Der Thebanische Zyklus ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) oder Thebanische Sagenkreis ist eine Sammlung von vier verlorenen Epen der altgriechischen Literatur, welche die mythische Geschichte der Stadt Theben in Böotien berichtet. Sie wurde in daktylischen Hexametern verfasst und wahrscheinlich zwischen 750 und 500 v. Chr. niedergeschrieben.

Im 9. Jahrhundert betrachtete der Gelehrte und Geistliche Photius in seiner Bibliothek den Thebanischen Zyklus als Teil des Epischen Zyklus, moderne Gelehrte jedoch normalerweise nicht.

Die Geschichten dieses thebanischen Sagenkreises behandelten traditionelle Themen, von denen viele aus den beiden homerischen Epen, der Ilias und der Odyssee, bekannt sind. Die berühmtesten Geschichten im Zyklus waren diejenigen von Oidipous (Oedipus) und von den „Sieben gegen Theben“, die beide von der griechischen Tragödie (Sophokles, Aischylos) verwertet wurden.

Die Epen des thebanischen Sagenkreises waren folgende:

  • Oidipodeia, dem Kinaithon von Sparta zugeschrieben: erzählt die Geschichte von Oidipous’ Lösung des Rätsels der Sphinx und vermutlich seine inzestuöse Heirat mit seiner Mutter Iokaste.
  • Thebais von ungewisser Autorschaft, aber im Altertum manchmal Homer zugeschrieben: berichtet die Geschichte des Krieges zwischen den Söhnen des Oidipous, Eteokles und Polyneikes sowie von Polyneikes’ erfolglosem Feldzug gegen die Stadt Theben mit sechs anderen Kommandanten (die „Sieben gegen Theben“), bei dem Eteokles und Polyneikes sich gegenseitig töteten.
  • Epigonen („Nachkommen“), im Altertum entweder Antimachos von Teos oder Homer zugeschrieben: eine Fortsetzung der Thebais, welche die Geschichte der nächsten Generation von Heroen erzählt, die Theben, diesmals erfolgreich, angriffen.
  • Alkmaionis, von einem unbekannten Dichter: erzählte die Geschichte von Alkmaions Tötung seiner Mutter Eriphyle, weil sie den Tod seines Vaters Amphiaraos arrangiert hatte (worüber in der Thebais berichtet wird).

Siehe auch

Weblinks

  • Ausgaben der Fragmente griechischer Epen in der französischen Wikipedia

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.