Wohnplatz Hohen Viecheln


Der mesolithische Wohnplatz Hohen Viecheln im Landkreis Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern liegt am Nordwestufer des Schweriner Sees in der Gemeinde Hohen Viecheln. Der Wohnplatz stammt von 6500–5500 v. Chr. und gehört zu den bedeutendsten Fundstellen für die späte Mittelsteinzeit in Nordeuropa.

Die Datierung des Fundplatzes ist jedoch umstritten. Die Palynologie spricht für eine erste Belegung im Präboreal. Die gefundene Hirschmaske, wie sie auch von den Fundplätzen Star Carr, Berlin-Biesdorf, Plau und Bedburg-Königshoven bekannt ist scheint auch für einen präborealen Beginn der Besiedlung zu sprechen (Zitat: Terberger/Piek 1998).

Eine nicht umfassend veröffentliche Nachgrabung hat gezeigt, dass der Fundplatz bis zur vier mächtige Horizonte aufweist, denen das geborgene Fundmaterial jedoch nicht mehr eindeutig zugeordnet werden kann (Zitat: Schacht 1996)

In nahezu ungestörten Schichten wurde Material der Maglemose-Kultur geborgen. Zu den umfangreichen Feuersteinfunden zählen Kern- und Scheibenbeile mit Querschäftung und Zwischenfutter, Mikrolithen, Schaber und Stichel. Zahlreiche Objekte aus Geweih, Holz und Knochen (darunter auch 316 Knochenspitzen), sowie aus Rinde oder Bast wurden gefunden. Aus Rothirschschädeln wurden Masken hergestellt. Auf den Knochen- und Geweihgeräten finden sich Grübchen, eingeritzte Linien, Linien mit angesetzten Kerben, Kerbschnitte, parallele Kurzstriche, Winkel, Zick-Zack-Muster und andere zu mehr oder weniger geometrischen Mustern kombinierte Verzierungen.

Ernährungsgrundlage war, da die Herdentiere nach Norden abgezogen waren, die Jagd auf Standwild, vor allem Hirsch, Reh und Wildschwein, dazu Auerochse, Biber, Braunbär, Elch, Fischotter, Hase und Wildpferd. Auch größere Wasservögel (Kormorane) wurden gejagt. Jagdwaffen waren die Spitzen der Duvensee-Gruppe sowie Pfeil und Bogen. Der Fischfang spielte seine das Mesolithikum prägende Rolle hier entgegen den Erwartungen nicht so stark. Fischfanggeräte waren die Angel, der Fischspeer und Netze mit Netzschwimmern aus Birkenrinde. Das Sammeln pflanzlicher Nahrung ergänzte den Speiseplan.

Literatur

  • Ewald Schuldt: Hohen Viecheln ein mittelsteinzeitlicher Wohnplatz in Mecklenburg In: Schriften der Sektion für Vor- und Frühgeschichte; Bd. 10, Akademie-Verlag, Berlin 1961
  • Thomas Terberger / Jürgen Piek: Zur absoluten Chronologie der Steinzeit in Mecklenburg-Vorpommern. In: Jahrbuch der Bodendenkmalpflege in Mecklenburg-Vorpommern 45 (1998), 7-39.
  • Sigrid Schacht: Mesolithikum am Wallensteingraben. In: Archäologie in Deutschland 96/1, 46.

Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 2 Meldungen

Knochen des Tages
YPM 13833
YPM 13833

Sivapithecus sivalensis

Elemente: R. LM3

Chinji , Pakistan