Věnec


Věnec

BWf1

Höhe 765,2 m n.m.
Lage Tschechien
Gebirge Böhmerwaldvorland
Koordinaten 49° 5′ 55″ N, 13° 52′ 5″ O49.09861111111113.868055555556765.2Koordinaten: 49° 5′ 55″ N, 13° 52′ 5″ O
Věnec (Tschechien)
Věnec
Gestein Granit
Besonderheiten Burgwallanlage

Der Věnec (deutsch Wienec, auch Wienetz) ist ein 765 m hoher Berg in Tschechien. Er liegt sieben Kilometer nordwestlich von Vlachovo Březí an der Grenze der Katastralbezirke Lčovice, Hradčany und Zálezly im Böhmerwaldvorland. Auf dem Berg befand sich eine der größten prähistorischen Burgstätten in Böhmen. Sein Name, der im deutschen Kranz bedeutet, leitet sich von der Burgwallanlage her.

Lage und Umgebung

Der Věnec mit seinem Nebengipfel Pržmo erhebt sich an der Bahnstation Lčovice rechtsseitig über dem Tal der Volyňka. Östlich wird der bewaldete Berg vom Radhostický potok und im Westen vom Hradčanský potok umflossen. Nach Süden hin erstreckt sich das Freigebirge Brdo. Am Nordhang befinden sich die Quellen Keltský pramen, Pramen pod Věncen und Studánka. Am nördlichen Fuße verläuft die Bahnstrecke Strakonice–Volary. Zu Füßen des Věnec liegen die Orte Lčovice, Malenice, Zálezly, Kovanín, Setěchovice, Bolíkovice, Libotyně, Radhostice, Budilov, Bošice, Hradčany und Čkyně .

Keltische Burgstätte

Auf dem Věnec befand sich während der späten Hallstattzeit und der Latènezeit zwischen dem 5. Jahrhundert v. Chr. und dem 1. Jahrhundert eine keltische Burgstätte. Sie wird mit drei weiteren kleineren Anlagen bei Němětice, Libětice und Třebohostice der Věnec-Gruppe zugerechnet. Die Anlage bestand aus einer Akropolis auf dem Gipfel, sowie zwei Vorburgen. Die Akropolis nahm eine Fläche von 0,5 ha ein und war auf ihrem Umfang von 281 m teils durch eine 10–15 m hohe Felswand bzw. von einem mächtigen bis zu 10 m hohen Steinwall umgeben. Die Vorburgen waren ebenfalls durch bis zu 5 m hohe Steinwälle umgeben. Insgesamt dehnte sich die Anlage über 8,2 ha aus, die Befestigungsanlagen haben einen Außenumfang von 1529 m.

Funde wertvoller fremdländischer Bronzegürtel lassen vermuten, dass die Burgstätte Sitz eines mächtigen Fürsten war, zu dessen Herrschaftsgebiet auch Němětice, Libětice und Třebohostice gehörten. Möglicherweise lag die Burgstätte an einem wichtigen Handelsweg zwischen dem Salzkammergut und dem Donauraum. Wegen der Ausdehnung der Anlage wird angenommen, dass sie in Zeiten von Kriegen und Unruhen nicht nur der Verteidigung, sondern auch als Zufluchtsort der keltischen Bevölkerung des Böhmerwaldvorlandes diente. Sie wurde zu Beginn des 1. Jahrhunderts für immer verlassen, jedoch nicht zerstört.

Die vom Neuhauser Archivar František Teplý zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgestellte These, dass der Věnec ein Sitz des Markomannenkönigs Marbod gewesen sein könnte, wird von der heutigen Geschichtsschreibung verworfen.

Im Jahre 1958 wurde die Anlage zum Kulturdenkmal erklärt. Zudem ist sie archäologisches Schutzgebiet. Eine systematische ärchäologische Untersuchung ist noch nicht erfolgt.

Spätere Geschichte

Zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert setzte eine systematische Besiedlung und Rodung der Urwaldgebiete durch Künische Freibauern ein. Im ersten künischen Privileg Königin Elisabeths von Böhmen von 1314 wurden u. a. die Dörfer Bošice, Budilov, Hradčany und Záhoří aufgeführt. Über das Freigebirge Brdo verlief ein mittelalterlicher Handelsweg des Goldenen Steiges, der von der Landesgrenze bei Kunžvart über Horní Vltavice, Pravětín, Trhonín, Láz, südlich des Věnec über den Pržmo, und schließlich über Zlešice nach Volyně führte. Am südlichen Fuße des Věnec ist bei Budilov ein Künischer Meilenstein (Královácký mezník) aus dem 17. Jahrhundert erhalten. Bei Sommer wird der Berg in der Mitte des 19. Jahrhunderts noch für seine Schöne Aussicht gerühmt.[1] Diese bietet der inzwischen vollständig bewaldete Gipfel heute nicht mehr.

Einzelnachweise

  1. Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen, Bd. 8 Prachiner Kreis, 1840, S. 326

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...