koordinaten: 39° 4′ 28,3″ N, 9° 17′ 8,2″ W


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...