Die Vidivarier (lat. Vidivarii) waren ein Mischvolk, das in der Antike an der Weichselmündung lebte.

Überlieferung

Die Vidivarier werden nur vom gotischen Geschichtsschreiber Jordanes erwähnt. Sie waren den Ästiern benachbart und wohnten auf den Inseln namens Gepidoios („Gebidenauen“), die vormalen von den Gepiden bewohnt waren.

„Ad litus oceani, ubi tribus faucibus fluenta Vistulae fluminibus ebibuntur, Vidivarii resident ex diversis nationibus aggregati; post quos ripam oceani item Aesti tenent, pacatum hominum genus omnino.“

„An der Küste des Meeres, wo in drei Mündungen der Fluss Weichsel sich in dieses ergießt, siedeln die Vidivarier, die sich aus verschiedenen Völkern zusammensetzen; hinter diesen wohnen ebenfalls am Meer die Ästier, ein sehr friedliebendes Volk.“

Jordanes: Getica 5,36

„Nunc eam, ut fertur, insulam gens Vidivaria incolit … Qui Vidivarii ex diversis nationibus ac si in unum asylum collecti sunt et gentem fecisse noscantur.“

„Nun bewohnen, wie gesagt wird, diese Insel die Vidivarier … Diese Vidivarier haben sich aus verschiedenen Völkern wie an einem Zufluchtsortt dort gesammelt und bildeten so ein eigenes Volk.“

Jordanes: Getica 17,96

Um 880 besuchte der angelsächsische Händler Wulfstan die am Frischen Haff gelegene Handelsstadt Truso, wobei er Witland erwähnt, das östlich der Weichsel liegt:

„Die Weichsel (Wīsle) ist ein großer Fluss und sie teilt Witland von Weonodland, und Witland gehört den Ästen (Ēstas).“

Wulfstan

Schon früh stellte die Forschung zwischen Witland und den Vidivariern einen Zusammenhang her.

Name und Deutung

Der Name ist eine typische germanische Bildung auf germ. *-warijôz „Bewohner“, wie er in mehreren germanischen Stammesnamen auftritt (Ampsivarier, Angrivarier, Bajuwaren, Chattuarier, Rätovarier). Der erste Teil könnte zu germ. *widu „Wald“ gestellt werden, denkbar ist aber auch, dass im ersten Teil ein nichtgermanisches Element vorliegt. Da die Vidivarier nach Jordanes ein Mischvolk waren, wird angenommen, dass sie sich aus Germanen und Balten bzw. Ästiern bildeten.

Literatur

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.