Eine Tupi-Frau, Gemälde von Albert Eckhout (1610–1665)

Die Tupi (portugiesisch: tupi, spanisch: tupí; Aussprache: [tu'pi]) waren – neben den verwandten Guaraní – eine der größten Ethnien Brasiliens vor der Kolonialzeit und dominierten zur Zeit der Conquista die gesamte Atlantikküste.

Beschreibung

Die Tupi bildeten keine politische Einheit, sondern zerfielen in eine Reihe regionaler ethnischer Gruppen. Sie bauten Häuser aus Holz und Palmstroh (maloca) und lebten in von Palisaden umschlossenen Dörfern (taba). Die Tupi lebten hauptsächlich von der Landwirtschaft – insbesondere Maniok und Mais – und vom Fischfang.

Den Europäern bekannt waren sie vor allem durch Berichte über ihren Kannibalismus,[1] ihre ständigen Kriege mit Nachbarvölkern, ihr Nacktsein und ihre sexuelle Freizügigkeit. Einige der überlieferten Berichte – insbesondere zum Ausmaß des Kannibalismus – werden von Forschern inzwischen angezweifelt.[2]

Ihre Ursprünge waren vermutlich in Amazonien, von wo aus sie sich vor etwa 3000 Jahren bis an die Atlantikküste ausbreiteten.[3] Um 1500, bei der Ankunft der ersten Portugiesen, belief sich die Bevölkerungszahl auf schätzungsweise eine Million. Es ließen sich Volksstämme von jeweils etwa 300 bis 2000 Menschen unterscheiden, Beispiele sind die Tupinambá und die Potyguara.

Vom sechzehnten Jahrhundert an wurden die Tupi, wie auch andere Indigene der Region, von den Jesuiten missioniert und mit der Zeit assimiliert. Für viele bedeutete der Kolonialismus jedoch Versklavung oder physische Vernichtung. Ihre Sprache, das Tupi, diente noch bis zur Vertreibung der Jesuiten 1759, ähnlich wie bis heute das Guaraní in Paraguay, als allgemeine Verkehrssprache in Brasilien, auch für die weißen Siedler.[4]

Im Nordosten Brasiliens machten die Tupi einen großen Anteil der Vorfahren der heutigen portugiesischsprachigen Bevölkerung aus. Nachkommen leben heute vor allem in Paraíba, Pernambuco und Espírito Santo.

Literatur

  • Stefan Rinke, Frederik Schulze: Kleine Geschichte Brasiliens. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-64441-2. (online, S. 1761.)

Siehe auch

  • Indigene Bevölkerung Brasiliens

Weblinks

Commons: Tupi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Franz Obermeier: Bilder von Kannibalen, Kannibalismus im Bild. Brasilianische Indios in Bildern und Texten des 16. Jahrhunderts (PDF; 114 kB). In: Jahrbuch für Geschichte Lateinamerikas, 38. Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2001.
  2. William Arens: The Man-Eating Myth: Anthropology & Anthropophagy. New York, Oxford University Press, 1979; ISBN 0-19-502793-0
  3. Jaisson Teixeira Lino: Escritas da Arqueologia Guarani no Sul do Brasil. (Memento des Originals vom 4. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.historiaehistoria.com.br In: história e-história. Datum: 27. Mai 2009 ISSN 1807-1783. Abgerufen am 31. August 2014 (portugiesisch).
  4. Fernando Amado Aymoré: Die Jesuiten im kolonialen Brasilien. Katechese als Kulturpolitik und Gesellschaftsphänomen (1549–1760). Lang, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-631-58769-0 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche), zahlreiche Stellen.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.