Koordinaten: 33° 48′ 38″ N, 44° 46′ 0″ O

Karte: Irak
marker
Tell Asmar
Magnify-clip.png
Irak

Tell Asmar ist eine Ruinenstätte im Irak, sie befindet sich etwa 25 Kilometer östlich von Hafaǧi, im Gebiet des Dijala-Flusses. Es wird mit dem sumerischen Eschnunna identifiziert.

Grabungen

Zwischen 1930 und 1936 fanden sechs amerikanische Grabungskampagnen im Rahmen der Iraq Expedition statt, wobei Palastanlagen Šu-Sins, der Abū-Tempel sowie bis in die Dritte Dynastie von Ur zurückreichende Keilschrifttafeln entdeckt wurden. Die wohl bedeutendsten Funde (durch Seton Lloyd) waren die zwölf sogenannten Weihestatuetten aus Marmor, die zehn Männer und zwei Frauen mit gefalteten Händen in Beterhaltung darstellen.

Weblinks

Literatur

  • Henri Frankfort: Sculpture of the Third Millennium B. C. from Tell Asmar and Khafājah (Oriental Institute Publications 44). Chicago 1939. (online)
  • Henri Frankfort: The Gimilsin Temple and the Palace of the Rulers at Tell Asmar (Oriental Institute publications 43). Chicago 1940. (online)
  • Hartmut Schmökel, Das Land Sumer. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1955.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.