Erstausgabe der Testimonia Linguae Etruscae von 1954

Die Testimonia Linguae Etruscae (TLE) sind eine Sammlung von Inschriften in etruskischer Sprache, die von dem italienischen Etruskologen Massimo Pallottino 1954 herausgegeben wurde. Das Kompendium umfasst etwa 900 etruskische Inschriften, die aus philologischer und historischer Hinsicht von Bedeutung sind.

Die einzelnen Texte wurden von Pallottino nummeriert und aus der etruskischen Schrift nach etablierten Regeln transkribiert. Unter den Texten befinden sich auch bedeutende Inschriften wie die von den Zagreber Mumienbinden. Den Inschriften sind Anmerkungen in lateinischer Sprache beigefügt, die unter anderem die Herkunft und frühere Veröffentlichung der Texte wie z. B. im Corpus Inscriptionum Etruscarum (CIE) angeben.

Die Verzeichnisse, die 70 Seiten umfassen, klassifizieren die Inschriften in chronologischer Hinsicht, nach Herkunft und Fundtyp wie Keramik, Glyptik, Spiegel und Bestattungsurnen. In den Wortlisten finden sich daneben auch epigraphische und literarische Quellenangaben. Die etruskischen Texte wurden durch Glossare von griechischen und römischen Autoren ergänzt, die auf etruskische Wörter Bezug nehmen.

Eine überarbeitete Ausgabe erschien 1968 und wird mit TLE2 zitiert. Die Erstausgabe wird hingegen mit TLE1 angegeben. In wissenschaftlichen Abhandlungen wird noch heute auf das nicht mehr im Druck befindliche Werk als Quelle verwiesen.

Ausgaben

  • Massimo Pallottino: Testimonia Linguae Etruscae. Biblioteca di studi superiori, Vol. XXIV, La Nuova Italia Editrice, Florenz 1957.
  • Massimo Pallottino: Testimonia Linguae Etruscae. 2a ed., La Nuova Italia Editrice, Florenz 1968.

Literatur

  • Franz de Ruyt: Massimo Pallottino, Testimonia linguae etruscae. In: L’Antiquité classique. Band 23, Heft 2, 1954, S. 514–515 (online).
  • Joshua Whatmough: Testimonia linguae Etruscae. Massimo Pallottino. In: Classical Philology. Band 50, Nr. 2, 1955, S. 148 (online).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.