Teile der Wallanlage „Alte Burg“ Erberich

Datei:Wallanlage Alte Burg Erberich.stl

3D-Ansicht des digitalen Geländemodells

Die Wallanlage „Alte Burg“ Erberich liegt südöstlich der Ortschaft Erberich hoch über dem Dhünntal in der Gemeinde Odenthal im Rheinisch-Bergischen Kreis.

Beschreibung

Es handelt sich um ein mehrfach gestaffeltes Wall-Graben-System. Fünf Abschnittswälle verlaufen hintereinander von Südosten nach Nordwesten und besitzen je einen vorgelagerten Graben. Die Wälle wurden vermutlich aus dem Erdreich aufgeschüttet, das man aus den Gräben ausgehoben hatte. Die beiden äußeren Wälle im Nordwesten haben einen Abstand von 80 Metern zueinander. Drei weitere dicht hintereinander liegende Wälle folgen in etwa 70 Metern Abstand zu den vorderen. Die Wälle sind durchschnittlich ein Meter bis 1,6 Meter hoch. Lediglich der fünfte Wall ist mit 2,2 Metern deutlich höher. Über eine Innenbebauung der Anlage ist bislang nichts bekannt.

Unterhalb der Bergkuppe mit der darauf befindlichen Anlage befindet sich eine, den südöstlich neben dem Hang befindlichen Siefenbach vormals stauende, Stauwallung. Dort wird die Taleinkerbung zum Dünnthal hin durch einen massiven und nicht natürlichen Damm versperrt, so dass der dort befindliche Siefenbach gestaut wurde. Es wurde dadurch ein erhebliches Annäherungshindernis geschaffen. Diese Ausnutzung von Wasser als Annäherungshindernis ist typisch erst ab dem frühen Mittelalter und findet sich bei weiteren Anlagen im Bergischen Land.

Hinsichtlich der Frage nach der Datierung der Befestigungsanlage besteht jedoch Unklarheit. Ausgrabungen von Steingeräten und Keramikfragmenten in der unmittelbaren Umgebung der Wallanlage datieren in die ältere Eisenzeit (ca. 8. bis 5. Jahrhundert vor Christus) und in die römische Kaiserzeit (2. Jahrhundert nach Christus). Aus dem Bereich der Wallanlage selbst stammen Gefäßreste des Mittelalters und der älteren Eisenzeit sowie eine bronzene Sichel, die in die späte Bronzezeit (ca. 13. bis 9. Jahrhundert vor Christus) zu datieren ist. Ein in unmittelbarer Nähe gefundener Bronzering hat möglicherweise das gleiche Alter. Den ältesten Fund vom Gelände markiert ein kleines Steinbeil, das eine Nutzung oder Begehung des Geländesporns in der Jungsteinzeit (ca. 5200 bis 2200 vor Christus) belegt.[1] Die Nutzung vorhandener Befestigungsanlagen und der Weiter- oder Ausbau über die Jahrhunderte wäre nicht ungewöhnlich. Die Annahme, dass die Anlage über mehrere Jahrhunderte, ggf. in unterschiedlicher Ausprägung genutzt wurde, erscheint daher Wahrscheinlich.

Die Gesamtschau auf die Anlage zeigt die typischen Befestigungsmerkmale aus strategisch günstiger Lage, Ausnutzung von Steile und Anlage einer Wallbefestigung, die auch zwischen der späten Bronzezeit über die Eisenzeit bis in die römische Kaiserzeit zu finden sind. Hierbei ist jedoch die Anlage von sehr "einfacher" Befestigung, nicht vergleichbar z. B. mit dem System der Erdenburg oder anderer bekannter Befestigungsanlagen ab der mittleren Eisenzeit oder römischen Kaiserzeit, die für die linksrheinischen Regionen z. B. von Caesar beschrieben wurden[2]. Es ist daher vermutlich ein nicht durchgängig genutzter, befestiget Platz, der über die Jahrhunderte genutzt wurde, wobei die älteste Nutzung bereits in der Bronzezeit gelegen haben dürfte. Für die Bronzezeit ist die Besiedelung der Gegend gut belegt, wie auch die Bronzezeitlichen Gräberfelder bei Köln-Dünnwald (ca. 6 km Luftlinie) belegen.

Bodendenkmal

Die Wallanlage „Alte Burg“ Erberich wurde als Bodendenkmal Nr. 1 in die Liste der Bodendenkmäler in Odenthal eingetragen.

Einzelnachweise

  1. Eintrag zu Wallanlage „Alte Burg“ bei Erberich in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  2. Gaius Julius Caesar: De bello Gallico /der Gallische Krieg. Reclam, 2010, ISBN 978-3-15-009960-5.

Weblinks

Koordinaten: 51° 3′ N, 7° 7′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.