Transamund I. (auch Transemund, Thrasimund, Thrasamund; † 703) war bis 663 Comes (Graf) von Capua und von 663 bis 703 Dux des langobardischen Herzogtums Spoleto.

Leben

Transamund hatte einen Bruder namens Wachilap; ihre Eltern sind unbekannt. Er war mit einer Tochter des Königs Grimoald verheiratet, mit der er den Sohn Faroald II. hatte.

Um 661/662 war Transamund bereits comes von Capua, als sein dux Grimoald von Benevent plante, das Königtum an sich zu reißen. Godepert, der gemeinsam mit seinem Bruder Perctarit als König der Langobarden herrschte, suchte 661/662 die Unterstützung dux Grimoalds von Benevent gegen Perctarit. Grimoald übergab sein Herzogtum 662 seinem Sohn Romuald I. und marschierte mit einer kleinen Kriegerschar zum Königssitz nach Pavia. Auf dem Weg sammelte Grimoald Verbündete um sich und schickte Transamund nach Spoleto und Tuscien, um weitere Bundesgenossen zu finden. In der Emilia vereinten sich beide Abteilungen. Grimoald erstach Godepert 662 in seinem Palast. Perctarit floh ins Exil.[1] Eine Volksversammlung bestätigte Grimoald als König.[2]

662 landete der byzantinische Kaiser Konstans II. mit seinem Heer bei Tarent und eroberte zahlreiche Städte im Benevent. Konstans beendete 663 den Feldzug und zog sich nach Sizilien zurück.[3] Transamund wird im Zusammenhang mit diesem Feldzug zwar nicht genannt, doch scheint er sich auch hier hervorgetan zu haben. Nach Abschluss der Kämpfe verheiratete Grimoald 663 seine Tochter mit Transamund und ernannte ihn nach dem Tod Attos zum dux von Spoleto.[4] Transamund herrschte gleichberechtigt mit seinem Bruder Wachilapus.[5]

Die Bedeutung Spoletos lag einerseits in der geographischen Verbindung zwischen dem norditalienischen Königtum und dem Herzogtum Benevent, andererseits trennte es die noch römischen Besitzungen um Ravenna und an der Adria von denen um Rom und Neapel.[6]

Nach Transamunds Tod im Jahr 703 folgte ihm sein Sohn Faroald II. als dux nach.[5]

Quellen

Literatur

  • Wilfried Menghin: Die Langobarden. Theiss-Verlag, Stuttgart 1985.
  • Jörg Jarnut: Geschichte der Langobarden, Stuttgart 1982. ISBN 3-17-007515-2. (Storia dei Longobardi, Torino 1995).

Weblinks

Wikisource: Historia Langobardorum – Quellen und Volltexte (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value))

Einzelnachweise

  1. Historia Langobardorum IV, 51
  2. Historia Langobardorum V, 1
  3. Historia Langobardorum V, 6-11
  4. Historia Langobardorum V, 16
  5. 5,0 5,1 Historia Langobardorum VI, 30
  6. Hartmann, Geschichte Italiens im Mittelalter Bd. 2,1, S. 253.

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.