Prozession in San Juan Chamula, dem kulturellen Zentrum der Tzotzil

Die Tzotzil-Maya sind ein indigenes Volk im mexikanischen Bundesstaat Chiapas, im Übergangsbereich von Nord- nach Mittelamerika. Die Tzotzil-Sprache, gesprochen von rund 350.000 Indigenen in Mexiko und Guatemala (Angaben von 2002), ist eine der vitalsten indigenen Sprachen Mexikos.

Eigenname

Die Tzotzil nennen sich bats'i winikotik, „wahre (ursprüngliche) Menschen“. Der Name Tzotzil leitet sich von der Eigenbezeichnung der Tzotzil von Zinacantán sots'il winik ab, was „Fledermausmenschen“ bedeutet (sots'il „Fledermaus“, winik „Mensch“). Ein Mythos besagt, dass die Vorfahren der Tzotzil in Zinacantán eine Fledermaus vorfanden, die sie sodann als Gottheit verehrten.

Wohngebiete

Die Tzotzil leben im zentralen Hochland von Chiapas in Mexiko. Die größten Tzotzil-Gemeinden Chamula und Zinacantan, in denen nach der Volkszählung von 2010 jeweils über 99 % der Bevölkerung Tzotzil, aber jeweils weniger als die Hälfte Spanisch sprechen, liegen nördlich der Stadt San Cristóbal de las Casas, einem der wichtigsten touristischen Anziehungspunkte in Chiapas. Eine Untergruppe der Tzotzil sind die Nahua-Tzotzil-Indianer; sie bewohnen ausschließlich die Städte Sayalo und San Gabriel Chiapas. Es handelt sich hierbei um ein Mischvolk beider Völker, das aber die Ähnlichkeit mit den Urstämmen verloren hat und ein eigenes Volk geworden ist.[1]

Geschichte

Die Tzotzil gelten als direkte Nachfahren der klassischen Maya, die das Gebiet schon in präkolumbischer Zeit besiedelten. Auf Grund der sprachlichen Verwandtschaft geht man davon aus, dass die Tzotzil ebenso wie die Tzeltal und die Ch'ol auf die Träger der Spätklassischen Periode der Maya-Kultur unter anderem in den Städten Palenque und Yaxchilán zurückgehen, die eine auch als Proto-Ch'ol bezeichnete Sprache verwendeten.

Siehe auch

Quellen

  1. B. Traven: Land des Frühlings. Büchergilde Gutenberg, Berlin 1928, S. 50

Literatur

  • Robert M. Laughlin: The great Tzotzil dictionary of San Lorenzo Zinacantán. Smithsonian Institution Press, Washington 1975
  • Robert M. Laughlin (translator), Carol Karasik (editor): The people of the Bat, Mayan Tales and dreams from Zinacantan. Smithsonian Institution Press, Washington 1988
  • Evon Z. Vogt: Zinacantan: A Maya Community in the Highlands of Chiapas. The Belknap Press of Harvard University Press; Cambridge 1969
  • B. Traven: Land des Frühlings Büchergilde Gutenberg Satz und Buchdruck der Buchdruckwerkstätte G.m.b.h., Berlin 1928.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.