Winfried Henke (* 26. Dezember 1944 in Ludwigshorst/Pommern) ist ein deutscher biologischer Anthropologe. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Evolution der Primaten, der Paläoanthropologie, der prähistorischen und historischen Anthropologie sowie der Wissenschaftsgeschichte von Anthropologie, Soziobiologie und Demographie.[1]

Leben

Winfried Henke studierte Biologie, Geowissenschaften, Anthropologie, Pädagogik und Philosophie an der Universität Kiel und an der Universität Braunschweig. 1971 wurde er im Fach Anthropologie an der Universität Kiel promoviert.[2] Anschließend wechselte er als Wissenschaftlicher Assistent an das Institut für Anthropologie der Universität Mainz, wo er sich 1990 im Fach Anthropologie/Biologie habilitierte. Winfried Henke war von 1993 bis 2010 Akademischer Direktor und von 1996 bis zu seinem Ruhestand 2010 außerplanmäßiger Professor an der Universität Mainz.

Wirken

Schwerpunkt seiner Arbeit ist es, den Prozess der Menschwerdung zu rekonstruieren, indem man diesen als evolutionäre Anpassung in der Ordnung der Primaten versteht. Um sich diesem Ziel zu nähern, verfolgt Henke zwei Ansätze, deren Methodik er durch seine Studien wesentlich mitgeprägt hat: zum einen den vergleichend-primatologischen Ansatz bei heute noch lebenden Primaten, zum anderen die Analyse von Fossilien; das heißt, er analysiert und vergleicht die Morphologie fossiler und rezenter Primaten, wobei er u. a. multivariat-statistische Verfahren einsetzt.

Gemeinsam mit Hartmut Rothe widmete sich Henke ferner der systematischen Darstellung der Prinzipien und Methoden einer theoriegeleiteten Paläoanthropologie.

Mitgliedschaften und Auszeichnungen

  • 2006 Ehrendoktorwürde der Universität Athen für seine "herausragende Arbeit" auf dem Gebiet der Anthropologie
  • seit 2007 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • seit 2013 Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin

Schriften (Auswahl)

  • mit Hartmut Rothe: Paläoanthropologie. Springer, Berlin 1994, ISBN 3-642-78651-0.
  • mit Hartmut Rothe: Stammesgeschichte des Menschen. Springer, Berlin 1999, ISBN 3-540-64831-3.
  • mit Hartmut Rothe: Menschwerdung. Fischer, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-596-15554-1.
  • mit Ian Tattersall: Handbook of Palaeoanthropology. 3 Bände. Springer, Berlin 2007, ISBN 3-540-33858-6.

Weblinks

Belege

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.