Rabax63 / CC BY-SA 4.0

Tempel des Apollo Sosianus


Die Überrest des Tempels des Apollon Sosianus neben dem Marcellustheater
Architrav mit Fries

Der Tempel des Apollo Sosianus, auch Apollotempel in circo genannt, befindet sich in Rom in unmittelbarer Nähe zum Marcellustheater.

Laut Titus Livius wurde ein erster Tempel des Apollo an dieser Stelle im Jahre 431 v. Chr. durch den Konsul Gaius Julius Mento eingeweiht. Damals erfolgte die Weihung unter dem Namen Apollo Medicus. Damit wollte man den heilenden Charakter der Gottheit betonen. Wenige Jahre zuvor hatte die Römer anlässlich einer grassierenden Seuche das Gelübde ablegt, dem heilbringenden Gott Apollo einen Tempel zu bauen, wenn er sie von der Seuche befreie. Als Standort für den Tempel hatte man eine Stelle am Rande des Marsfeldes ausgewählt, da ein Tempel für Apollo als einem fremden Gott nicht ins Zentrum der Stadt gerückt werden durfte. Außerdem befand sich an diesem Ort bereits seit geraumer Zeit (wahrscheinlich seit 449 v. Chr.) ein Altar für den Gott, der dem Apollon Alexikakos, also dem Übelabwehrenden, geweiht war.

Der Kult für den griechischen Gott Apollon ist vermutlich schon früh über Kontakte von Cumae nach Rom gelangt. Auch etruskische Einflüsse scheint es in dieser Richtung gegeben zu haben.

Baugeschichte

Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Tempel mehrfach umgebaut und ausgebessert. Nachgewiesen ist dies für die Jahre 353 v. Chr., 179 v. Chr. und 34 v. Chr. Die Renovierung im Jahre 34 v. Chr. wurde von Gaius Sosius finanziert, nach dem der Tempel bis heute - auch zur Unterscheidung zum Apollotempel auf dem Palatin - benannt ist. So nennt in Plinius (nat. hist. 36,28) templum Apollinis Sosiani. Sosius ließ jedoch den Tempel nicht nur ausbessern, sondern gleichsam neu erbauen, zum ersten Mal in Marmor. Bereits unter Caesar war der Bau eines Theaters in diesem Bereich geplant worden, ein Projekt, das von Augustus nach dem Erwerb weiterer Grundstücke umgesetzt wurde. Da für den Bau des Marcellustheater Fundamente des alten Apollotempels überbaut wurden, wurde dieser anscheinend wie die benachbarten Tempel der Pietas und der Diana für das Theater niedergelegt. Der Neubau des Apollotempels wurde kurzerhand um einige Meter nach Norden versetzt. Auch die frontale Freitreppe wurde aufgegeben und durch Seitentreppen ersetzt, so dass der Abstand von Theater und Tempel weniger als 6 Meter betrug. Dies schien gerade genug zu sein, um sowohl dem Theater als auch dem Tempel genügend Raum zu lassen, die sich beide aufeinander beziehen sollten, da Apollo auch als der Gott der Künste galt. Bereits seit republikanischer Zeit wurden vor dem Tempel die Apollinarischen Spiele aufgeführt, nämlich Theaterstücke zu Ehren des Gottes. Mit Baubeginn des Theaters etwa um 20 v. Chr. war der Neubau des Sosianus-Tempels abgeschlossen, der folglich etwa um die Mitte der zwanziger Jahre v. Chr. zu datieren ist.

Baubeschreibung

Heute sind von dem einst 40 m langen und 21,32 m breiten Tempel noch 3 jeweils 14 m hohe korinthische Säulen mit einem Architrav an Ort und Stelle zu sehen. Diese richtete man im Jahre 1940 hier wieder auf. Auf dem Architrav sind Olivenlaubgirlanden und Stierköpfe zu erkennen. Weitere Funde befinden sich heute im Besitz der Kapitolinischen Museen. So ist beispielsweise eine Giebelgruppe, die den Kampf des Herakles und des Theseus gegen die Amazonen zeigt, in der Centrale Montemartini in der Via Ostiense ausgestellt. Diese stammt vermutlich aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. und befand sich ursprünglich an einem Apollontempel in Eretria in Griechenland.

Außenbau

Der auf einem Podium sich erhebende Tempel besaß einen pseudipteralen Grundriss mit einer 6 x 3 Säulen großen Vorhalle. Die Langseiten der Cella waren mit je sieben Halbsäulen gegliedert, für die Rückwand verzichtete man auf eine entsprechende Gliederung. Hierin zeigt sich die Abhängigkeit vom wenig älteren Apollotempel auf dem Palatin, der eine gleichartige Vorhalle und Gliederung der Langseiten aufwies. Im Gegensatz zu diesem war der Tempel des Sosianus allerdings ein Pyknostylos, das heißt, der lichte Abstand seiner Säulen betrug das Eineinhalbfache seines unteren Säulendurchmessers. Bei gleicher Säulenstärke ist der sosianische Bau also etwas kleiner angelegt.

Der neben römischem Travertin überwiegend aus lunensischem Marmor errichtete Außenbau war an fast allen Baugliedern überaus reich verziert. Bereits mit den Säulenbasen setzt dieser Reichtum an. Die Wulste waren als dicke Taue gearbeitet, die Anlaufplättchen der Einziehung (scotia) trugen jeweils einen Perlstab, die Scotia selbst war durch einen Reif aus gegenläufigen Schnurstäben geteilt. Mit 32 abwechselnd weiteren und schmaleren Kanneluren waren die Säulenschäfte gegliedert, was laut Vitruv (4, 5,2) nur an Säulen von Innenordnungen vorkommen sollte. Überschwänglich sind auch die Kapitelle mit ihren vegetabilen Formen dekoriert. Neben die bekannten Akanthusmotive treten Lorbeerbüschel. Wellenranken zieren die Seiten des Abakus. Zusätzlich findet sich ein Eierstab als Abschlussprofil an der Oberkante des Abakus.

Der Reichtum fand seine Fortsetzung im Gebälk. So waren die Soffitten der Architrave mit von Kymatien begleiteten Bukranien und Palmetten verziert. Die Architravseiten waren in unterschiedlich hohe Faszien gegliedert, deren oberste einen Pfeifenfries mit abschließendem Eierstab trug. Der Fries selbst, dessen Zentrum ein Thymiaterion einnahm, wies ein Gehänge aus Bukranien und Lorbeer auf. Das sich anschließende Konsolengeison war mit Akanthusblättern, Eierstäben, Perlstäben und zu Lorbeer- sowie Lotusgewächsen stilisierten Bügelkymatien überzogen. Einzig die Seitenflächen der Konsolen blieben undekoriert. Zwischen den Konsolen befanden sich Kassettenfelder, die kleine Rosetten in ihrer Mitte aufnahmen. Lediglich die Sima besaß außer den Löwenkopf-Wasserspeiern keinen weiteren Dekor. Dieses auch an den Giebelschrägen fortgeführte Geison rahmte das mit einer vielfigurigen Giebelgruppe ausgestattete Tympanon.

Innenausstattung

Gesteigert wurde der Reichtum des Außenbaus in der Gestaltung des Tempelinneren. Verschiedene Buntmarmore kamen hier zum Einsatz, um die verschiedenen, reich rhythmisierten Ordnungen und Architekturelemente weiter aufzuwerten. Verspielte Ädikulen mit reichlich variierten Giebelkonstruktion - neben einfachen Dreiecksgiebeln kamen Segmentgiebel und pagodenförmige Giebel zum Einsatz. Diese sich auf Podesten erhebenden, etwa 2,10 Meter breiten und 0,90 Meter tiefen Ädikulen wurden von zweistöckigen Blendarchitekturen aus Pavonazzetto und Carraramarmor gerahmt. Eingedeckt wurde die Cella durch eine leicht Gewölbte Decke, deren Stuckreste reichlich erhalten sind, obgleich ihre Zugehörigkeit zum Bau des sosianischen Baus nicht erwiesen ist, sie vielmehr auch einer späteren Instandsetzung zugeschrieben werden könnten.

Das Innere des Tempels war mit Kunstwerken ausgestattet, deren bedeutendste uns Plinius überliefert:

  • Mehrere Gemälde des Aristides von Theben (Plinius, nat. hist. 34,99)
  • Mehrere Statuen von Philiskos von Rhodos (Plinius, nat. hist. 36,34)
  • ein Apollon Kitharoidos des Timarchides (Plinius, nat. hist. 359)
  • Eine Apollostatue aus Zedernholz aus Seleukia (Plinius, nat. hist. 13,53)
  • Eine berühmte Niobidengruppe, die in der Antike Skopas oder Praxiteles zugewiesen wurde (Plinius, nat. hist. 36,28)

Literatur

  • Eugenio La Rocca: Amazzonomachia. Le sculturi frontonali del tempio di Apollo Sosiano. 1985.
  • Eugenio La Rocca: Der Apollo-Sosianus-Tempel. In: Wolf-Dieter Heilmeyer u.a. (Hrsg.): Kaiser Augustus und die verlorene Republik. Ausstellung Berlin 1988. Zabern, Main 1988, S. 121-135.
  • Ralf Schenk: Der korinthische Tempel bis zum Ende des Prinzipats des Augustus. Internationale Archäologie Bd. 45, 1997, S. 124-132. ISBN 978-3-89646-317-3
  • Alessandro Viscogliosi: Die Architektur-Dekoration der Cella des Apollo-Sosianus-Tempels. In: Wolf-Dieter Heilmeyer u.a. (Hrsg.): Kaiser Augustus und die verlorene Republik. Ausstellung Berlin 1988. Zabern, Main 1988, S. 136-148.
  • Alessandro Viscogliosi: Il tempio di Apollo in circo e la formazione del linguaggio architettonico augusteo. Rom 1996. ISBN 88-7062-942-2

Weblinks

 <Lang> Commons: Tempel des Apollo Sosianus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

41.89233333333312.479583333333Koordinaten: 41° 53′ 32,4″ N, 12° 28′ 46,5″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...