Kulturen, die allgemein mit der indo-iranischen Auswanderung in Verbindung gebracht werden (nach der Encyclopedia of Indo-European Culture[1]): Andronowo-, Yaz- und baktrisch-margianische Oasenkultur.
Die Swat-, Cemetery-H-, Kupfer-Hort- und Painted-Grey-Ware-Kultur sind Kandidaten für die frühesten indo-arischen Kulturen.
Ausgewählte Hort-Artefakte aus verschiedenen Teilen des Subkontinents: 1–2 Süd-Haryana, 3–4 Uttar Pradesh, 5 Madhya Pradesh, 6–8 Chota Nagpur und Bengalen

Als Kupferhorte (englisch Copper Hoards) werden Fundverbände von kupfernen Artefakten bezeichnet, die in Nordindien verbreitet sind. Diese Funddepots scheinen in das zweite vorchristliche Jahrtausend zu datieren, obwohl nur wenige aus kontrollierten Grabungen stammen, die dies beweisen könnten.

Vier regionale Fundgruppen sind erkennbar: Süd-Haryana und Nord-Rajasthan, die Ganges-Yamuna-Ebene, Chota Nagpur (weitgehend dem heutigen Jharkland entsprechend) und Madhya Pradesh mit jeweils charakteristischen Fundtypen. Bereits im 19. Jahrhundert wurden die Kupferhorte als Streufunde bekannt und gelten daher für diverse Autoren noch als typische Fundgattung für das Zweistromland Nordindiens.

Charakteristische Hortfunde aus Süd-Haryana und Nord-Rajasthan schließen Flachbeile, Harpunen, Doppeläxte, Schwerter mit sogenanntem Antennengriff usw. ein. Das Doab enthält verwandte Typen. Diejenigen aus Chota Nagpur unterscheiden sich davon grundlegend und scheinen Kupferbarren zu sein.

Die Mehrzahl der Artefakte scheinen Weihobjekte zu sein und zeigen keine eindeutigen antiken Abnutzungsspuren. Das Kupfererz stammt aus unterschiedlichen Revieren in Rajasthan (Khetri), Bihar, Westbengalen und Orissa (besonders Singhbhum) sowie Madhya Pradesh (Malanjkhand).

Literatur

  • Paul Yule: The Bronze Age Metalwork of India (= Prähistorische Bronzefunde XX,8). München 1985, ISBN 3-406-30440-0.
  • P. Yule, A. Hauptmann, M. Hughes: The Copper Hoards of the Indian Subcontinent: Preliminaries for an Interpretation. In: Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz, Band 36, 1989 [1992], S. 193–275, ISSN 0076-2741.
  • Paul A. Yule: A New Prehistoric Anthropomorphic Figure from the Sharqiyah, Oman. In: C. Lamberg-Karlovsky, B. Genito, B. Cerasetti (Hrsg.): „My Life is like the Summer Rose“. Maurizio Tosi e l’Archeologia come modo di vivere. Papers in Honour of Maurizio Tosi on his 70th Birthday (= BAR Intern. Series 2690). Oxford 2014, S. 759–760, ISBN 978-1-4073-1326-9.

Einzelnachweise

  1. James P. Mallory, Douglas Q. Adams (Hrsg.): Encyclopedia of Indo-European culture. Fitzroy Dearborn Publishers, London und Chicago 1997 (Digitalisat als PDF-Dokument [194 MB]).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.