Uscibene (auch Castello dell’Uscibene oder Palazzo dell’Uscibene genannt) war ein Schloss der normannischen Könige Siziliens im Westen von Palermo. Es lag wie die Schlösser Zisa, Cuba Soprana und Cuba Sottana in dem königlichen Park außerhalb der Stadt, wo heute der Stadtteil Altarello liegt.

Geschichte

Erbaut wurde das Schloss in der Mitte des 12. Jahrhunderts. In zeitgenössischen Urkunden wird es auch Xibene, Scibene oder Sirbene genannt, im 19. Jahrhundert war das Schloss unter dem Namen Palazzo Menani bekannt.[1]

Im Laufe der Jahrhunderte verschwanden die Reste des Schlosses unter Schutt, so dass sie jetzt nach der Freilegung in einer Mulde liegen.

Beschreibung

Von dem Hauptgebäude sind nur noch Reste des Erdgeschosses erhalten, es war aber vermutlich mehrgeschossig. Von der Mitte der Hauptfassade des Schlosses aus gelangt man direkt in den Hauptsaal, der mit einem Kreuzgewölbe gedeckt ist und auf seinen beiden Seiten und an seiner Rückwand je eine rechteckige Nische aufweist. Die Nische an der Rückwand war mit einer Muqarnas abgeschlossen, von der jedoch nur noch wenige Spuren erhalten sind. Von einem Spalt in der Rückwand aus floss ähnlich wie bei dem Schloss La Zisa Wasser in einem Kanal durch den Hauptsaal und das Eingangsportal in ein Becken vor dem Schloss.

Aus den beiden Seitennischen gelangt man in kleinere Seitenräume, die über einen Gang hinter dem Hauptsaal miteinander verbunden sind. An die Seitenräume schließt sich links ein rechteckiger überwölbter Raum an, rechts sind es zwei große, etwa quadratische Räume.

Von der Kapelle sind lediglich die Fassade und eine mit Blendbögen gegliederte Seitenwand erhalten. Im Innern sind noch Teile der ehemaligen Holzdecke zu erkennen.

Einzelnachweise

  1. A. Goldschmidt (s. Literatur) S. 563

Literatur

  • Museum ohne Grenzen (Hrsg.): Arabisch-normannische Kunst – Siziliens Kultur im Mittelalter. Internationaler Ausstellungsstraßen-Zyklus Die Islamische Kunst im Mittelmeerraum, Ernst Wasmuth Verlag Tübingen Berlin, 2004, ISBN 3803041023
  • Hans-Rudolf Meier, Die normannischen Königspaläste in Palermo. Studien zur hochmittelalterlichen Residenzbaukunst, Wernersche Verlagsgesellschaft Worms 1994, S. 65–68, ISBN 3884629417
  • Adolph Goldschmidt, Die normannischen Königspaläste in Palermo, Zeitschrift für Bauwesen, Bd. 48, 1898, S. 542–590 mit Abbildungen auf Blatt 56–59 im Atlas

Weblinks

  • Bildergalerie mit einer Innen und einer Außenansicht von Uscibene (4. Zeile)
  • Lo Scibene. (pdf, 1,7 MB) In: Palermo e i suoi giardini nell'età arabo normanna. Scuola Media "Falcone e Borsellino" Lascari, S. 61–64, abgerufen am 26. März 2009 (italienisch).

Koordinaten: 38° 6′ 24″ N, 13° 19′ 42″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.