Die Wrackfunde um Mallorca wurden zumeist im letzten Quartal des 20. Jahrhunderts gemacht. Der Reichtum an Wracks und submarinen Funden um die spanische Baleareninsel Mallorca wurde zuvor durch massive Plünderungen beeinträchtigt.

Cabrera

In der Nähe der Insel Cabrera fanden sich sechs antike Wracks.

  • Cabrera I liegt etwa 22 Meter tief, östlich der Hafeneinfahrt. Es entspricht einem römischen Frachtschiff aus der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts. Die Ladung bestand aus Amphoren für den Transport von Fisch. Es wurde zwischen 1978 und 1979 untersucht.
Cabrera
  • Cabrera II ist nur durch die Funde bekannt. Es war ein Kaufmannsschiff, das im letzten Drittel des 3. Jahrhunderts v. Chr aus Ibiza oder Karthago kam und entsprechende Amphoren geladen hatte.
  • Cabrera III liegt am Fuße der Klippe des Castillo de Cabrera. Es ist ein römisches Schiff aus der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts. Es wurde von 1985 bis 1986 untersucht. Es fanden sich 950 Sesterzen aus der Kaiserzeit in Amphoren.
  • Cabrera IV befindet sich am Eingang zur Cala Ganduf und entspricht einem römischen Schiff des 1. oder 2. Jahrzehnts n. Chr. In ihm wurden drei Bronzehelme, Eisenanker und Bleibarren gefunden.
  • Cabrera V liegt bei der Hafeneinfahrt etwa 80 Meter von der Küste und 42 tief. Es war ein römischer Frachter aus der Mitte des 1. Jahrhunderts. Er segelte mit einer Ladung Fisch und Bleibarren, aus Andalusien zur italienischen Halbinsel. Es wurde von 1978 bis 1979 untersucht.
  • Cabrera VI ist ein nicht untersuchtes Wrack in der Nähe der Isla Redonda.

Andere Wracks

Nicht weit entfernt liegt die kleine Illa Na Guardis, wo zwei Schiffe sanken. Ein punisches (von 130–150 n. Chr.) aus Ibiza und ein zweites aus der Römerzeit.

Schließlich gibt es die gesunkenen römischen Schiffe von Porto Cristo. Eines liegt in etwa 2,0 Meter Tiefe, 10 Meter vom Strand entfernt. Das zweite liegt zwischen 20 und 30 m entfernt und ist durch einen Sturm freigelegt worden. Im Inneren fanden sich Leuchter.

Das bemerkenswerteste Wrack Mallorcas ist knapp eine Meile östlich der Illot del Sec (Insel) gesunken. Der punische Kaufmann, dessen Schiff nach einem Brand etwa 350 v. Chr. sank, kam aus dem zentralen Mittelmeer (Tunesien oder Sizilien) und war vielleicht in Richtung Ibiza, Marseille oder zur spanischen Levante unterwegs. Das Wrack wurde 1968 entdeckt und von 1970 an untersucht. Es fanden sich 500 griechische, und sizilianische, korinthische, punische und ibizanische Amphoren, sowie ein Bronzekessel, ein Goldring und andere Materialien.

Im Jahr 2019 wurde nur 50 Meter von der Playa de Palma entfernt das Wrack eines vermutlich römischen Frachtschiffs aus dem 3. oder 4. Jahrhundert n. Chr. entdeckt.[1]

Literatur

  • J. Aramburu, C. Garrido und V. Sastre: Guía Arqueológica de Mallorca, Olañeta Editor, Palma de Mallorca, 1994 S. 245–256

Einzelnachweise

  1. Uraltes Römerschiff vor Mallorcas Küste entdeckt. t-online.de, 18. Juli 2019, abgerufen am 16. Juli 2020.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.