Koordinaten: 36° 17′ 18,3″ N, 40° 47′ 40,7″ O

[[Datei:Vorlage:Positionskarte Syrien|frameless|upright=1|link=|Vorlage:Positionskarte Syrien|alt=Reliefkarte: Vorlage:Positionskarte Syrien]]
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Syrien|8x8px|alt=marker|link=https://geohack.toolforge.org/geohack.php?pagename=Tell_Ma%C5%A1naqa&language=de&params=36.288425_N_40.79464_E_region:SY_type:landmark&title=Tell+Ma%C5%A1naqa |Tell Mašnaqa: 36° 17′ 18,3″ N, 40° 47′ 40,7″ O]] Tell Mašnaqa nicht auf der Kartep3
Magnify-clip.png
Syrien

Tell Mašnaqa oder Tell Maschnaka (arabisch تل مشنقة {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), DMG {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) ist ein prähistorischer Fundort in der Chaburregion. Er liegt etwa 30 km von al-Hasaka entfernt im heutigen Syrien. Der Ort wurde ab 1990 von einem dänischen und einem französischen Archäologenteam ausgegraben, wobei vor allem Funde der Obed-Zeit und der Uruk-Zeit zutage traten. Der Tell wurde nach dem Bau des al-Hasaka-Damms überflutet. Er hatte eine Fläche von etwa 4 Hektar und eine Höhe von 4 bis 11 Metern über der umliegenden Ebene.

Literatur

  • Peter M. M. G. Akkermans, Glenn M. Schwartz: The Archaeology of Syria. From complex Hunter-Gatherers to Early Urban Societies. (c. 16,000 – 300 BC). Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2003, ISBN 0-521-79230-4, S. 167 f.
  • Ingolf Thuesen: Tell Mashnaqa. In: Syrian-European Archaeology Exhibition. Institut Français d’Études Arabes de Damas, Damaskus 1996, ISBN 2-901315-30-5, S. 47–54.
  • Dominique Beyer: Évolution de l’espace bâti sur un site de la vallée du Khabur au IVe millénaire: les fouilles françaises de Mashnaqa. In: Espace naturel, espace habité en Syrie du Nord (10e – 2e millénaires av. J.-C.). = Natural Space, inhabited Space in Northern Syria (10th – 2nd millennium B.C.) (= The Canadian Society for Mesopotamian Studies. Bulletin. 33, 1998 = Collection travaux de la Maison de l’Orient. Bd. 28). Maison de l’Orient Méditerranéen u. a., Lyon 1998, ISBN 2-903264-56-2, S. 139–148, (Digitalisat).