Tylwyth Teg (walisisch für „Die schöne Familie“, „Die schönen Vorfahren“), auch Bendith y Mamau (kymr.: „Verzauberung/Verhexung/Segen der Mütter“) ist in der keltischen Mythologie von Wales der gebräuchliche Name für die fairies, leprechauns oder Kobolde.

Mythologie

Die Tylwyth Teg werden als ätherische, schöne und blondhaarige Wesen beschrieben, wohlwollend, aber unfugstiftend, weder gut noch böse. Sie leben in Hügeln, Festungen oder verfallenen Schlössern, wo sie Festgelage veranstalten. In den Hügeln tanzen und singen sie auf eine unwiderstehliche Art, mit der sie Menschen anlocken und in ihre Gewalt bringen, entsprechend dem weit verbreiteten Sagenmotiv der Bergentrückung.

An ihren Wohnplätzen gelten sie als Beschützer und Beherrscher des Ortes, in manchem vergleichbar mit den griechischen Nymphen, den nordischen Nornen oder den irischen Sidhe. Einer dieser Plätze ist der Llyn y Fan Fach („See am kleinen Signalfeuerhügel“) in den Black Mountains (Carmarthenshire), wo die Sage von der „Lady of Llyn y Fan Fach“ spielt, einer Angehörigen der Tylwyth Teg. Vom selben Ort stammt auch die Überlieferung der 500 Jahre lang bestehenden Dynastie der Ärzte von Myddfai, die ihr Wissen von den Elfen dieses Sees bezogen haben sollen.[1]

Die Tylwyth Teg haben eigene Wanderpfade durch das Land, die zu betreten für Sterbliche tödlich sein kann. Manchmal tauschen sie schöne Menschenbabies gegen Wechselbälge aus. Eisen fürchten und meiden sie, so dass zur Abwehr den Kleinkindern ein Schürhaken über die Wiege gehängt wird. Als ihr König wird manchmal Gwynn fab Nudd genannt. Die weiblichen Wesen tragen den Namen Jili Ffrwtan, sie werden als stolz, aber schnell verliebt in Menschen geschildert (wie in der erwähnten Sage von der „Lady of Llyn y Fan Fach“).

Siehe auch

Literatur

  • James MacKillop: Dictionary of Celtic Mythology. Oxford University Press, Oxford u. a. 1998, ISBN 0-19-280120-1.
  • Walter Y. Evans Wentz: The Fairy-faith in Celtic Countries. Oxford University Press, Oxford 1998, ISBN 0-901072-51-6.
  • Hugh Evans: Y Tylwyth Teg. Gwasg Y Brython, Liverpool 1938.

Einzelnachweise

  1. Helmut Birkhan: Nachantike Keltenrezeption. Projektionen keltischer Kultur. Praesens, Wien 2009, ISBN 978-370-69054-1-1, S. 588 f.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.