Wulfoald († 680), ab ca. 673 Dux und fränkischer Hausmeier in Austrien, der aber schon vorher die Funktionen eines Hausmeiers wahrgenommen hatte. Vermutlich stammte er aus dem Süden Austrasiens.[1]

Wulfoald führte für den bis 670 unmündigen König Childerich II. die Regierungsgeschäfte. Auch nach dessen Mündigkeit hatte Wulfoald die Kontrolle über den jungen König. Wulfoald war wahrscheinlich das Oberhaupt einer Adelsgruppe, die den Pippiniden feindschaftlich gesinnt war.[1] Im Folgenden hatten diese dann auch unter Repressalien zu leiden. Im Jahre 673 wurde Childerich II. nach dem Tod seines Bruders Chlothar III. auch König in Neustrien. Doch schon 675 fiel er einer Verschwörung neustrischer Adliger zum Opfer. Wulfoald musste zurück nach Austrien fliehen. Dort angekommen, proklamierte er mit den Großen des Reichs den Königssohn Dagobert II. (676–679) zum neuen König. Wulfoalds Gegner, darunter der mächtige Ebroin, wollten jedoch Chlodwig, einen angeblichen Sohn Chlothars III. auf dem Thron sehen.[2] Eine Eskorte des englischen Bischofs Wilfrid von York brachte Dagobert 676 aus dem irischen Exil sicher nach Austrasien zurück.[3] In der Folge der Wirren nach dem Königsmord brach ein Grenzkrieg zwischen den beiden Reichen aus, der bis 677 dauerte. Dagoberts Reich wurde von Neustrien anerkannt. Doch schon 679 fiel auch dieser Herrscher einem Mordkomplott zum Opfer. Wulfoald überlebte seinen König nur für kurze Zeit[2] und wurde im Jahr 680 getötet.[4]

Quellen

Literatur

  • Eugen Ewig: Die Merowinger und das Frankenreich. Kohlhammer, Stuttgart 2006, ISBN 978-317019473-1.
  • Patrick J. Geary: Die Merowinger: Europa vor Karl dem Großen. C.H.Beck, München 2003, ISBN 978-340649426-0.
  • Friedrich Prinz: Deutschlands Frühgeschichte. Kelten, Römer und Germanen. Klett-Cotta, Stuttgart 2003, ISBN 3-608-94368-4.
  • Horst Ebling: Prosopographie der Amtsträger des Merowingerreiches. Von Chlothar II. (613) bis Karl Martell (741). (Beihefte der Francia, 2). Wilhelm Fink, München 1974, ISBN 3-7705-1203-0 (Online)

Weblinks

  • Wulfoald in Foundation for Medieval Genealogy

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Eugen Ewig: Die Merowinger und das Frankenreich. Kohlhammer, 2006, ISBN 978-317019473-1, S. 162.
  2. 2,0 2,1 Eugen Ewig: Die Merowinger und das Frankenreich. Kohlhammer, 2006, ISBN 978-317019473-1, S. 166–167.
  3. Alan Thacker: Wilfrid (kostenpflichtige Registrierung erforderlich). In: Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press, 2004. Abgerufen am 9. April 2021
  4. Patrick J. Geary: Die Merowinger: Europa vor Karl dem Großen. C.H.Beck, 2003, ISBN 978-340649426-0, S. 195–196.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.