Verbreitungskarte etwa zeitgleicher archäologischer Kulturen. Andronovo-Kultur, BMAC=Oasenkultur, Yaz-Kultur, Swat-Kultur, Cemetery-H-Kultur, Copper Hoard=Kupfer-Hort-Kultur und PGW-Kultur.

Die Yaz-Kultur (ca. 1500–1100 v. Chr.) (auch Jaz) ist eine archäologische Kultur der Eisenzeit auf dem Gebiet des heutigen Turkmenistans. Sie wird als Ausläufer der frühen Ostiranischen Kultur angesehen, die in der Avesta beschrieben wird. Dass bisher keine Bestattungen dieser Kultur gefunden wurden, wird als Beweis für die zoroastrische Praxis der sogenannten Himmelsbestattung angesehen.

Die Yaz-Kultur wird in drei Stufen unterteilt. Die Stufe Yaz I datiert in die zweite Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr. und zum Teil in das frühe 1. Jahrtausend v. Chr. Die genaue chronologische Einordnung ist aber unsicher. Auffallend ist ein scheinbarer Rückgang kultureller Errungenschaften im Vergleich zur vorherigen Oasenkultur. Typisch ist handgemachte Keramik, Handel in weit entfernte Gebiete ist kaum belegt, es finden sich vor allem kleine Siedlungen und keine stadtähnlichen Anlagen. Es gibt keine monumentale Architektur.

Yaz II datiert von etwa 650 bis 500 v. Chr. und Yaz III bis um 350 v. Chr. In Yaz-II wird auf der Töpferscheibe gefertigte Keramik wieder zur Regel. Es gibt Belege für monumentale Architektur, wie Zitadellen und Tempel. Siegel belegen Formen von Verwaltung. Die Keramik der Yaz-II- und Yaz-III-Stufen sind stark von achämenidischen Formen beeinflusst. Die Kultur scheint vor allem in der Yaz-II-Periode ihre Blütezeit gehabt zu haben. Viele Siedlungen haben mächtige Zitadellen. In der Folgezeit ist ein Bevölkerungsrückgang zu beobachten, was vielleicht mit der Änderung von Flussläufen in Verbindung steht.

Siehe auch

Literatur

  • Nikolaus Boroffka, Johann Lhuillier: A Millennium of History. The Iron Age in southern Central Asia (2nd and 1st Millennia BC). Proceedings of the conference held in Berlin (June 23-25, 2014). Dedicated to the memory of Viktor Ivanovich Sariandi, in: Johanna Lhuillier; Nikolaus G O Boroffka (Hrsg.), A millennium of history: the Iron Age of southern Central Asia (2nd and 1st millennia BC) : proceedings of the conference held in Berlin (June 23–25, 2014); dedicated to the memory of Viktor Ivanovich Sarianidi, Archäologie in Iran und Turan, Bd. 17, Berlin 2018 ISBN 9783496015949, S. 1–5.
  • Hermann Parzinger: Die frühen Völker Eurasiens. Vom Neolithikum bis zum Mittelalter (= Historische Bibliothek der Gerda-Henkel-Stiftung.). Beck, München 2006, ISBN 3-406-54961-6, S. 692–693.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.